Nobelpreis an drei US-Forscher (14.10.2013) | Podcast Wirtschaft | DW | 14.10.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Nobelpreis an drei US-Forscher (14.10.2013)

Woche der Entscheidung in Washington +++ Wirtschafts-Nobelpreis an drei US-Wissenschaftler +++ Chinas Stromversorger schaut nach Deutschland +++

Audio anhören 15:31
Jetzt live
15:31 Min.

Wirtschaft (14.10.2013)

Am Donnerstag läuft die Uhr ab - dann ist die Schuldenobergrenze in den USA erreicht. Wenn sie nicht angehoben wird; wenn der Kongress oder der Präsident nicht einlenken und ihren Streit beenden, dann droht den USA die Zahlungsunfähigkeit. Wie ist die Stimmung an den Finanzmärkten? Glauben die Akteure noch an eine Einigung in letzter Minute? Was sagen Börsianer zu den möglichen Folgen des Streits?

And the Winner is...

In Stockholm ist heute der Reigen der diesjährigen Nobelpreise fortgesetzt worden, traditionell ist der für Wirtschaftswissenschaften der letzte, der bekannt gegeben wird. Und wie immer in den letzten 13 Jahren, so ging der Preis auch in diesem Jahr an Forscher aus den USA.

Berliner Stromnetz bald in Chinas Hand?

Chinas nationaler Stromversorger, im Ausland bekannt als "State Grid", will nach Deutschland expandieren. Der Staatskonzern bewirbt sich um den Betrieb des Berliner Stromnetzes.

Virgin-Besitzer auf den Virgin Islands

Richard Branson, der milliardenschwere Unternehmer mit einem Hang zur Extravaganz ist reich geworden mit seiner Marke Virgin. Die gibt’s als Plattenlabel, Airline, Bankhaus, Mobiltelefongesellschaft, Medienkonzern. Und wo wohnt man, wenn die Marke Virgin heißt? Auf den gleichnamigen Inseln in der Karibik natürlich. Ein Schelm, der Böses dabei denkt wie etwa: Ist das nicht ein Steuerparadies?

Redakteur im Studio: Henrik Böhme

Audio und Video zum Thema