Oft ausgebeutet: Backpacker in Australien | DW Reise | DW | 21.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Oft ausgebeutet: Backpacker in Australien

Tausende junge Reisende nutzen jedes Jahr das sogenannte Working-Holiday-Visum, um den fünften Kontinent zu erkunden und nebenher zu jobben. Laut einer Studie werden sie aber häufig zu schlecht bezahlt.

Knapp ein Drittel dieser Rucksacktouristen und internationaler Studenten erhalten laut einer am Dienstag veröffentlichten Studie zweier Universitäten in Sydney nur rund die Hälfte des Mindestlohns für Gelegenheitsarbeiter. Sie mussten sich demnach mit 12 australischen Dollars (rund 7,75 Euro) oder weniger pro Stunde begnügen. Die australischen Mindestlöhne sind im internationalen Vergleich sehr hoch.

Von den mehr als 4300 "Backpackern" und Studenten aus 107 Ländern, die an der Studie teilnahmen, berichteten einige sogar über "Kautionen" von bis zu 1000 australischen Dollars (645 Euro), die sie für einen Job vorab zahlen mussten. Andere wurden nach Auszahlung ihrer Löhne von ihren Arbeitgebern aufgefordert, Geld zurückzugeben. Besonders stark betroffen seien Landwirtschaft und Gastronomie. Unter den Befragten waren sechs Prozent Deutsche.

"Unsere löchrigen Gesetze ermöglichen nicht nur den Lohndiebstahl, sie erlauben es auch großen Unternehmen, mit Hilfe der temporären Visa eine Art Sklavenarbeiterklasse zu importieren", sagte der australische Gewerkschaftschef Ged Kearney.

Arbeitsministerin Michaelia Cash erklärte, die Regierung sei das Thema Ausbeutung in den letzten Monaten mit "mehreren wichtigen Reformen" angegangen. "Es ist entscheidend, dass alle Arbeitgeber das Gesetz befolgen und angemessene Löhne zahlen, unabhängig von der Herkunft ihrer Angestellten", sagte sie.

is/ch (dpa, rtr)
 

Die Redaktion empfiehlt