PISA-Studie: Deutsche Schüler sind teamfähig | Aktuell Deutschland | DW | 21.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

PISA-Studie

PISA-Studie: Deutsche Schüler sind teamfähig

Mit anderen zusammenarbeiten, Schwierigkeiten überwinden und Lösungen finden: Neuntklässler in Deutschland können komplexe Probleme gut im Team lösen.

Soziale Kompetenzen werden auf dem Arbeitsmarkt immer wichtiger. Das hat die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erkannt und veröffentlichte jetzt zum ersten Mal eine Studie, die zeigt, wie erfolgreich 15-jährige Schüler in einer Gruppe Aufgaben lösen. Deutschen Neuntklässler belegten im internationalen Vergleich mit insgesamt 32 Industrieländern den zwölften Rang, hinter Gleichaltrigen aus mehreren asiatischen Ländern sowie Finnland, Kanada und Estland. Wie schon in vorangehenden PISA-Studien belegte Singapur den ersten Platz. Schlusslichter waren vor allem Länder aus Südamerika und dem Nahen Osten.

Insgesamt nahmen weltweit 125.000 Schüler an der Studie teil, rund 1900 davon in Deutschland. Der PISA-Chefkoordinator der OECD, Andreas Schleicher, sprach von einem "sehr guten Ergebnis" für deutsche Schüler. "Abfragewissen verliert dramatisch an Relevanz, weil Google das besser kann", fügte er hinzu.

Abstand zwischen leistungsstarken und schwachen Schülern groß

Demnach zählt Deutschland beim Anteil der besonders kompetenten Schüler zur Spitzengruppe. Diese bewältigen anspruchsvolle Aufgaben mit einem hohen Schwierigkeitsgrad sehr gut. Dennoch fällt jedem fünften Neuntklässler in Deutschland das Problemlösen in der Gruppe schwer. Dieser Abstand zwischen leistungsstarken und schwachen Schülern sei laut PISA in Deutschland somit größer als in vergleichbaren Industrienationen.

Zu diesen besonders teamfähigen Jugendlichen zählen in Deutschland unter anderem Schüler mit Migrationshintergrund. Außerdem schnitten Mädchen in jedem teilnehmenden OECD-Mitgliedsland besser ab als gleichaltrige Jungen. Die Mädchen hatten laut Studie auch angegeben, mehr Freude an Gruppenarbeit zu haben.

Den 15-Jährigen wurden am Computer verschiedene Aufgaben gestellt, deren Lösung sie gemeinsam mit virtuellen Partnern erarbeiten mussten. Beispielsweise sollte die Gruppe ein Ausflugsziel für einen Schüleraustausch finden, dabei die Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten recherchieren und ein Missverständnis ausräumen.

tcw/as (OECD, dpa, afp, kna)