Pro Asyl wirft Europa Rassismus vor | Aktuell Europa | DW | 21.03.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Rassismusvorwurf

Pro Asyl wirft Europa Rassismus vor

Zum Internationalen Tag gegen Rassismus erhebt die Menschenrechtsorganisation schwere Vorwürfe. Die griechischen Migrantenlager seien dem Coronavirus schutzlos ausgeliefert und sollten evakuiert werden, so Pro Asyl.

Griechenland: Kinder in Flüchtlingscamps (Getty Images/L. Gouliamaki)

In dem Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos herrschen katastrophale Zustände

Pro Asyl hat Griechenland und anderen EU-Staaten Rassismus vorgeworfen. Die Lager für Migranten seien restlos überfüllt und die Gefahr groß, dass es zu Infektionen mit dem Coronavirus komme. "Man sperrt die Öffentlichkeit aus, die Schutzsuchenden ein und überlässt sie schutzlos dem Coronavirus. Europa hat ein Rassismusproblem", erklärte Günter Burkhardt, Geschäftsführer der Menschenrechtsorganisation Pro Asyl.

Der 21. März ist der von den Vereinten Nationen (UN) ausgerufene Internationale Tag gegen Rassismus. Moria, größtes Camp in Griechenland auf der Insel Lesbos, und andere Hotspots dürften nicht zu Todesfallen werden, hieß es. Pro Asyl forderte, die Hotspots zu evakuieren.

Griechischer Offizier: Vorwürfe "beleidigend"

Der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis gab seinerseits bekannt, dass Athen umfangreiche Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus getroffen habe. Seit einigen Tagen seien Besuche Unbefugter in den Lagern verboten worden. "Wir haben bereits mit dem Bau von Sanitätscontainern rund um die Camps begonnen und sind bereit, mögliche Infektionen anzugehen", sagte der griechische Migrationsminister dem griechischen Fernsehsender Mega.

Ein Offizier der Küstenwache, der seit Jahren an der Rettung von Menschen in der Ägäis beteiligt ist, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Worte Pro Asyls seien "maßlos übertrieben und beleidigend für Hunderte Menschen, die für die Rettung von Flüchtlingen zu Wasser und in den Lagern arbeiten".

nob/as (dpa, kna)