Pascal Mercier: ″Nachtzug nach Lissabon″  | 100 gute Bücher - ein literarisches Jahrhundert-Panorama deutschsprachiger Literatur | DW | 07.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

100 Bücher

Pascal Mercier: "Nachtzug nach Lissabon" 

Ein verschlossener Altphilologe bricht aus seinem Leben aus und wagt etwas völlig Neues. Pascal Mercier nimmt den Leser mit auf eine Reise ins Innere. Ein Bewusstseinskrimi mit Tiefgang.

Jeder hat schon einmal davon geträumt: Was wäre, wenn ich von heute auf morgen verschwinden würde, neu anfangen, irgendwo, wo einen niemand kennt? Hin und wieder ist das ein Gedankenszenario von ungemeinem Reiz, aber in der Realität trauen sich nur wenige einen radikalen Neustart. Fehlender Mut, die Angst vor den Konsequenzen lähmt. Aber warum?

Büchernarr auf Abwegen

Pascal Mercier sucht Antworten auf diese Fragen und schickt in seinem Buch ausgerechnet einen weltfremden Altphilologen auf eine große Abenteuerreise. Raimund Gregorius ist ein Gelehrter par excellence. Er lehrt an einem Berner Gymnasium Griechisch und Latein, ist geschieden und mehr mit den Büchern als mit dem Leben verbandelt. Einer, der seit 30 Jahren die gleichen Routinen pflegt und von seinen Schülern ehrfurchtsvoll "Mundus" genannt wird.

Video ansehen 01:40

"Nachtzug nach Lissabon" von Pascal Mercier

Eines Tages passiert das Unerhörte: Auf dem Weg zur Schule begegnet Gregorius einer Frau. Sie steht mitten im Regen einsam auf einer Brücke. Will sie sich etwa umbringen? Die mysteriöse Portugiesin schreibt ihm eine Telefonnummer auf die Stirn und verschwindet. Ab diesem Moment ist alles anders. Raimund Gregorius bricht mit dem Altbewährten. Er kauft sich ein Buch auf Portugiesisch, einer Sprache, die er bis dato nur verachtete, und liest Zeilen eines unbekannten Autors namens Prado: 

"Wenn es so ist, dass wir nur einen kleinen Teil von dem leben können, was in uns ist, was geschieht dann mit dem Rest?"

Filmszene aus Nachtzug nach Lissabon (2013 Concorde Filmverleih/Sam Emerson)

In der Romanverfilmung von 2013 spielte Oscar-Preisträger Jeremy Irons den verschrobenen Gregorius

Mut zum Abenteuer

Und Gregorius macht sich auf, diesen „Rest“ zu finden. Er nimmt den Nachtzug nach Lissabon – im Gepäck nur eine Kreditkarte und den Drang, mehr zu erfahren über diesen geheimnisvollen Autor. Doch je mehr Gregorius über Prado erfährt, je tiefer er in dessen Lebensumstände eintaucht, desto komplexer werden die Fragen. Plötzlich geraten selbst seine eigenen Gewissheiten ins Wanken. 

"Es ist ein Irrtum zu glauben, die entscheidenden Momente eines Lebens, in denen sich seine gewohnte Richtung für immer ändert, müssten von lauter und greller Dramatik sein, unterspült von heftigen inneren Aufwallungen. Das ist ein kitschiges Märchen, das saufende Journalisten, blitzlichtsüchtige Filmemacher […] in die Welt gesetzt haben. In Wahrheit ist die Dramatik einer lebensbestimmenden Erfahrung oft von unglaublich leiser Art."

Porträt Pascal Mercier (picture-alliance/dpa/ZB/K. Schindler)

Philosophieprofessor und Bestsellerautor Peter Bieri alias Pascal Mercier

Alles nur Zufall?

Was heißt eigentlich Zufall? Wer steuert unser Handeln? Und wer entscheidet darüber, welche Richtung wir einschlagen? Diese existentiellen Fragen umkreist Pascal Mercier in seinem Roman. Der 1944 in Bern geborene Autor, der eigentlich Peter Bieri heißt, ist Philosoph und lebt in Berlin. Wie Erkenntnis und das menschliche Denken zusammenhängen, beschäftigte ihn auch in seinen wissenschaftlichen Forschungen zur philosophischen Psychologie. Als Schriftsteller Pascal Mercier verpackt er die großen Fragen in eine wunderbar leichte Sprache. Die Reise Gregorius' ist eine Reise durch Europa und zu sich selbst, ein Durchdeklinieren all jener Möglichkeiten, die das Leben eigentlich bereithält. 


Pascal Mercier: "Nachtzug nach Lissabon" (2004), btb Verlag

Was ist das Bewusstsein? Der freie Wille bzw. "Das Handwerk der Freiheit"? Damit beschäftigte sich Peter Bieri als Philosoph. Als Schriftsteller benutzt er seit den 1990er Jahren das Pseudonym Pascal Mercier. Nach "Perlmanns Schweigen" (1995) und "Der Klavierstimmer" (1998) wurde sein Roman "Nachtzug nach Lissabon" ein großer Bestseller.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema