Online-Preise schwanken extrem | Podcast Wirtschaft | DW | 06.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Online-Preise schwanken extrem

Neue Verbraucher-Studie zum Online-Handel +++ Protektionismus - Wie könnte sich der Handelsstreit konkret auswirken? +++ Industrie 4.0 - Weniger Handarbeit, mehr Kopfarbeit +++ Herbsten im Sommer - Weinlese 2018 so früh wie nie

Audio anhören 17:37

Online-Handel

Für Kunden ist es kaum noch zu durchblicken: Im Online-Handel schwanken die Preise für ein und dasselbe Produkt bei demselben Händler oft extrem. Und das innerhalb nur weniger Tage. So müssen Käufer je nach Tageszeit und Wochentag für ihre Jeans auch schon mal doppelt so viel zahlen. Das belegt eine aktuelle Studie der Verbraucherzentralen, bei der gut einen Monat lang mehr als 1.100 Artikel aus 16 Onlineshops beobachtet wurden.

Protektionismus

"Handelskriege sind gut und leicht zu gewinnen." US- Präsident  Donald Trump hat das geschrieben, in einem Tweet Anfang März. Einen gestandenen Chef-Volkswirt einer großen Bank in Frankfurt hat das damals "sprachlos gemacht." Handelskriege seien niemals zu gewinnen. Doch ein Handelskrieg wird immer wahrscheinlicher.

Industrie 4.0

Der Begriff Industrie 4.0 steht für die intelligente Vernetzung von Maschinen und Abläufen in der Industrie mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologie. Digitalisierung und industrielle Produktion verschmelzen zunehmend. Wie verändert das Prozesse, Techniken und Geschäftsmodelle? Ein neues Buch liefert Antworten.

Weinlese

So früh wie noch nie startet in diesem Jahr die Weinlese. Das Deutsche Weininstitut hat heute in Lörzweiler in Rheinhessen den Start gefeiert und einen Ausblick auf den Jahrgang gegeben.

Redakteur am Mikrophon: Klaus Ulrich

WWW-Links