Nordkorea provoziert mit neuem Raketentest | Aktuell Asien | DW | 29.03.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Nordkorea provoziert mit neuem Raketentest

Das Geschoss sei von der Ostküste des Landes in Richtung Meer abgeschossen worden, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Es war bereits das vierte Mal in diesem Monat, dass Nordkorea Raketen abfeuerte.

Nordkorea testet Rakete (Reuters/KCNA)

Archivbild eines nordkoreanischen Raketentests

Mitten in der Coronavirus-Krise hat Nordkorea laut dem südkoreanischen Militär vermutlich zwei Kurzstrecken-Raketen getestet. Die Geschosse seien von der Ostküste Nordkoreas aus abgefeuert worden, rund 230 Kilometer weit geflogen und dann ins Japanische Meer gestürzt, teilte das Oberkommando der südkoreanischen Streitkräfte mit. "In einer Zeit, in der die ganze Welt Schwierigkeiten wegen COVID-19 hat, ist diese Art militärischen Verhaltens Nordkoreas höchst unangemessen." Südkoreas Militär rief das kommunistische Nachbarland auf, seine Raketentests sofort einzustellen.

So viele Raketen wie noch nie in einem Monat

Das japanische Verteidigungsministerium geht davon aus, dass es sich um ballistische Raketen handelte. Einzelheiten zur Art des Geschosses, der Reichweite und Höhe gab es zunächst nicht. Nordkorea hat demnach seit Anfang März bei vier Waffentests insgesamt neun Geschosse abgefeuert - Experten zufolge so viele wie noch nie in einem Monat.

Nach einer dreimonatigen Pause hatte das international isolierte und abgeschottete Land vor vier Wochen wieder damit begonnen, Kurzstreckenraketen abzufeuern. Die jüngsten Raketentests werden auch als Versuch Nordkoreas gesehen, die Waffentechnik zu verbessern.

Dem Land sind Raketentests nach Resolutionen der Vereinten Nationen verboten. Nach einer kurzzeitigen Annäherung zwischen Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump liegen die Atomverhandlungen beider Länder nach einem gescheiterten zweiten Gipfeltreffen im Februar des vergangenen Jahres in Vietnam auf Eis. Beide Seiten konnten sich nicht auf einen Fahrplan für die atomare Abrüstung Nordkoreas und die Gegenleistungen der USA einigen.

International ist Nordkorea weitgehend isoliert. Als wichtigster Verbündeter gilt China. Nach wiederholten Verstößen gegen UN-Auflagen waren 2016 und 2017 drastische Sanktionen gegen das abgeschottete Land verhängt worden.

qu/sti (rtr, afp, dpa, ap)

Die Redaktion empfiehlt