Monsun in Indien - Zahl der Todesopfer steigt | Aktuell Welt | DW | 29.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Überschwemmungen

Monsun in Indien - Zahl der Todesopfer steigt

Bislang sind 120 Menschen bei den heftigen Unwettern im Norden Indiens ums Leben gekommen. Die meisten Todesfälle habe es gegeben, als Häuser einstürzten und Blitze einschlugen, berichtet der Katastrophenschutz.

Überschwemmungen im Norden Indiens (picture-alliance/AP Photo/R. K. Singh)

Ein "heiliger Mann" sucht Schutz vor dem Regen im Bundesstaat Uttar Pradesch

"Die Situation in den östlichen Bezirken ist übel. Der Regen lässt nicht nach", sagte ein Mitarbeiter des Katastrophenschutzes im Bundesstaat Uttar Pradesh. Bei Hauseinstürzen und Blitzeinschlägen habe es die meisten Todesfälle gegeben. Andere Opfer seien in den Fluten ertrunken, sagte er. Im Nachbarstaat Bihar starben mindestens sieben Menschen in Folge der Unwetter, wie der Sender NDTV berichtete. Der Wetterdienst kündigte für Montag weitere Regenfälle an.

Überschwemmungen im Norden Indiens (picture-alliance/AP Photo/R. K. Singh)

Indiens größter Fluss, der Ganges, ist in der Stadt Prayagraj über die Ufer getreten

Seit Donnerstag fegen Stürme mit heftigen Regenfällen und Gewittern über den Norden Indiens hinweg. Sie brachten Bäume und Strommasten zum Umstürzen, deckten Dächer ab und zerstörten provisorische Unterkünfte. Vielerorts gab es schwere  Überschwemmungen. Die hinduistischen Pilgerstädte Varanasi und Prayagraj wurden demnach besonders schwer getroffen. Der Regierungschef des 200-Millionen-Einwohner-Bundesstaates Uttar Pradesh, Yogi Adityanath, wies die örtlichen Rettungsdienste an, die Verletzten zu versorgen. Den Angehörigen der Todesopfer sagte er Schadenersatzzahlungen von je 400.000 Rupien (rund 5000 Euro) zu.

Lebensspended aber auch gefährlich - der Regen

Die Monsunzeit in Südasien dauert gewöhnlich bis September. Zwar ist der Regen für die Landwirtschaft lebenswichtig - er richtet aber auch immer wieder großen Schaden an. Von Juni bis zum 24. September kamen nach Angaben des indischen Innenministeriums bereits mehr als 1600 Menschen als Folge von Unwettern ums Leben.

nob/haz (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt