Menschenhandel Teil 4 | TV | DW | 30.01.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

TV

Menschenhandel Teil 4

1789-1888 - Letztes Kapitel der Sklaverei? Sklaven verschleppt. Erst im 18. Jahrhundert formiert sich in Europa Widerstand gegen den Sklavenhandel.

Video ansehen 01:00

Trailer: Menschenhandel - Eine kurze Geschichte der Sklaverei

Folge 4 der 4-teiligen Dokuserie zeigt, welche Rolle die Sklavenaufstände dabei spielten.

Afrika war lange das Drehkreuz des Menschenhandels. Im 18. Jahrhundert formierte sich in London, Paris und Washington der Widerstand gegen den Sklavenhandel. Nach den Sklavenaufständen in der französischen Kolonie Saint-Domingue (heutiges Haiti) und angesichts des wachsenden Grolls der Bevölkerung beendeten die europäischen Großmächte den transatlantischen Sklavenhandel im Jahr 1807.

Doch Europa befand sich mitten in der industriellen Revolution, die Sklaven wurden als Arbeitskräfte dringend benötigt. So entstanden neue Sklavenrouten und neue Formen der Ausbeutung in Brasilien, den Vereinigten Staaten und Afrika. Die Großmächte schauten weg.

Als der legale Sklavenhandel 1807 endgültig abgeschafft wurde, befanden sich mehr Afrikaner in Gefangenschaft als je zuvor. Innerhalb von 50 Jahren wurden fast 2,5 Millionen Männer, Frauen und Kinder deportiert. Das Ende der Sklaverei war damit noch nicht erreicht.

 

Sendezeiten: 

DW Deutsch+

MO 30.03.2020 – 02:00 UTC
MO 30.03.2020 – 13:15 UTC
DI 31.03.2020 – 03:15 UTC 
DI 31.03.2020 – 10:30 UTC 

Vancouver UTC -7 | New York UTC -4 | Sao Paulo UTC -3  
    
DW Deutsch

SO 29.03.2020 – 16:15 UTC
MO 30.03.2020 – 01:30 UTC
MO 30.03.2020 – 13:30 UTC
DI 31.03.2020 – 02:45 UTC
DI 31.02.2020 – 09:15 UTC
MI 01.04.2020 – 06:00 UTC

Neu-Delhi UTC +5,5 | Bangkok UTC +7 | Hongkong UTC +8

Audio und Video zum Thema