Morddrohungen gegen Politiker | Top-Thema – Podcast | DW | 14.06.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Morddrohungen gegen Politiker

Türkischstämmige Abgeordnete in Deutschland müssen von der Polizei beschützt werden. Sie bekommen Morddrohungen von Türken, weil sie im Bundestag die Ermordung von Armeniern vor hundert Jahren verurteilt haben.

Audio anhören 02:56
Jetzt live
02:56 Min.

Morddrohungen gegen Politiker – das Top-Thema als MP3

Am 2. Juni 2016 hat der deutsche Bundestag fast einstimmig beschlossen, das Massaker von Türken an rund 1,5 Millionen Armeniern vor über hundert Jahren offiziell als Völkermord zu bezeichnen. Seitdem erhält die Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen regelmäßig Morddrohungen. Der Grund: Sie ist türkischstämmig.

Auch zehn andere türkischstämmige Parlamentarier in Deutschland werden bedroht und müssen von der Polizei beschützt werden. Das Auswärtige Amt riet ihnen von Reisen in die Türkei ab, weil sie dort nicht sicher sein könnten. Zu den bedrohten Politikern gehört auch der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir. „Man liest Sachen wie: Irgendwann werden deine deutschen Freunde das vergessen haben – wir nicht. Oder: Wir finden dich überall“, erzählt er.

Die türkische Regierung kritisierte den Beschluss des Bundestags und reagierte mit drastischen Worten: Präsident Recep Tayyip Erdogan brachte die Parlamentarier mit Terroristen in Verbindung und sagte, sie hätten „verdorbenes Blut“. Er verlangte sogar Blut-Untersuchungen, mit denen sie ihre türkische Abstammung beweisen sollten. Seitdem haben die Beleidigungen und Drohungen von türkischen Nationalisten und Extremisten sogar noch zugenommen.

Dagdelen fordert eine klare Haltung der Bundesregierung. „Lediglich eine Reisewarnung an uns Abgeordnete auszusprechen, reicht nicht“, sagt sie und kritisiert die schwache Reaktion von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Gegensatz zu Merkel wurde Bundestagspräsident Norbert Lammert deutlich: „Dass ein demokratisch gewählter Staatspräsident im 21. Jahrhundert seine Kritik an demokratisch gewählten Abgeordneten des Deutschen Bundestages mit Zweifeln an deren türkischer Abstammung verbindet, hätte ich nicht für möglich gehalten“, sagte er.


Glossar

Drohung, -en
(f.) – die Aussage, dass man etwas tun wird, was für jemanden sehr schlimm ist (Verb: jemandem drohen)

türkischstämmig – so, dass man selbst oder die (Groß-)Eltern aus der Türkei kommen

Abgeordnete, -n (m./f.) – ein Mitglied des Parlaments

etwas verurteilen – hier: etwas als schlecht bezeichnen; etwas stark ablehnen

einstimmig – so, dass bei einer Wahl oder Abstimmung alle für dasselbe gestimmt haben

Massaker, - (n.) – das Töten von sehr vielen Menschen in kurzer Zeit

Völkermord, -e (m.) – die Verfolgung und Ermordung von Volksgruppen

Parlamentarier, -/Parlamentarierin, -nen – ein Mitglied des Parlaments

Auswärtiges Amt (n., nur Singular) – das Außenministerium; die Behörde im Staat, die sich um die Beziehungen zu anderen Ländern kümmert

jemandem von etwas ab|raten – jemandem raten, etwas nicht zu tun

Grüne (f., nur Singular) – Abkürzung für: Bündnis 90/Die Grünen; eine deutsche Partei

Vorsitzende, -n (m./f.) – jemand, die eine Organisation oder eine Gruppe leitet

drastisch – hier: sehr deutlich, direkt und unfreundlich

Terrorist, -en/Terroristin, -nen – jemand, der seine politischen oder religiösen Ziele durch Gewalt erreichen möchte

verdorben – hier: sehr schlecht

Abstammung (f., nur Singular) – das Land, aus dem jemand kommt; die Herkunft

Nationalist, -en/Nationalistin, -nen – jemand, der sehr stolz auf sein Land ist und es für wichtiger und besser hält als andere Länder

Extremist, -en/Extremistin, -nen – jemand, der eine extreme politische Meinung vertritt und oft bereit ist, Gewalt einzusetzen

Haltung, -en (f.) – hier: die Meinung und Einstellung, die man öffentlich sagt

lediglich – nur


Fragen zum Text

1. Sevim Dagdelen

a) ist bei den Grünen.
b) ist mit Merkels Verhalten nach Erdogans Worten zufrieden.
c) hat für den Beschluss des Bundestages gestimmt.

2. Welche Aussage steht nicht im Text?
a) Die bedrohten Politiker wurden davor gewarnt, in die Türkei zu reisen.
b) Erdogans Reaktion auf den Beschluss verstärkte die Drohungen.
c) Cem Özdemir ist der Meinung, dass die Sache bald vergessen ist.

3. Was steht nicht im Text? Norbert Lammert sagt, dass …
a) Erdogan ein demokratisch gewählter Staatspräsident ist.
b) er Zweifel an den gewählten Abgeordneten des Deutschen Bundestages hat.
c) er ein solches Verhalten von einem demokratischen Politiker heutzutage nicht erwartet hätte.

4. Die bedrohten Politiker, … auch Cem Özdemir gehört, sind alle türkischstämmig.
a) mit dem
b) zu denen
c) an die

5. Wegen der Beleidigungen, … Drohungen verbunden sind, müssen die Politiker von der Polizei beschützt werden.
a) die mit
b) der zu
c) deren an


Arbeitsauftrag
Angela Merkel hat Erdogans Reaktion als „nicht nachvollziehbar“ bezeichnet und wurde für diese schwache Kritik selbst kritisiert. Wie hätte Merkel eurer Meinung nach reagieren müssen? Hätte sie sich stärker und drastischer äußern sollen, auch wenn das die Beziehungen mit der Türkei verschlechtert hätte?

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads