Schalke ringt Wolfsburg nieder | Fußball | DW | 07.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

DFB-Pokal

Schalke ringt Wolfsburg nieder

Eintracht Frankfurt und Schalke 04 komplettieren das Feld im DFB-Pokal-Halbfinale. Während Frankfurt gegen desaströse Mainzer leichtes Spiel hatte, war es für Schalke ein gutes Stück Arbeit.

FRANKFURT - MAINZ 3:0 (1:0)

SCHALKE - WOLFSBURG 1:0 (1:0)

Spiele verpasst? Hier gibt es den gesamten Pokalabend noch einmal zum Nachlesen im DW-Liveticker: 

------------

Der FC Schalke 04 hat als letzte Mannschaft das Halbfinale des DFB-Pokals erreicht. Gegen den VfL Wolfsburg gewann das Team von Trainer Domenico Tedesco a mit 1:0 (1:0). Das Tor des Tages für die Gastgeber in der
Schalke-Arena erzielte der Österreicher Guido Burgstaller in der 10. Minute. Die beste Chance für Wolfsburg hatte Yunus Malli (24.), der die Unterkante der Querlatte traf. Der fünfmalige Pokalsieger erreichte damit zum 17. Mal die Runde der letzten Vier. Wolfsburg blieb auch im dritten Anlauf im DFB-Pokal gegen die Knappen ohne Sieg.

ABPFIFF

90+3. Minute: Wechsel bei Schalke: Für HARIT kommt DANIEL CALIGIURI.

90+2. Minute: Gelb für WILLIAM und BURGSTALLER. Erst foult der Österreicher den Wolfsburger, dann schubst der Brasilianer in Diensten des VfL den Stürmer. Beide kassieren Gelb. Wertvolle Sekunden für S04.

90. MINUTE: Es gibt vier Minuten Nachspielzeit. 

89. Minute: Gelb für ARNOLD. Der Wolfsburger Kapitän tritt gegen Goretzka nach. Wird dafür verwarnt. 

86. Minute: Auf der Gegenseite zieht Harit nach kleinem Solo mit rechts vom Strafraumrand ab. Aber kein Problem für Casteels. Der Schuss ist zu zentral. 

85. Minute: Und auf einmal ist sie da die Chance auf den Ausgleich. Arnold bringt den Freistoß rein. Etwas Durcheinander im Schalker Sechzehner. Osimhen köpft die Kugel nach links, von da köpft Didavi über Fährmann hinweg, aber Goretzka köpft das Spielgerät vor der Linie weg.

84. Minute: Gelb für NALDO. Der Schalker räumt Mehmedi rustikal aus dem Weg, als der Schweizer in Richtung gegnerischen Strafraum stürmen will. 

83. Minute: Wolfsburg hat jetzt volle Offensivpower auf dem Feld. Nur können sie das bislang nicht in erfolgreiche Angriffe ummünzen.

80. Minute: Wechsel bei Wolfsburg: Für GUILAVOGUI kommt VICTOR OSIMHEN. 

78. Minute: Gelb für OCZIPKA. Der Schalker regt sich lautstark über eine Einwurfentscheidung auf und wird dafür verwarnt.

75. Minute: Wechsel bei Schalke: Für Pjaca kommt CEDRIC TEUCHERT. 

71. Minute: Wechsel bei Wolfsburg: Für GERHARDT kommt DANIEL DIDAVI. 

68. Minute: Wo bleibt Wolfsburg? Gut 20 Minuten haben die Wölfe noch den Ausgleich zu erzielen und sie müssen versuchen die Schlagzahl zu erhöhen, sonst ist der Traum vom Halbfinale ganz schnell vorbei. 

66. Minute: Mehmedi blutet an der Lippe und muss zunächst am Spielfeldrand behandelt werden.

63. Minute: Das Spiel ist unterbrochen, weil Schalkes Naldo und Wolfsburgs Mehmedi auf Höhe der Mittellinie zusammengeprallt sind.

63. Minute: Das Spiel hat jetzt komplett seinen Spielfluss verloren. Viele Unterbrechungen, viele Fouls und Nickeligkeiten. 

61. Minute: Wechsel bei Wolfsburg: Für TISSERAND kommt WILLIAM. 

58. Minute: Tisserand fasst sich nach einem Zweikampf mit Goretzka an den Oberschenkel, hat Schmerzen, zeigt an, dass er ausgewechselt werden muss.

55. Minute: Arnold liegt nach einem Zweikampf mit Harit am Boden und krümmt sich. Aber ein Blick auf die Wiederholung zeigt, dass da keine Tätlichkeit war.  

50. Minute: Jetzt gibt es Freistoß für Schalke gut 25 Meter vor dem Tor. Naldo versucht es geschickt, das Leder um die Mauer herumzuzirkeln, setzt die Kugel dann aber neben das Tor. 

48. Minute: Mehmedi bedient Malli, der gut zwanzig Meter zentral vor dem Tor an den Ball kommt und sofort abzieht - doch sein Schuss wird von Meyer geblockt.

46. Minute: Zu Beginn der 2. Halbzeit gibt es keine personellen Veränderungen. Beide Mannschaften machen weiter wie bisher. 

WIEDERANPFIFF

Die ersten 45 Minuten sind um in GelsenkirchenSchalke 04 führt durch einen frühen Treffer von Burgstaller mit 1:0. Die Gäste aus Wolfsburg wachten erst nach dem Gegentreffer auf und hatten Pech, beim Lattentreffer von Malli. 

HALBZEIT

43. Minute: Schalke mit der Gelegenheit zum Konter. Pjaca ist auf rechts durch, flankt dann vor das Tor. Casteels packt sicher zu. 

41. Minute: Gelb für MEHMEDI. Der Schweizer foult Schöpf. Kriegt dafür Gelb.

37. Minute: Burgstaller passt von rechts im Strafraum vor das Tor. Aber da ist kein Abnehmer. 

33. Minute: Gerade neutralisieren sich beide Mannschaften zum Großteil. Das Spiel läuft primär im Mittelfeld ab.

28. Minute: Wolfsburg ist jetzt wieder drin in dieser Partie. Wittert seine Chance. 

24. Minute: Nach dieser Ecke nimmt Malli den Ball per Drop-Kick aus 18 Metern und zwiebelt das Leder an die Latte. Fährmann wäre chancenlos gewesen.

23. Minute: Freistoß von Wolfsburgs Arnolds von halblinks. Die Kugel segelt herein, an Freund und Feind vorbei, der Ball titscht noch gefährlich auf, Fährmann klärt überragend zur Ecke. 

21. Minute: Wolfsburg taucht erstmals halbwegs gefährlich im Schalker Strafraum auf. Aber Naldo klärt gegen seine ehemaligen Teamkollegen. 

16. Minute: Erneut schaltet Schalke schnell um. Burgstaller spielt links raus zu Goretzka, der Nationalspieler spielt im Strafraum nach innen - genau in die Arme von Casteels.

15. Minute: Bei Schalke läuft es jetzt. Die Führung hat den Schalkern mächtig Auftrieb gegeben. Wolfsburg wirkt beeindruckt, muss sich erst mal wieder fangen. 

13. Minute: Pjaca, Schalkes kroatischer Stürmer hat vor dem Wolfsburger Sechzehner zu viel Platz, zieht dann mit rechts ab. Aber der Schuss der Leihgabe von Juventus Turin geht zwei Meter links am Tor vorbei.


10. Minute: TOR zum 1:0 für Schalke durch BURGSTALLER. Schalke kontert im eigenen Stadion. Harit spielt zu Pjaca, der zieht das Tempo an. Burgstaller wird auf die Reise geschickt, lässt dann Bruma im Wolfsburger Strafraum zwei Mal aussteigen und schiebt die Kugel dann überlegt an Casteels vorbei ins Tor. Ganz starke Aktion des Österreichers.

6. Minute: Die beiden Mannschaften lassen es konzentriert und ruhig angehen. Keiner will hier einen Fehler begehen. 

3. Minute: Aber VfL-Keeper Casteels boxt das Leder vor Naldo aus dem Sechzehner. 

2. Minute: Wolfsburgs Gerhardt foult Meyer. Es gibt Freistoß für Schalke aus gefährlicher Position. 

1. Minute: Auf geht's in der Arena auf Schalke. 

ANPFIFF

20:42 Uhr: Die Spielleitung liegt heute beim Unparteiischen Christian Dingert.

20:41 Uhr: Schalke 04 setzte sich gegen den BFC Dynamo (2:0), Wehen Wiesbaden (3:1) und den 1. FC Köln (1:0) durch.

20:40 Uhr: Wolfsburg kam gegen Eintracht Norderstedt, Hannover 96 und den 1. FC Nürnberg zu drei Zu-Null-Siegen im Pokal. Die Niedersachsne sind damit das letzte noch verbliebene Team ohne Gegentor im Wettbewerb.

20:35 Uhr: Bei Schalke wechselt Domenico Tedesco viermal: Statt Caligiuri, Bentaleb, Konoplyanka und di Santo beginnen Schöpf, Goretzka, Pjaca und Burgstaller.

 

20:33 Uhr: Die Aufstellungen der Gäste sind da. VfL-Coach Martin Schmidt vertraut den folgenden Spielern. 

20:30 Uhr: Das letzte Viertelfinale steigt heute in Gelsenkirchen. Schalke 04 empfängt den VfL Wolfsburg.

Schiedsrichter Aytekin beendet dieses Mainzer Trauerspiel sogar schon zehn Sekunden vor der regulären Spielzeit. Die Fans sind stocksauer und zitieren ihre Mannschaft zum Zaun und bestellen sie zum Rapport ein. Eintracht Frankfurt zieht damit erneut ins Halbfinale, Mainz scheidet nach einer desaströsen Vorstellung aus. Vor der Pause traf Ante Rebic (17. Minute) für die Eintracht. Ein Eigentor von Alexander Hack (53.) sorgte vor  schon für klare Verhältnisse, bevor Omar
Mascarell das 3:0 erzielte (62.). Der Mainzer Profi Danny Latza sah in der Schlussphase nach einem Foulspiel die Rote Karte (82.).

ABPFIFF

88. Minute: Mainz sehnt den Abpfiff herbei. Schleppt sich nur noch ins Ziel. 

87. Minute: Frankfurt lässt den Ball jetzt auch nur noch durch die eigenen Reihen zirkulieren, ohne dass die Mainzer an die Kugel kommen. 

84. Minute: Ein völlig gebrauchter Tag für die Mainzer. Blutleerer Auftritt mit dicken Patzern in der Defensive und zu allem Überfluss auch noch einem unnötigen Platzverweis. Wenn sie nicht schnell die Kurve kriegen wird das im Kampf um den Klassenerhalt eine ganz schwere Aufgabe. 

81. Minute: ROT für LATZA. Zweikampf mit Fabian an der Seitenlinie. Latza holt die Grätsche raus, als der Ball schon weg ist und legt den Mexikaner ziemlich unfair. Der Platzverweis ist hart, aber gerecht. 

79. Minute: Wechsel bei Frankfurt: Für MASCARELL kommt GELSON FERNANDES. 

78. Minute: Gelb für HALLER. Der Frankfurter holt Maxim unsanft von den Beinen. Hartes Einsteigen des Franzosen. Klare Gelbe Karte. Muss bei diesem Spielstand nicht sein. 

77. Minute: Das Spiel ist entschieden. Beide Mannschaften spielen das jetzt herunter.

73. Minute: Wechsel bei Frankfurt: Für REBIC kommt LUKA JOVIC. 

71. Minute: Gelb für BALOGUN. Der Mainzer legt Rebic. Eigentlich kein böses Foul und nicht gelbwürdig. Aber Schiedsrichter Aytekin zückt die Karte.  

68. Minute: Wechsel bei Frankfurt: Für Pechvogel WOLF kommt MARCO FABIAN. 

67. Minute: Wechsel bei Mainz: Für Pechvogel HACK kommt LEON BALOGUN
Rabenschwarzer Tag für den Mainzer Verteidiger. Ein Eigentor und ein dicker Patzer vor dem 3:0. Zwei Tore gehen auf seine Kappe. Trainer Schwarz hat ein Einsehen und nimmt ihn runter. 

67. Minute: Gelb für MAXIM. Der Rumäne wirft aus Frust den Ball auf den Boden. 

65. Minute: Das Spiel ist durch das dritte Frankfurter Tor jetzt natürlich entschieden. Jetzt können beide schon Kräfte sparen für die Bundesliga. Mainz kann sich voll auf den Abstiegskampf konzentrieren. Frankfurt schielt ja sogar bis nach Europa. 

62. Minute: TOR zum 3:0 für Frankfurt durch MASCARELL. Nächster Abwehrfehler der Mainzer. Hack verliert die Kugel gegen Mascarell. Der Spanier behauptet stark den Ball, dringt in den Starfraum ein und lupft dann frei vor Adler hinweg ins Tor! Technisch sehr ansehnlich. 

57. Minute: Fast das 3:0 für die Eintracht. Haller passt den Ball von links in den Rückraum, aber kein Frankfurter findet das Zuspiel. 

57. Minute: Natürlich muss Mainz jetzt reagieren. Schwarz bringt gleich zwei frische Kräfte. Aber der Weg dieses Spiel noch zu drehen wird lang. 

56. Minute: Wechsel bei Mainz: Für UJAH kommt EMIL BERGGREEN

56. Minute: Wechsel bei Mainz: Für SERDAR kommt ALEXANDRU MAXIM

53. Minute: TOR zum 2:0 für Frankfurt durch HACK (Eigentor).  Weiter Abschlag von Eintracht-Keeper Hradecky. Haller erobert den Ball, passt dann von links vor das Tor, Hack grätscht dazwischen, erwischt Torwart Adler auf dem falschen Fuß und bugsiert die Kugel so über die Torlinie. 

49. Minute: Brosinski verunglückt eine Flanke, die tropft dann bei Hradecky auf das Tornetz.  

46. Minute: Etwas überraschend reagiert FSV-Coach Sandro Schwarz personell zur Pause nicht. Wahrscheinlich dürfen sich die elf Spieler auf dem Platz noch ein paar Minuten bewähren. 

WIEDERANPFIFF

HALBZEIT

Eintracht Frankfurt führt nach 45 Minuten verdient mit 1:0. Allerdings patzte der Mainzer Schlussmann Rene Adler ziemlich übel beim Gegentor. Von Mainz kommt bisher viel zu wenig. Die Gäste aus Rheinhessen müssen sich gehörig steigern. 

45.+1 Minute: Von den Mainzern ist das bislang viel zu wenig. Keine Torgefahr. So wird das mit dem Halbfinaleinzug nichts. 

45. Minute: Es gibt zwei Minuten Nachspielzeit. 

43. Minute: Da Costa mit einem missratenen Torschuss. 

40. Minute: Noch gut fünf Minuten. Der Spielstand ist leistungsgerecht. 

37. Minute: Frankfurt kontert. Da Costa ist nach feinem Zuspiel von Boateng auf rechts auf und davon. Aber Hack grätscht gerade noch mit dem langen Ball auf Kosten eines Eckballs dazwischen. 

