Privatsphäre bei Facebook: Was muss ich beachten, was ist problematisch? | Aktuell Deutschland | DW | 21.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Datenschutz

Privatsphäre bei Facebook: Was muss ich beachten, was ist problematisch?

Facebook gibt sich gerne transparent. Nutzern wird ständig angezeigt, dass die Privatsphäre-Einstellungen angepasst werden können. Doch um das Profil wirklich zu schützen, sind Klicks an verschiedenen Stellen nötig.

Wie sicher sind meine Daten auf Facebook? Wer kann meine Fotos sehen? Wer sogar die Infos der Menschen in meiner Freundesliste? Diese Fragen stellen sich zurzeit viele Menschen. Denn wie der Skandal um die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica zeigt: Wer nicht richtig aufpasst, gibt mehr preis, als ihm vielleicht lieb ist. 

Facebook gibt sich transparent: Nutzer bekommen regelmäßig Benachrichtigungen, dass sie ihre Privatsphäre-Einstellungen anpassen können. Der Facebook-"Hilfebereich" lockt mit Fragen wie: "Wie kann ich meine Privatsphäre-Einstellungen anpassen?" Einziges Problem: Oft sind die Erklärungen kryptisch und für Menschen, die sich nicht sonderlich gut mit dem Sozialen Netzwerk und den Einstellungsoptionen auskennen kaum zu verstehen. 

Warum ist das problematisch?

Nicht nur seit dem jüngsten Skandal steht Facebook in der öffentlichen Kritik. Doch nun mehren sich die Stimmen, die eine deutlich höhere Transparenz von Firmen-Chef Mark Zuckerberg fordern. In den USA hat beispielsweise die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Massachusetts Ermittlungen aufgenommen, um zu untersuchen, wie Facebook mit den Daten seiner Kunden umgeht. Politiker in den USA und auch in Großbritannien wollen Zuckerberg in den Parlamenten vorladen.

Mark Zuckerberg Facebook (Reuters/S. Lam)

Soll aussagen: Facebook-Chef Mark Zuckerberg

Aber auch abseits des Cambridge-Analytica-Falls unterstellt beispielsweise das deutsche Bundeskartellamt Facebook missbräuchliche Datensammlung. Denn das Unternehmen erhebt auch Nutzerinformationen, sobald ein Facebook-Button auf der Seite eines Drittanbieters integriert ist. Umso wichtiger ist es, über die Einstellungen auf der eigenen Profilseite Bescheid zu wissen.

Wie ist der Facebook-Standard momentan?

Grundlage für Facebooks Privatsphäre-Einstellungen sind die Nutzungsbedingungen der Seite. Das ist der rund 30.000 Zeichen umfassende Text. Wer ein Facebook-Konto eröffnet, der bestätigt mit einem Häkchen, dass er sie gelesen hat. "Deine Privatsphäre ist uns sehr wichtig", schreibt Facebook da als Einstieg und erklärt auch, dass Facebook-Apps gegebenenfalls Zugriff auf bestimmte Inhalte und Informationen verlangen können. So wie im Fall Cambridge Analytica. Die Firma hatte Nutzerdaten erhalten, die zuvor über eine Persönlichkeitstest-App gesammelt wurden - und zwar nicht nur die der Test-Teilnehmer, sondern auch die ihrer Freunde. 

Der zweite wichtige Punkt in den Nutzungsbedingungen ist die Verlinkung zu Facebooks Datenrichtlinien. Dort steht geschrieben, welche Informationen Facebook selbst sammelt. Dazu zählen nicht nur Fotos und Posts, sondern auch Nachrichten, der Standort, wo ein Foto aufgenommen wurde, oder auch Details zu dem Gerät, auf dem man Facebook verwendet. In den Datenrichtlinien schreibt Facebook auch selbst, dass zumindest nichtpersonenbezogene Informationen für Werbeanzeigen genutzt werden. Oder eben mit App-Anbieter geteilt werden.

Was sind diese Facebook-Apps?

Apps kennen die meisten von ihrem Handy oder dem Tablet. Dementsprechend verwirrend ist es, dass Apps auch innerhalb Facebook existieren. Mit Applikationen, oder auch Anwendungen, sind bei Facebook unter anderem Drittanbieter-Dienste gemeint, die mit Facebook verknüpft werden können. Das können Spiele wie das bekannte "Candy Crush" sein, das die Freundesliste abfragt und so immer wieder anzeigt, welche Freunde ebenfalls das Spiel nutzen.

Candy Crush (picture-alliance/AP Photo)

Auch das beliebte Spiel Candy Crush hat Zugriff auf viele Nutzerdaten

Ein anderes Beispiel ist die Dating-App Tinder, die sich mit Facebook verknüpft, die Anmeldedaten abfragt und so die einfache Anmeldung über den Facebook-Account ermöglicht. Auch Lieferdienste wie Foodora oder Lieferheld bieten so einen Anmeldeservice an.

Welche Apps Zugriff auf Ihren Facebook-Account haben, können Sie einsehen, indem Sie zu den generellen Konto-Einstellungen navigieren und dort den Punkt Apps auswählen. Hier sehen Sie eine Liste mit allen Apps, die Zugriff auf Facebook haben. Durch einen Klick auf das Programm können Sie die Zugriffsrechte bearbeiten oder die App ganz von Facebook löschen.

Sie können in dem Feld "Apps, Webseiten und Plugins" auch den generellen Zugriff für Drittanbieter verbieten. Eine Anmeldung bei einer App über den Facebook-Account ist dann zum Beispiel nicht mehr möglich.

Wie die Privatsphäre-Einstellungen anpassen?

Die Facebook-Privatsphäre ist vielschichtig. An verschiedenen Ecken und Enden können die eigenen Daten und Informationen vor Blicken Dritter geschützt werden. In den Facebook-Einstellungen gibt es zwei wichtige Kategorien, die Ihr Profil privater machen können. 

Screenshot - Facebook Einstellungen (Facebook)

So sehen die Privatsphäre-Einstellungen aus

Unter dem Punkt Privatsphäre können Sie auswählen, wer Ihre zukünftigen Posts sehen darf. Empfohlen ist, hier nur die eigenen Freunde auszuwählen. Ansonsten können auch fremde Menschen, mit denen Sie nicht auf Facebook verknüpft sind, Ihre Veröffentlichungen sehen. Unter diesem Punkt können Sie auch einstellen, wer sehen darf, mit wem Sie befreundet sind und wer Sie über Ihre E-Mail-Adresse suchen darf. Aufgepasst: Als letzter Punkt können Sie auswählen ob Suchmaschinen wie Google oder Yahoo Ihr Facebook-Profil anzeigen, wenn jemand nach Ihrem Namen sucht. 

Screenshot - Facebook Einstellungen (Facebook)

Wer darf auf meiner Facebook-Chronik posten?

Doch es gibt noch weitere relevante Einstellungen. Unter dem Punkt Chronik und Markierungen können Sie einstellen, wer auf ihre Facebook-Chronik posten darf (zum Beispiel die üblichen Geburtstagsglückwünsche) und wer Sie auf Fotos und Videos markieren darf. Hier können Sie auch auswählen, dass Sie Markierungen erst überprüfen wollen, bevor sie veröffentlicht werden. So können Sie sichergehen, dass Sie nicht einfach auf Fotos markiert werden, die Sie selbst möglicherweise selbst nicht veröffentlichen würden.

Wer kann was auf meinem Profil sehen?

Um einen groben Überblick zu bekommen, wie viel andere Menschen auf der eigenen Facebook-Seite sehen, lohnt sich ein Blick auf das Aktivitätenprotokoll. Sie finden den Button am PC auf Ihrem eigenen Profil neben dem Profilfoto und mobil über den Punkt Aktivitäten im Profil. Das Aktivitätenprotokoll gibt einen Überblick über die vergebenen Likes und veröffentlichten Posts. Die drei Punkte neben dem Aktivitätenprotokoll lassen das eigene Profil aus der Sicht anderer Menschen betrachten. 

Ein hilfreiches Tool ist außerdem die Auswahl beim Veröffentlichen eines Foto-, Video- oder Textbeitrags. Denn manche Fotos sind beispielsweise nur für einzelne Personen bestimmt und nicht für die gesamte Freundesliste. Deswegen können Sie bei jedem Post einstellen, mit wem er geteilt werden soll. Dort können Sie auch einzelne Menschen aus der Freundesliste ab- und auswählen.

Kann ich jetzt sicher sein, dass mein Facebook-Profil geschützt ist?

Nein, Facebook verändert ständig seine Datenschutz-Richtlinien und die Privatsphäre-Einstellungen. In der Regel informiert Facebook Sie mit einer kurzen Benachrichtigung über die Änderung. Solche Nachrichten sollten Sie nicht einfach ignorieren, sondern sorgfältig durchlesen. Oft müssen die gesamten Privatsphäre-Einstellungen erneut eingerichtet werden. 

Die Redaktion empfiehlt