Nord- und Südkorea wollen sich gemeinsam um Olympia 2032 bewerben | Sport-News | DW | 19.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Koreanisches Gipfeltreffen

Nord- und Südkorea wollen sich gemeinsam um Olympia 2032 bewerben

Der südkoreanische Präsident Moon Jae In kündigt beim Gipfeltreffen in Pjöngjang eine gemeinsame Olympia-Kandidatur an. Der Sport spielt offenbar eine wichtige Rolle bei der Annäherung der beiden koreanischen Staaten.

Die Annäherung Nord- und Südkoreas über den Sport geht weiter. Der südkoreanische Präsident Moon Jae In kündigte bei seinem Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un in Pjöngjang an, dass sich beide Länder gemeinsam um die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2032 bewerben wollten. 

Südkoreas Sportminister Do Jong-whan hatte entsprechende Überlegungen bereits vor einigen Tagen geäußert. "Es ist ein Vorschlag, die Spiele in Seoul und Pjöngjang stattfinden zu lassen", hatte der Minister vor einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus Japan und China gesagt.

Gemeinsame Teams bei mehreren Großereignissen

2018 Winter Olympic Games - Eröffnungsfeier mit Unitd Korea Flagge (Getty Images/M. Meyer)

Gemeinsamer Einzug in Pyeongchang

Bei den Winterspielen in Pyeongchang in Südkorea im vergangenen Februar hatten beide Länder ein gemeinsames Eishockey-Team der Frauen gestellt, bei der Eröffnungsfeier waren beide Olympia-Mannschaften unter gemeinsamer Flagge ins Stadion einmarschiert. Auch bei der Tischtennis-WM im Mai in Halmstadt in Schweden und bei den Asienspielen im August in der indonesischen Hauptstadt Jakarta hatte es gemeinsame Teams aus Nord- und Südkorea gegeben. Diese Praxis soll fortgesetzt werden, unter anderem bei den nächsten Sommerspielen in Tokio. "Der Süden und der Norden haben vereinbart, sich gemeinsam an internationalen Wettbewerben wie den Olympischen Spielen 2020 zu beteiligen", hieß es in einem Statement nach dem Gipfeltreffen.

IOC-Chef Bach begrüßt die Initiative

Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) begrüßte die Ankündigung aus Pjöngjang, sich gemeinsam um die Spiele 2032 bewerben zu wollen. Auf diese Weise könne der "Sport einmal mehr einen Beitrag zum Frieden auf der koreanischen Halbinsel und in der Welt leisten", sagte der IOC-Chef. "Wir wünschen uns sehr, dass diese politischen Gespräche den notwendigen Fortschritt für eine
erfolgreiche Kandidatur bringen."

Bislang haben Indonesien, Australien, Indien und auch Deutschland mit der Rhein-Ruhr-Region Interesse bekundet, die Sommerspiele 2032 auszurichten. Normalerweise vergibt das IOC die Spiele sieben Jahre vor der Austragung, sprich 2025.

sn/ck (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt