Schauspieler und Regisseur Robert Hossein ist tot | Filme | DW | 31.12.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Film und Theater

Schauspieler und Regisseur Robert Hossein ist tot

Bekannt wurde er durch seine Rolle in der Filmreihe „Angélique“, außerdem war der Franzose Theaterregisseur. Robert Hossein wurde 93 Jahre alt.

Schauspieler Robert Hossein gestorben

Schauspieler und Regisseur Robert Hossein

Der französische Schauspieler und Regisseur Robert Hossein ist tot. Wie die französische Nachrichtenagenuter AFP unter Berufung auf Hosseins Ehefrau berichtete, starb er nach Atemproblemen im Krankenhaus.

Hossein, der am Mittwoch 93 Jahre alt geworden war, spielte in seiner mehr als 60-jährigen Karriere in mehr als 100 Filmen und Theaterstücken. Geboren wurde er am 30. Dezember 1927 als Sohn eines iranischen Komponisten und einer russisch-orthodoxen Mutter. Geboren als Abraham Hosseinhoff, wuchs er in Armut auf und beschloss im Alter von 15 Jahren, sich dem Schauspiel zu widmen. 

Schauspieler Robert Hossein mit Michele Courdou im Film Hinter blinden Scheiben

Robert Hossein 1957 im Film "Méfiez-vous, fillettes!" - wörtlich übersetzt: "Seid auf der Hut, Mädchen!"

"Angélique"-Reihe macht ihn zum Sex-Symbol

International bekannt wurde er durch die „Angélique“-Filme in den 1960-er Jahren an der Seite von Michèle Mercier. Dank seiner Rolle als Joeffrey de Peyrac wurde er damals zum Sexsymbol. 1970 dann, zwei Jahre nach dem letzten "Angélique"-Film, zog der "Casanova der Backfische", wie die französische Autorin Marguerite Duras ihn nannte, ins französische Reims und gründete dort sein "Volkstheater". Seine Vision: Ein Theater, dass Lichter, Musik, klassische Texte und große Gefühle wie im Kino mischt.

Als Theaterregisseur inszenierte er unter anderem Romeo und Julia von William Shakespeare, Geschlossene Gesellschaft von Jean Paul Sartre und Les Misérables von Victor Hugo. „Er war der Prinz des Volkstheaters, seine Erfolge waren unzählig" schreibt Gilles Jacob, der ehemalige Präsident der Filmfestspiele von Cannes, auf Twitter über den Verstorbenen.

mjs/sti (mit dpa)

Anzeige