Olympisches Feuer an Gastgeber Tokio übergeben | Sport | DW | 19.03.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Sport

Olympisches Feuer an Gastgeber Tokio übergeben

Gut vier Monate vor dem geplanten Start der Sommerspiele ist das Olympische Feuer von Griechenland an Japan übergeben worden. Ob es wie geplant am 24. Juli in Tokio entfacht wird, wird zusehends unwahrscheinlicher.

Wegen der Coronakrise fand nur eine Mini-Zeremonie des griechischen Olympischen Komitees (HOC) in Athens Panathinaikon-Stadion statt, dem Austragungsort der ersten Spiele der Neuzeit 1896. "Wir hoffen, dass das Olympische Feuer das Virus auslöscht", sagte HOC-Präsident Spyros Kapralos bei der Übergabe. Nur wenige Mitglieder des HOC und Vertreter aus Tokio nahmen vor leeren Rängen daran teil.

BdTD Griechenland Olympische Flamme für Tokio
Griechenland Entzündung der olympischen Flamme für Tokio 2020 (Reuters/A. Konstantinidis)

Entzündung der olympischen Flamme in Griechenland

Von Athen aus ging es für das Feuer in einem speziellen Behälter per Flugzeug nach Japan, wo die Spiele trotz Coronakrise vom 24. Juli bis 9. August stattfinden sollen.

Finanzminister Aso: Die Spiele sind verflucht

Die Flamme wurde von der früheren Schwimmerin Naoko Imoto übernommen, die zurzeit in Griechenland lebt. Yoshiro Mori, der Präsident des Tokio-Organisationskomitees, war wegen der Ansteckungsgefahr nicht nach Athen gekommen und richtete per Video eine Botschaft an die Griechen und die Welt des Sports. Er bedauerte, dass die geplanten Feierlichkeiten in Athen nicht stattfinden konnten. Tokio werde für die Spiele fertig sein. "Am 24. Juli wird das Feuer in Tokio entfacht", versicherte Mori.

Derweil bezeichnete der japanische Finanzminister und ehemalige Premierminister Taro Aso in einem parlamentarischen Ausschuss die Tokio-Spiele als "verflucht". "Dies ist kein Satz, den die Presse gerne hören würde, aber er ist wahr" sagte Aso, der bei den Spielen 1976 in Montreal Mitglied der japanischen Schießmannschaft war. Aso hofft auf eine Situation, "in der jeder zumindest sicher und glücklich nach Japan kommen kann. Aber die Frage ist, wie wir das machen." Das könne sein Land nicht allein erreichen.

Mehrmonatiger Fackellauf durchs Land

Der traditionelle Fackellauf durch Griechenland war einen Tag nach der Entzündung des Feuers am 12. März wegen der Coronavirus-Pandemie abgebrochen worden. In Japan soll nun aber ein mehrmonatiger Fackellauf durchs Land starten, ehe das Olympische Feuer am Eröffnungstag der Spiele entzündet wird. Die japanischen Organisatoren wiesen darauf hin, dass beim Fackellauf auf größere Zuschauer-Beteiligungen verzichtet werde, um die Ansteckungsgefahr zu verringern. Sollten sich dennoch an der Strecke größere Menschenmengen bilden, werde der Fackellauf genau wie in Griechenland abgesagt.

pg/AR (dpa, sid)