Polizei hebt ″Babyfarm″ in Nigeria aus | Aktuell Afrika | DW | 01.10.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Menschenhandel

Polizei hebt "Babyfarm" in Nigeria aus

Der Handel mit Säuglingen ist in Nigeria ein lukratives Geschäft und weit verbreitet. In Lagos befreite die Polizei nun 19 Schwangere und vier Babys aus der Hand brutaler Menschenhändler.

Südsudan Neugeborenes in Juba (Getty Images/AFP/S. Glinksi)

(Symbolbild)

Unter dem Vorwand, einen Arbeitsplatz zu bekommen, werden junge Frauen aus ganz Nigeria in die Großstadt gelockt. So war es auch in diesem Fall. Den jetzt befreiten Mädchen und Frauen im Alter zwischen 15 und 28 Jahren war in der Wirtschaftsmetropole Lagos ein Job versprochen worden, wie Polizeisprecher Bala Elkana erläuterte. Dort wurden sie gekidnappt, "um sie zu schwängern und die Babys sofort nach der Geburt an potenzielle Kunden zu verkaufen". Für einen Jungen verlangten die Menschenhändler umgerechnet 1630 US-Dollar, für ein Mädchen 980 US-Dollar.

Nigeria Lagos Freilassung Frauen Mädchen (Reuters TV)

Die befreiten Mädchen und Frauen

Eine der befreiten Frauen erklärte einem lokalen TV-Sender, man habe sie vollkommen von der Außenwelt isoliert. Die Polizei nahm zwei weibliche Mitglieder der Bande fest. Nach einer dritten Person wird noch gefahndet.

Frauenhandel Nigeria (AP)

"Stoppt Prostitution und Menschenhandel" fordert ein Plakat in Benin-Stadt

Immer wieder werden in dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas solche Netzwerke zerschlagen. Die örtliche Presse spricht von "Babyfarmen" oder "Babyfabriken". Schon 2012 bezeichnete die EU-Kommission in einem Bericht das westafrikanische Nigeria als das Land auf dem Kontinent, in dem der Handel mit Kindern am weitesten verbreitet ist. Laut den Vereinten Nationen ist Menschenhandel nach Korruption und Drogenhandel die dritthäufigste Straftat dort.

se/uh (dpa, rtr, ap, afp)

Die Redaktion empfiehlt