Missbrauchsfälle in US-Eliteinternat seit den 1960er Jahren | Aktuell Amerika | DW | 15.04.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA

Missbrauchsfälle in US-Eliteinternat seit den 1960er Jahren

Es handelt sich um die ehrwürdige Choate Rosemary Hall in Connecticut, wo auch spätere US-Präsidenten und Starschauspieler die Schulbank drückten. Zwölf Lehrer übten noch ganz anderen Druck aus.

An einem US-Elite-Internat, das Prominente wie Ex-Präsident John F. Kennedy, Schauspieler Michael Douglas und Präsidententochter Ivanka Trump besuchten, hat es jahrzehntelang sexuelle Übergriffe gegeben. Die Schule Choate Rosemary Hall in Wallingford im Bundesstaat Connecticut entschuldigte sich für die Vorfälle, die sich im Zeitraum von 1963 bis 2010 ereigneten. In einem Bericht sind Missbrauchsfälle durch zwölf frühere Lehrer aufgelistet.

Schülerin gezwungen, die Pille zu nehmen

Die Schule hatte nach entsprechenden Vorwürfen und nach der Häufung von Berichten über sexuellen Missbrauch an anderen US-Privatschulen eine Untersuchung in Auftrag gegeben. Den nun veröffentlichten Ergebnissen zufolge gab es an dem Internat die meisten Missbrauchsfälle in den 1980er Jahren. Die Opfer seien sowohl Mädchen als auch Jungen gewesen. Gegen derzeit an der Schule tätige Mitarbeiter lägen keine Vorwürfe vor.

Dem 48-seitigen Bericht zufolge sagten ehemalige Schüler aus, dass sie mit "intimen Küssen, intimen Berührungen und Geschlechtsverkehr" belästigt wurden. Erwähnt wird beispielsweise der Fall eines Spanischlehrers, der nach der sexuellen Belästigung einer 17-jährigen Schülerin während einer Klassenfahrt nach Costa Rica entlassen wurde. Eine Schülerin steckte sich den Angaben zufolge bei einem Englischlehrer mit Herpes an. Ein Kunstlehrer weigerte sich demnach Kondome zu benutzen und zwang eine Schülerin, die Pille zu nehmen.

Viele Beschuldigte konnten an Internat bleiben 

Die Schule sei mal mehr, mal weniger entschlossen gegen die Pädagogen vorgegangen, heißt es in dem Bericht weiter. Viele der beschuldigten Mitarbeiter durften an der Schule bleiben, andere setzten ihre Tätigkeit an anderen Schulen fort. Keiner der Fälle wurde der Polizei gemeldet. Der Schulleiter nannte das Untersuchungsergebnis "verheerend" und entschuldigte sich in einem Brief für die Vorgänge an dem Internat.

sti/jj (afp, ap, rtr)

Die Redaktion empfiehlt