#PrayForBeirut: Gebäude tragen Trauer | Kultur | DW | 06.08.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Weltweite Solidarität mit Beirut

#PrayForBeirut: Gebäude tragen Trauer

In Tel Aviv, in Kuwait oder an den Pyramiden von Gizeh: Überall auf der Welt leuchtet die libanesische Flagge auf Gebäuden. Bilder, die im Netz viral gehen.

Die Fenster des Rathauses in Tel Aviv sind rot, weiß und grün erleuchtet. Das Gesamtbild zeigt so die libanesische Flagge mit roten Balken oben und unten, in der Mitte weiß, darin eine grüne Zeder (Getty Images/AFP/J. Guez)

Überraschende Solidarität aus Israel: Rathaus in Tel Aviv erstrahlt in libanesischen Nationalfarben

Einen Tag nach den verheerenden Explosionen im Hafenbereich der libanesischen Hauptstadt erstrahlte das Rathaus in Tel Aviv in ungewohnten Farben: Die zahlreichen Fenster des mehrstöckigen Bürogebäudes wurden nach Sonnenuntergang in Rot und Weiß illuminiert, in der Mitte leuchtete die grüne Zeder auf, das Wappenzeichen der libanesischen Flagge. 

Beirut und Tel Aviv sind nur rund 200 Kilometer Luftlinie von einander entfernt, doch offiziell befinden sich die Nachbarländer im Krieg. "Menschlichkeit ist wichtiger als jeder Konflikt", schrieb Bürgermeister Ron Huldai im Kurznachrichtendienst Twitter. "Unsere Herzen sind beim libanesischen Volk." Die Aktion stieß jedoch nicht bei allen Israelis auf Zuspruch. Rafi Peretz, Minister für Jerusalem-Angelegenheiten, nannte die Solidaritätsbekundung eine "moralische Verwirrung".

Nationale Symbole tragen die Libanon-Flagge

Mit zunehmenden terroristischen Anschlägen ist es seit Anfang des Jahrtausends ein trauriges, aber solidarisches Ritual geworden, bedeutende Baudenkmäler in die Nationalfarben des betroffenen Landes zu tauchen. Solidarität zeigten nach der Explosion in Beirut vor allem die Staaten des Nahen Ostens.

Die Pyramiden von Gizeh und die libanesische Flagge haben eine geometrische Gemeinsamkeit: Die Libanon-Zeder, ein immergrüner Baum, der pyramidenförmig wächst. Er kann bis zu 1000 Jahre alt werden und ist ausschließlich im Libanon, in der Türkei, Syrien und auf Kreta anzutreffen. Doch vor allem im Libanon gilt die Zeder als Nationalheiligtum, das Symbol wird in der Region bereits seit Jahrhunderten verwendet und ist auf der Nationalflagge abgebildet.

Zeder als Zeichen für Frieden und Reichtum

Während in Ägypten historische Baudenkmäler in den Nationalfarben erstrahlten, wurde in Dubai der höchste Turm der Welt zum Zeichen der Solidarität: der Wolkenkratzer Burj Khalifa.

Auch die berühmten Türme von Kuwait wurden in den Farben der libanesischen Nationalflagge erleuchtet. In der französischen Hauptstadt Paris ging hingegen als Zeichen des Mitgefühls das Licht aus. Die Beleuchtung des Eiffelturms wurde in der Nacht von Mittwoch eine Stunde früher als sonst, bereits um Mitternacht, ausgeschaltet.

Eiffelturm im Dunkeln (Getty Images/AFP/Z. Abdelkafi)

Licht aus als Solidarität mit den Opfern in Beirut

 Eine besondere Geste zeigte der französische Präsident Emmanuel Macron. Er twitterte auf Arabisch und sicherte zu, stets Seite an Seite mit dem Libanon zu stehen. Frankreich, ebenso wie weitere europäische Staaten, hatten humanitäre Hilfe zugesagt.

Neben Paris zeigte auch Belfast, dass es trauert. So erstrahlte das Rathaus in Rot-Weiß-Grün. Stadtrat Ross McMullan verbindet eine persönliche Geschichte mit Beirut. So soll er hier vor längerer Zeit gelebt und die pulsierende Stadt sehr ins Herz geschlossen haben. "Das Mindeste, was wir von der Ferne tun können, ist, Liebe und Solidarität zu zeigen", erklärte McMullan auf der Internetseite der Stadtverwaltung.

Unter dem Hashtag "PrayForBeirut" laufen derzeit Beileidsbekundungen von tausenden Nutzern weltweit über die Newsfeeds der sozialen Medien. Hoffnung machen möchte auch folgendes Video. Inmitten einer zerstörten Wohnung spielt eine Seniorin das schottische Lied "Auld Lang Syne" ("Nehmt Abschied, Brüder") auf dem unversehrten Klavier. Gefilmt wurde sie dabei von ihrer Enkelin. 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Anzeige