Brandstiftung? Kathedrale von Nantes in Flammen | Kultur | DW | 18.07.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Frankreich

Brandstiftung? Kathedrale von Nantes in Flammen

Bei einem Brand in der Kathedrale von Nantes in Frankreich ist die bedeutende Orgel zerstört worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Brandstiftung.

Video ansehen 04:54

Im Zeichen der Kunst: Die französische Stadt Nantes - Euromaxx city

In der Kathedrale von Nantes ist am Samstagmorgen ein Großbrand ausgebrochen. Der Brand sei mittlerweile erfolgreich eingedämmt, sagte Laurent Ferlay, Leiter der Feuerwehr im Département Loire-Atlantique im Westen Frankreichs. Vor allem die große Orgel sei bei dem Feuer aber wohl "vollständig zerstört" worden. Die Plattform, auf der die bedeutende Orgel steht, droht zu kollabieren. 

Um 7:44 Uhr hatten Anwohner die Feuerwehr alarmiert, die mit einem Großaufgebot zu der Kathedrale ausrückte. Auf Twitter veröffentlichte Videos von Augenzeugen zeigen die hohen Flammen, die aus dem Inneren der Kathedrale nach außen züngeln, schwarzer Rauch steigt in den grauen Morgenhimmel. 

Laut lokalen Medienberichten waren mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz. Premierminister Jean Castex bedankte sich auf Twitter für den mutigen Einsatz der Feuerwehrleute. Er kündigte an, gemeinsam mit Kulturministerin Roselyne Bachelot und Innenminister Gérald Darmanin nach Nantes zu fahren, um sich den Schaden persönlich anzusehen.

Derweil eröffnete die Staatsanwaltschaft von Nantes ein Ermittlungsverfahren wegen Brandstiftung. Lokalen Medienberichten zufolge wurden drei verschiedene Brandherde festgestellt, zwei im Seitenschiff der Kirche, einer auf der Empore, wo die Orgel stand. Die Bürgermeisterin von Nantes, Johanna Rolland, zeigte sich vor Ort erschüttert und traurig über den Brand des Wahrzeichens. "Jeder in Nantes spürt gerade diese Traurigkeit und Bedrückung." Die Ursachen des Brandes müssten nun genau untersucht werden. 

Eine der größten Kirchen Frankreichs

Mit dem Bau der Kathedrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul wurde 1434 begonnen. Aufgrund ihres Baustils, dem spätgotischen Flamboyant-Stil, sowie der Lage außerhalb der bekannten Kathedralenregion zwischen Amiens, Chartres und Reims, erfährt sie in der Kunstgeschichte weniger Aufmerksamkeit als andere französische Gotteshäuser. Gleichwohl ist sie eine der größten Kirchen Frankreichs und stellt im Stadtbild von Nantes ein bedeutendes Gegengewicht zu der sonst eher modernen, studentisch geprägten Stadt. Wahrzeichen der Kathedrale war die 1896 fertiggestellte und jetzt wohl zerstörte Orgel, die die größte Chororgel Frankreichs war. 

Innenaufnahme der Kathderale Saint-Pierre-et-Saint-Paul

Die Orgel wurde beim Großbrand unwiederbringlich zerstört

Erinnerungen an Notre-Dame werden wach

"Wir alle haben natürlich Notre-Dame im Kopf", sagte Bürgermeisterin Rolland dem französischen Fernsehsender BFMTV. Im April 2019 war die Kathedrale Notre-Dame in Paris bei einem Brand teilweise zerstört worden, der Schaden beläuft sich Schätzungen zufolge auf bis zu 600 Millionen Euro. Das Feuer in Nantes sei damit aber nicht vergleichbar, sagte Feuerwehrchef Laurent Ferlay, ebenso wenig wie mit dem Brand der Kathedrale von Nantes 1972. Damals war der gesamte hölzerne Dachstuhl  komplett ausgebrannt. Die Restaurierungsarbeiten dauerten 13 Jahre an. 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema