Schwere Explosion in Nigeria reißt Krater | Aktuell Afrika | DW | 28.03.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Westafrika

Schwere Explosion in Nigeria reißt Krater

Im Süden Nigerias explodiert ein mit Sprengstoff beladener Lkw. Auf der Straße bleibt ein großer Krater zurück, Häuser sind zerstört. Behörden sprechen von einem Unfall, im Netz verbreitet sich eine ganz andere Theorie.

Eine Explosion am Rand der Großstadt Akure in Nigeria hat schwere Schäden verursacht. Ein mit Sprengstoff beladener Lkw sei bei Reparaturarbeiten an dem Fahrzeug explodiert, sagte der lokale Gouverneur Rotimi Akeredolu der lokalen Zeitung "Punch". Der Fahrzeugkonvoi habe ein Lager in einem anderen Bundesstaat zum Ziel gehabt. Der lokale Sender TVC News berichtete, der Sprengstoff sei für einen Steinbruch bestimmt gewesen.

Fotos in sozialen Medien zeigen an der Unglücksstelle einen Krater von einigen Metern Durchmesser und Tiefe. Laut Akeredolu hat die Druckwelle der Explosion mehr als 50 Häuser zerstört, bei TVC News ist von mehr als hundert Häusern die Rede. Ob es Opfer gegeben habe, werde überprüft, sagte Akeredolu.

Gouverneur: kein Meteorit

Der Gouverneur stellte auf Twitter klar, es handele sich "Gott sei Dank" um keinen Einschlag eines Meteoriten, wie einige Nutzer in den sozialen Medien behaupteten. Denn dann hätte es mehrere Einschlagsstellen und viele Opfer gegeben. 

Tatsächlich listet die NASA-Datenbank erdnaher Objekte (NEO) einige Asteroiden, die in dieser Woche der Erde besonders nahe kommen, darunter auch einen mit einem Durchmesser von mehreren hundert Metern. Auch dieser Brocken verfehlte die Erde laut Berechnungen der US-amerikanischen Weltraumbehörde um gut 660 Millionen Kilometer.

Erst vor knapp zwei Wochen hatte sich in der nigerianischen Metropole Lagos eine schwere Explosion ereignet, bei der 23 Menschen getötet worden waren. In diesem Fall sprachen die Behörden von einer Gasexplosion.

ehl/kle (dpa, Punch, Guardian NG, NASA)

WWW-Links