Proteste gegen hohe Spritpreise in Frankreich | Aktuell Europa | DW | 17.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Straßenblockaden

Proteste gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Helle Warnwesten sind ihr Zeichen: Autofahrer wehren sich gegen eine geplante Steuererhöhung auf Benzin. Im Südosten des Landes gab es dabei einen tödlichen Zwischenfall.

Frankreich Protest gegen Spritpreise | in Haulchin (Reuters/P. Rossignol)

Aktivisten blockieren die Fernstraße Paris-Brüssel in der Nähe von Haulchin

Sie hielten den Verkehr auf, riegelten Zugangswege ab oder fuhren in Motorradkolonnen bewusst langsam. Aus Protest gegen geplante Steuererhöhungen sind in Frankreich Zehntausende Menschen auf die Straße gegangen, um den Verkehr zu blockieren. Sie versammelten sich an Autobahnen, wichtigen Durchfahrtsstraßen, Kreisverkehren und Mautstellen. Landesweit fanden 2000 Aktionen statt, wie Innenminister Christophe Castaner mitteilte. 

Frankreich Protest gegen Spritpreise | in Paris (Reuters/C. Platiau)

Stillstand auf den Champs Élysées in Paris

Panik ausgelöst

Dabei gab es im Südosten, in der Region Auvergne-Rhône-Alpes, einen tödlichen Zwischenfall, als eine Autofahrerin angesichts einer Blockade in Panik geriet. Laut Behördenangaben hatten Protestteilnehmer auf das Auto der Frau getrommelt. Daraufhin geriet sie in Panik, trat aufs Gas und überfuhr eine Demonstrantin, die tödliche Verletzungen erlitt. Der Unfall ereignete sich in Pont-de-Beauvoisin, nördlich von Grenoble.

Weitere Zwischenfälle ereigneten sich, als Autofahrer versuchten, ihre Wagen durch Straßenblockaden zu steuern. Mindestens 106 Personen wurden verletzt, fünf von ihnen schwer, wie das Innenministerium bilanzierte. Insgesamt hätten im Land rund 244.000 Menschen an den Protesten teilgenommen, mehr als 220 Menschen wurden demnach festgenommen.

Ein Liter Super: zwei Euro - und bald mehr?

Die Protestbewegung unter dem Schlagwort "Gilets Jaunes" (Gelbe Warnwesten) richtet sich gegen das Vorhaben der Regierung unter Staatspräsident Emmanuel Macron, die Steuern für Autofahrer 2019 weiter zu erhöhen. Geplant ist unter anderem, die Abgaben auf Diesel und Benzin anzuheben. Derzeit kostet ein Liter Superbenzin in Frankreich rund zwei Euro. Die Proteste dagegen hatten sich vor allem über die sozialen Netzwerke organisiert.

Frankreich Albertville Proteste gegen steigenden Benzinpreis (Getty Images/AFP/J.-P. Clatot)

Protest mit Warnweste: Fußgänger auf der Nationalstraße 90 zwischen Albertville und Chamery

Champs Élysées demonstrativ überquert

In Paris marschierten mehrere Dutzend Demonstranten mit gelben Westen über den Prachtboulevard Champs Élysées und riefen "Macron - démission!" (Macron - Rücktritt). Mehrfach überquerten sie die Champs Élysées in Anspielung auf einen Ausspruch Macrons, der einem Arbeitslosen gesagt hatte, es genüge, die Straße zu überqueren, um Arbeit zu finden.

Frankreich Albertville Proteste gegen steigenden Benzinpreis (Getty Images7AFP/S. de Sakutin)

Landesweit sind Spezialkräfte der Polizei im Einsatz - wie hier in Albertville

Der Protest gegen die Erhöhung der Kraftstoffpreise hatte sich zuletzt ausgeweitet zu Unmut über den Kaufkraftverlust und die Steuerpolitik im Allgemeinen. Um dem die Spitze zu nehmen, hatte Premierminister Edouard Philippe am Mittwoch eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, um Haushalte mit geringem Einkommen zu entlasten. 

Die Demonstranten der "Gelben Warnwesten" können sich auf die Rückendeckung einer breiten Mehrheit berufen: Nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Odoxa unter 1000 Franzosen unterstützen drei Viertel der Befragten die Protestbewegung. 15 Prozent kündigten an, sich selbst beteiligen zu wollen.

Frankreich Protest gegen Spritpreise | in Caen (Getty Images/AFP/C. Triballeau)

Die Umgehungsstraße von Caen in der Normandie wurde von Demonstranten besetzt

Die Regierung hatte für den Fall von Verkehrsbehinderungen ein hartes Vorgehen der Polizei angekündigt. Regierungschef Edouard Philippe warnte, es sei "nicht hinnehmbar", dass die Kundgebungen "ein ganzes Land blockieren".

jj/uh/se (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt