Polizist schießt nicht auf schwarzen Verdächtigen und wird entlassen | Aktuell Amerika | DW | 13.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA

Polizist schießt nicht auf schwarzen Verdächtigen und wird entlassen

Stephen Mader wollte die Situation mit einem bewaffneten Schwarzen deeskalieren, anstatt ihn zu erschießen. Diese Entscheidung kostete ihn seinen Job. Der Polizist wird nun mit 175.000 Dollar entschädigt.

USA Cincinnati Prozess gegen Ray Tensing Protest (picture-alliance/AP Photo/J. Minchillo)

Demonstranten in Cincinnati protestieren im Juni 2017 gegen Polizeigewalt

Der weiße Polizist Stephen Mader war im Mai 2016 in Weirton im US-Bundesstaat West Virginia wegen eines Falles von häuslicher Gewalt gerufen worden. Vor Ort traf er auf einen "sichtlich verstörten" Schwarzen, der die Hände hinter dem Rücken hatte, wie die Bürgerrechtsorganisation ACLU erklärte. Der ehemalige Soldat forderte den 23-Jährigen auf, seine Hände zu zeigen - dabei kam eine Waffe zum Vorschein. Als der Polizist den Mann aufforderte, die Waffe fallenzulassen, weigerte sich dieser und forderte den Beamten auf, ihn zu erschießen.

Besinnung auf militärische Deeskalation

"Anstatt zu schießen hat sich Mader seines militärischen Trainings besonnen und versucht, die Situation zu deeskalieren", erklärte die ACLU. Er habe seine Stimme gesenkt, dem Mann in die Augen geschaut und ihm versichert, dass er nicht schießen werde. Als jedoch zwei weitere Polizisten hinzukamen, hob der Verdächtige die Waffe. Einer von Maders Kollegen tötete ihn mit vier Schüssen. Die Waffe des Schwarzen erwies sich als ungeladen.

Die tödlichen Schüsse blieben unbestraft

Einen Monat nach dem Vorfall wurde Mader wegen Untätigkeit und "eindeutiger Schwierigkeiten in kritischen Situationen" entlassen. Gerichtsunterlagen zufolge wurde er außerdem von einem Kollegen als "Feigling" bezeichnet. Der Schütze der tödlichen Schüsse wurde nicht belangt.

"Kein Polizist sollte jemals seinen Job verlieren, weil er sich fürs Reden statt für das Erschießen entscheidet", sagte Maders Anwalt Timothy O'Brien. "Kein Polizist sollte sich gezwungen fühlen, unnötigerweise zu töten, um seine Karriere zu retten."

175.000 Dollar Entschädigung

Stephen Mader bekommt jetzt laut ACLU 175.000 Dollar Entschädigung in einem Vergleich, dem die Stadt Weirton zugestimmt hat. Die Stadt vermeidet damit einen Prozess wegen unrechtmäßiger Entlassung. Mader arbeitet nach Angaben der Organisation mittlerweile als Lkw-Fahrer.

In den USA haben immer wieder Fälle für Aufsehen gesorgt, in denen weiße Polizisten Schwarze erschossen. Das führte zu teils gewaltsamen Ausschreitungen und zu Debatten über Rassismus bei der Polizei.

mb/se (afp, Washington Post)

Die Redaktion empfiehlt