33. Minute: Erstmals kommt Mainz etwas gefährlicher vor das Frankfurter Tor und kann für Verwirrung sorgen. Aber zu einem richtigen Torschuss reicht es nicht. 

30. Minute: Salcedo geht mit dem Ellenbogen gegen Frankfurts Onisiwo zu Werke. Gibt noch keine Karte - aber eine mündliche Ermahnung von Schiedsrichter Aytekin.

27. Minute: Wolf schlägt einen Freistoß von der halblinken Seite auf den zweiten Pfosten. Da kommt Boateng an den Ball. Setzt das Leder aber knapp ans Außennetz. 

23. Minute: Mainz muss sich erstmal wieder finden. Keine Torchancen der Rheinhessen. Außerdem hat der Rückstand sie erst mal aus der Bahn geworfen. 

21. Minute: Bei Wolf scheint es erst einmal weiterzugehen bei Wolf, er greift sich zwar noch an die Schulter. Aber am Mitwirken in dieser Partie hindert es ihn wohl nicht. 

19. Minute: Bei dem Zusammenprall mit Adler, hat sich Frankfurts Wolf an der Schulter verletzt und muss erst einmal draußen behandelt werden.

17. Minute: TOR zum 1:0 für Frankfurt durch REBIC. Adler vertändelt den Ball gegen Rebic, der den Mainzer Keeper fair angeht. Wolf erobert sich den Ball, spielt ann zum Kroaten zurück, bequem einschieben kann.

15. Minute: Von Mainz geht noch keinerlei Torgefahr aus. 

10. Minute: Russ kommt nach Wolfs Eckball mit dem Kopf an den Ball. Aber Mainz-Torwart Adler hat die Kugel sicher. 

9. Minute: Kurz vor der Ausführung des Frankfurter Eckballs regnet es Bonbons und Kamelle auf die Eckfahne nieder. Ein klares Zeichen, dass Fasching vor der Tür steht. 

9. Minute: Rebic probiert es direkt aus 20 Metern. Ein Mainzer bekommt noch einen Bein dazwischen. Eckball für die Frankfurter. 

6. Minute: Erste Chance für Frankfurt. Die Hessen spielen es schnell. Wolf bekommt den Ball in zentraler Position vor dem Strafraum von Haller, aber dann streicht sein Schuss klar über dem rechten Toreck hinweg. 

3. Minute: Erster Torschuss vom Mainzer Neuzugang Ujah. Der Nigerianer zieht aus 22 Metern ab - ber kein Problem für Eintracht-Keeper Hradecky.

18:30 Uhr: Der Ball rollt in Frankfurt!

ANPFIFF

18:27 Uhr: Dann kann es auch gleich losgehen. Schiedsrichter ist heute Deniz Aytekin, der heute auch den Videobeweis zu Rate ziehen kann.

18:25 Uhr: Bei Mainz gibt Torwart Rene Adler nach langer Verletzungspause sein Comeback. Dazu vertraut Sandro Schwarz der folgenden Elf:

18:23 Uhr: So startet heute die Heimmannschaft in die Partie: 

18:21 Uhr: Mainz kam über den Lüneburger SK Hansa (3:1), Kiel und den VFB Stuttgart (3:1) ins Viertelfinale.

18:20 Uhr: Frankfurt ist mit Siegen über TuS Erndtebrück (3:0), Schweinfurt (4:0) und Heidenheim (2:1 n.V.) in die Runde der letzen Acht vorgedrungen. 

18:19 Uhr: Frankfurt spielt bislang eine sehr souveräne Saison. Kämpft sogar um einen Platz in der Europa League. Bei Mainz herrscht hingegen Abstiegskampf pur. 

18:17 Uhr: Das dritte Spiel des DFB-Pokal-Viertelfinales ist ein richtiges Derby: Das Rhein-Main-Derby zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FSV Mainz 05.

18:15 Uhr: Herzlich willkommen zum DW-Liveticker!

 

Die Redaktion empfiehlt