Pentagon-Chef Austin besucht Deutschland | Aktuell Deutschland | DW | 09.04.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

USA

Pentagon-Chef Austin besucht Deutschland

Als erstes Mitglied der neuen US-Regierung wird Verteidigungsminister Lloyd Austin am Dienstag in Berlin erwartet. Zuvor fliegt der pensionierte Vier-Sterne-General nach Israel.

Afghanistan - Verteidigungsminister Lloyd J. Austin

Am 21. März war US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in Afghanistan

Der neue US-Verteidigungsminister Lloyd Austin startet am Samstag zu einer Europareise. Am Dienstag wird der 67-Jährige in Deutschland eintreffen. In Berlin will er sich mit Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und Jan Hecker, dem außen- und sicherheitspolitischen Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel, treffen, wie das Pentagon in Washington mitteilte.

Bei den Gesprächen mit "einem unserer engsten NATO-Partner" gehe es unter anderem um die Bekämpfung des Einflusses gemeinsamer Rivalen und die Aufstellung des US-Militärs in Deutschland, erklärte das Verteidigungsministerium weiter. Ex-Präsident Donald Trump wollte einen großen Teil der in Deutschland stationierten US-Truppen abziehen. Sein Nachfolger Joe Biden stoppte das Vorhaben zunächst.

Afghanistan ist auch ein Thema

Außerdem geht es um die Zukunft der NATO-Mission "Resolute Support" in Afghanistan, an der die Bundeswehr beteiligt ist. Austin wird auch die US-Kommandozentrale für Europa in Stuttgart besuchen.

Das erste Ziel seiner Auslandsreise ist jedoch Israel. Dort kommt Austin unter anderen mit dem amtierenden Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Benjamin Gantz zusammen.

Nach dem Besuch in Deutschland fliegt der pensionierte Vier-Sterne-General nach Brüssel weiter, wo er sich mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg austauschen will. Zum Abschluss wird der US-Verteidigungsminister in Großbritannien seinen Amtskollegen Ben Wallace treffen.

se/wa (rtr, ap, dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt