Melania macht sich für Kinder stark | Aktuell Amerika | DW | 08.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Gesellschaft

Melania macht sich für Kinder stark

Das liegt First Lady Melania Trump am Herzen: Kinder in den USA sollen mittels einer neuen Kampagne intensiver in der Nutzung sozialer Medien geschult werden, gesünder leben und über Drogenmissbrauch aufgeklärt werden.

Die Initiative "Be Best" (etwa: "Gib Dein Bestes") sei eine Aufklärungskampagne für die "Wichtigsten und Verwundbarsten unter uns - unsere Kinder", sagte Melania Trump im Beisein ihres Mannes Donald im Rosengarten des Weißen Hauses. Das Programm solle auch Familien und Kinder unterstützen, die durch den Konsum von Drogen gefährdet seien. 

Respekt für andere

Die 48-jährige First Lady hatte sich bislang vor allem den Kampf gegen Cyber-Mobbing auf die Fahne geschrieben. "Soziale Medien können auf förderliche Weise genutzt werden", betonte Melania Trump auch bei ihrem Auftritt nun in Washington. In der heutigen schnelllebigen und immer stärker verbundenen Welt zeigten Kinder aber auch oft ein "destruktives Verhalten".

Sie müssten lernen, ihre Worte sorgfältig zu wählen, Sprache müsse von "Respekt und Mitgefühl" für andere geprägt sein. Dafür setze sie sich "als Mutter und First Lady" ein.

Der Präsident ist verzückt

Melania Trumps Kampf gegen Cyber-Mobbing hatte manche Beobachter erstaunt, da Präsident Trump auf Twitter immer wieder durch persönliche Beschimpfungen und wüste Tiraden auffällt. Er saß bei der Präsentation der Kampagne durch seine Frau in der ersten Reihe - hinter ihm viele Kinder, die zu der Vorstellung von "Be Best" eingeladen worden waren.

USA Washington Melania Trump stellt Kampagne Be Best vor (Getty Images/AFP/S. Loeb)

Der US-Präsident fühlte sich sichtbar wohl, auch wenn er diesmal nicht im Mittelpunkt stand

Donald Trump lobte anschließend die "wahrhaftig schöne und von Herzen kommende Rede" seiner Frau. Es sei ein Segen für Amerika, so eine engagierte First Lady zu haben, sagte er.   

haz/wa (dpa, ap, afp)

Audio und Video zum Thema