Schalke bezwingt die Spielverderber von Union | Sport | DW | 29.11.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

13. Spieltag

Schalke bezwingt die Spielverderber von Union

Das hätte auch schiefgehen können aus Sicht der Gastgeber. Denn Union Berlin verlangt Schalke eine Menge ab. Am Ende sind da ein Arbeitssieg und bemerkenswerte Torhüterleistungen. Die Tabellenführung verpasst Schalke.

Diese Mannschaft hat nichts zu verschenken. "Wir wollen eigentlich in jedem Spiel etwas holen", sagte Union-Trainer Urs Fischer vor der Partie auf Schalke. "Wir versuchen, etwas mehr über die Seiten zu kommen, zu provozieren, mal sehen, ob es aufgeht."

Auch Harit macht den Unterschied

Fast hätte die Provokation auch am 13. Spieltag funktioniert. Aber die Dynamik eines Amine Harits (Artikelbild) und zwei bemerkenswerte Tore durch Benito Raman (23.) und Suat Serdar (86.) machen dann doch den Unterschied. Schalke schlägt die Spielverderber von Union Berlin, die durch einen höchst fragwürdigen Elfmeter durch Marcus Ingvartsen (36.) zwischenzeitlich ausgleichen konnten.

Bundesliga | FC Schalke 04 vs Union Berlin (Imago Images/kolbert-press/B. Schreyer)

Ein hochintensives Spiel in der ersten Hälfte - und vier gelbe Karten für Union Berlin, hier eine für Sebastian Andersson

Gerade in der ersten Halbzeit ist es ein hochintensives Spiel. Ansonsten sind an diesem Abend vor allem die Torhüterleistungen bemerkenswert. Der Schalker Alexander Nübel erwischt zwar in der vierten Minute einen Fehlstart, als sein Ball beim Berliner Ingvartsen landet. Danach gibt Nübel seiner Elf den gewohnten Rückhalt. Fast wäre er auch an dem brillant geschossenen Elfmeter dran gewesen.

Keeper kaum zu schlagen

Wer aber wissen will, warum die Union auch hier wieder eine derart harte Nuss ist, muss sich die Leistungen des Berliner Torwarts Rafal Gikiewicz ansehen. Gerade in der zweiten Hälfte, als die Berliner gegen die spielerisch stärkeren Schalker ins Hintertreffen geraten, zeigt Gikiewicz große und teils waghalsige Keeper-Leistungen. Raman scheitert an ihm in der 51. und der 58. Minute, später fischt der Torwart den Ball vor dem freien Serdar weg. Bei einer Abwehr im Strafraum kurz darauf gegen Harit riskiert der Berliner Torwart viel, bleibt erst einmal liegen - kann aber glücklicherweise weitermachen. Erst beim unhaltbaren Schuss von Serdar drei Minuten vor dem Ende muss sich der polnische Keeper geschlagen geben.

Fußball Bundesliga FC Schalke 04 - 1. FC Union Berlin (picture-alliance/dpa/B. Thissen)

Zwar verloren, aber trotzdem Mann des Abends: der Union-Torwart Gikiewicz, hier mit Amine Harit, der dem Schalker Spiel wieder einmal viel Dynamik verlieh

Was bleibt? Die Königsblauen sind, wenn auch nur über Nacht, auf Position 2 der Tabelle vorgerückt. Noch mehr hätten sie nur durch einen höheren Sieg erreicht. Vom Schalker Trainer David Wagner weicht nach dem Schlusspfiff alle Anspannung des Favoriten.

Tönnies wieder im Stadion

Das hatte sicher nichts damit zu tun, dass nach längerer Zeit wieder ein besonderer Zuschauer auf den Rängen gesichtet wurde. Aufsichtsratschef Clemens Tönnies hat seine Auszeit nach den umstrittenen rassistischen Äußerungen, für die er sich entschuldigt hat, beendet und muss nun am Wochenende nicht mehr Fernsehen kucken. Sein Team wurde zwar nicht Tabellenführer, wie manche gehofft hatten, belegt aber nun immerhin einem Europapokal-Platz.

Die Redaktion empfiehlt