Mindestens 25 Tote nach Zugunglück im Hauptbahnhof von Kairo | Aktuell Nahost | DW | 27.02.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ägypten

Mindestens 25 Tote nach Zugunglück im Hauptbahnhof von Kairo

Nach bisherigem Ermittlungsstand sprang ein Zug bei der Einfahrt in den zentralen Bahnhof der ägyptischen Hauptstadt aus den Gleisen und löste damit einen Großbrand aus. Rund 50 Menschen erlitten Verletzungen.

Bei einem Feuer am Hauptbahnhof von Kairo sind nach Angaben des ägyptischen Staatsfernsehens mindestens 25 Menschen getötet worden. Weitere 50 Menschen seien verletzt worden. Die Polizei ließ den Bahnhof am Ramses-Platz in der Innenstadt der ägyptischen Hauptstadt am Vormittag räumen.

Große schwarze Rauchwolke über dem Bahnhof

Auf Aufnahmen von Überwachungskameras ist zu sehen, wie der Zug mit voller Geschwindigkeit gegen die Prellböcke am Ende der Schienen rast und Feuer fängt. Auch der angrenzende Bahnsteig wird von dem Brand erfasst. Die Rettungskräfte hatten das Feuer nach kurzer Zeit unter Kontrolle. Fotos vom Unglücksort zeigen eine ausgebrannte Lokomotive und Waggons, die aus den Schienen gesprungen waren. 

Das Unglück traf sowohl Passagiere im Zug als auch Reisende, die auf dem Bahnsteig warteten (Foto: AFP/K. Desouki)

Das Unglück traf sowohl Passagiere im Zug als auch Reisende, die auf dem Bahnsteig warteten

Aufnahmen aus dem Inneren des Ramses-Bahnhofs zeigen, wie Menschen den Opfern zu Hilfe eilen. Auf anderen Fotos ist eine große schwarze Rauchwolke über dem Bahnhof zu sehen. Auf den Bahnsteigen und Gleisen lagen mehrere verbrannte Menschen. Rettungsteams von rund 20 Krankenwagen waren im Einsatz.

Ägypten bekannt für marode Verkehrswege

Der ägyptische Verkehrsminister Hischam Arafat reichte seinen Rücktritt ein. Ministerpräsident Mustafa Madbuli besuchte den Bahnhof unmittelbar nach der Tragödie. "Wir werden keine Nachlässigkeit dulden", betonte Madbuli. Ägypten ist bekannt für seine schlecht gewarteten Straßen und Schienen. Die Regierung sieht sich seit Jahren der Kritik ausgesetzt, sie unternehme zu wenig gegen die chronischen Probleme. In den vergangenen Jahren kam es zu mehreren schweren Zugunglücken. Im Juli vergangenen Jahres wurden 55 Menschen verletzt, als ein Zug südlich der Hauptstadt Kairo entgleist war. Im Februar starben mehr als zehn Menschen beim Zusammenstoß zweier Züge in der südägyptischen Provinz Al-Buhaira. Im August 2017 starben mehr als 40 Menschen bei einem Zusammenstoß in Alexandria. 

sti/kle (afp, ap, dpa, rtr)