Rückführung in den Iran ausgesetzt | Aktuell Deutschland | DW | 02.12.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Deutschland

Rückführung in den Iran ausgesetzt

Abgelehnte Asylbewerber werden bis auf Weiteres aus Deutschland nicht mehr in die Islamische Republik abgeschoben. Ausgenommen sind Straftäter und Gefährder.

Symbolfoto BAMF

Asylverfahren werden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge entschieden

Angesichts der Lage im Iran haben sich die Bundesländer faktisch auf einen Abschiebestopp geeinigt. Ausnahmen gibt es bei Einzelfallprüfung nur für Gefährder und bei schweren Straftaten, wie der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Bayerns Ressortchef Joachim Herrmann, nach einer Konferenz in München mitteilte.

Ein solches Aussetzen von Rückführungen war in den vergangenen Wochen von verschiedenen Seiten immer wieder gefordert worden. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) begrüßte das einheitliche Vorgehen der Länder als "gutes und richtiges Signal".

Iran | Proteste in Marivan

Seit Wochen kommt es im Iran zu Protesten gegen das Mullah-Regime in Teheran (Archiv)

Die politische Führung im Iran lasse den friedlichen Protest der Bevölkerung niederschlagen. Es müsse deshalb hierzulande alles getan werden, was zum Schutz der mutigen iranischen Zivilgesellschaft möglich sei, sagte Faeser.

Zugleich betonten die Innenminister der Länder, die Kommunen seien angesichts der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine und der steigenden Zahl von Asylbewerbern aus anderen Ländern bei der Flüchtlingsunterbringung an ihrer Belastungsgrenze. Es müsse deshalb der Zuzug von Flüchtlingen begrenzt werden. Zeitnah müsse der Bund seine angekündigte Rückführungsinitiative umsetzen, forderte Herrmann.

uh/qu (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema