Schokolade und Kopfsteinpflaster - ein Kurzbesuch in Brügge | DW Reise | DW | 15.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Schokolade und Kopfsteinpflaster - ein Kurzbesuch in Brügge

Die belgische Stadt ist UNESCO-Welterbe und bekannt dafür, dass Besucher hier Romantik und Ruhe finden. Auch DW-Reporterin Eesha Kheny hat den Zauber erlebt.

Ich komme mit dem Frühflieger nach Brüssel und schnappe mir den nächsten Zug Richtung Küste. Täglich gibt es mehrere Verbindungen von der belgischen Hauptstadt nach Brügge. So kommt man leicht innerhalb einer Stunde in das historische Städtchen.

Zwischenstopp in Gent

Unterwegs überkommt mich das Verlangen nach belgischen Waffeln und ich steige spontan am Bahnhof von Gent aus. Gent ist eine kleine, aber geschäftige Studentenstadt. Sie ist berühmt für ihre Fußgängerzone, die von mittelalterlichen Gebäuden und gemütlichen Cafés gesäumt ist. Nach dem köstlichen Frühstück erklimme ich den 91 Meter hohen Belfried, einen der drei Türme Gents.

Belgien Gent | St.-Bavo-Kathedrale (DW/E. Kheny)

Gent: Blick vom Belfried auf die St. Bavo-Kathedrale

Von hier aus betrachte ich die Stadt und die berühmte St. Bavo-Kathedrale aus der Vogelperspektive - auch wenn das eigentliche Highlight der Kathedrale nicht ihr Äußeres, sondern das 24-teilige Altarbild von Hubert und Jan van Eyck aus dem Jahr 1432 ist.

Auf dem Rückweg zum Bahnhof komme ich an der beeindruckenden Burg Gravensteen aus dem 10. Jahrhundert vorbei. Im Geiste mache ich mir eine Notiz, sie bei meinem nächsten Trip zu besuchen.

Sobald ich wieder im Zug sitze, genieße ich die malerische Landschaft vor meinem Zugfenster. Die Zeit vergeht wie im Fluge und bald bin ich an meinem eigentlichen Ziel.

Brügge: UNESCO-Welterbe und Besinnlichkeit

Den Charme Brügges machen die gepflasterten Gassen mit ihrer mittelalterlichen Architektur aus. Kanäle mit Schwänen und einer Vielzahl von Brücken schlängeln sich durch die Altstadt. Der historische Stadtkern Brügges ist außergewöhnlich gut erhalten und wurde im Jahr 2000 von der UNESCO zum Welterbe erhoben.

Belgien Brügge | Straße in der Innenstadt (DW/E. Kheny)

Die Gassen von Brügge

Zu Brügges Welterbe gehört auch der Beginenhof aus dem 13. Jahrhundert. Hinter den weiß getünchten Fassaden lebten einst unverheiratete Frauen und Witwen, die in der religiösen Gemeinschaft der Beginen Zuflucht fanden. Sie mussten kein Gelöbnis ablegen und konnten jederzeit ein weltliches Leben wieder aufnehmen.

Heute ist die von Gärten umgebene Anlage ideal, um eine kleine Pause in die Stadtbesichtigung einzubauen. Als ich über die dreibogige Steinbrücke das Areal betrete, bin ich mit einem Schritt in der Vergangenheit. Hier finde ich eine Oase der Ruhe, in der die Schnelllebigkeit der heutigen Zeit einfach verblasst.

Belgien Brügge | Häuser & Bäume in der Beguinage (DW/E. Kheny)

Die Gärten des Beginenhofs

Ich setze mich auf eine Bank in die Sonne und beobachte einige Nonnen. Sie wohnen heute in den weißen Häusern des Beginenhofs, der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert in ein Kloster für Benediktinerinnen umgewandelt wurde. 

Die Legende vom Minnewater

In unmittelbarer Nähe des Beginenhofs stoße ich auf einen kleinen See mit einer Brücke in der Ferne. Von Einheimischen erfahre ich, dass dieser See nach einem Mädchen namens Minna benannt ist. Ihr Vater verbot ihr, ihren Geliebten Stromberg zu heiraten. Daraufhin lief sie von zu Hause weg und starb schließlich vor Erschöpfung in den Armen von Stromberg. So kam der See zu seinem Namen "Minnewater", übersetzt "See der Liebe".

Am Ufer schlendere ich an Bäumen und Backsteinhäusern vorbei zur Brücke, auch bekannt als "Liebesbrücke". Ich denke an die tragische Geschichte, und es kommt mir so vor, als blickten sich die Paare um mich herum mit traurigem Lächeln liebevoll in die Augen.

Belgien Brügge | Brücke und See (DW/E. Kheny)

Ort der Romantik: Minnewater in Brügge

Die Skyline der Stadt wird von ihrem Wahrzeichen dominiert: dem schlanken Glockenturm aus dem 13. Jahrhundert. In ihm befindet sich ein Glockenspiel mit 47 Glocken, die über eine Handtastatur gespielt werden können.

Als ich die 366 steilen Stufen des Turms hinaufsteige, spüre ich, wie meine Beine brennen. Auf halbem Weg halte ich an, um nach Luft zu schnappen und einen kurzen Blick in die alte Schatzkammer zu werfen.

Belgien Brügge Stadtansicht (picture-alliance/blickwinkel/D. John)

Der Glockenturm mitten in der Altstadt von Brügge

Für die Mühe des Aufstiegs entschädigt mich der Panoramablick aus 83 Metern Höhe auf die Stadt und ihre Umgebung. Auch wenn mir ein wenig mulmig ist - das Ganze ist sicher nichts für Leute mit Höhenangst.

Kaloriengenuss auf belgisch

Belgien produziert seit dem frühen 17. Jahrhundert göttliche Schokolade. Die weltbekannte Süßigkeit in den kleinen und großen Geschäften der Stadt zu finden, ist keine Herausforderung. Die Schaufenster sind aufwändig mit Pralinen und Trüffeln dekoriert und locken die Passanten in die Läden.

Belgien Brügge | Schokolade im Schaufenster (DW/E. Kheny)

Schaufenster mit Schokoladenspezialitäten in Brügge

Auch mich zieht es magisch hinein, um Schokolade zu probieren und zu kaufen. Die Preise sind nicht übertrieben und ich gebe mich ganz und gar dem Schokoladen-Genuss hin - ein Wunsch, der auf meiner To-Do-Liste für diese Reise steht.

Danach kehre ich in einem Lokal ein, trinke ein Bier vom Fass, esse belgische Pommes Frites und frage mich, wann ich in diese Postkartenstadt zurückkehren kann. Denn ein Besuch ist einfach nicht genug.