Schönheitswettbewerb ermittelt ″Miss WM″ | Lebensart | DW | 08.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wahl der Miss WM

Schönheitswettbewerb ermittelt "Miss WM"

Kurz vor dem Start der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland wetteifern 32 junge Frauen um den Titel der "Miss WM". Eine offizielle Funktion ist mit dem Titelgewinn allerdings nicht verbunden.

Eine knappe Woche vor dem Anpfiff der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland wird bereits ein WM-Titel ergeben. Bei dem Schönheitswettbewerb am Freitag (08.06.2018) im Europapark Rust bei Freiburg treten 32 Frauen aus allen Teilnehmerländern der Fußball-WM an.

Die Siegerin erhält nach Angaben der Veranstalter 3500 Euro. Eine offizielle Funktion bei der Meisterschaft ist mit dem Titelgewinn nicht verbunden. Allerdings sind – anders als beim späteren Kampf auf dem Rasen – im Vorfeld der "Miss WM"-Wahl noch keine Favoritinnen auszumachen.

Die 18- bis 33-jährigen Frauen präsentieren sich bei dem Schönheitswettbewerb im Europapark in Rust zunächst im Trikot der Fußball-Nationalmannschaft ihres Landes, später dann im Abendkleid und schließlich in Badebekleidung. Sie müssen in dem Land, das sie vertreten, geboren sein oder die entsprechende Staatsangehörigkeit haben. Um einen Platz auf dem Laufsteg hätten sich 555 Frauen beworben, sagte Organisator Ralf Klemmer. Deutschland werde durch die amtierende "Miss Germany", die 23-jährige Stuttgarterin Anahita Rehbein, vertreten.

Anahita Rehbein mit der Miss Germany 2018-Krone (picture-alliance/dpa/S. Gollnow)

Miss Germany 2018 ist sie schon, jetzt möchte Anahita Rehbein auch Miss WM werden

Bekannte Juroren

Der Jury gehören  unter anderem Sportreporter Waldemar Hartmann, der frühere FIFA-Schiedsrichter Walter Eschweiler sowie Fußballtrainer David Odonkor an. Es ist die fünfte Auflage der Wahl. Schon bei den Weltmeisterschaften 2006, 2010 und 2014 sowie zur Fußball-WM der Frauen 2011 waren Schönheitsköniginnen gewählt worden, ebenfalls in Rust. Eins steht aber bereits zuvor fest: Im Finale wird es keine Verlängerung und kein Elfmeterschießen geben.

kk/suc (dpa, www.missgermany.de/miss-wm-2018)

Die Redaktion empfiehlt