Marcus Thuram macht sich einen eigenen Namen | Sport | DW | 27.10.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tabellenführer Mönchenglachbach

Marcus Thuram macht sich einen eigenen Namen

Es war ein intensives, ein unterhaltsames, ein torreiches Spiel: Dank des Erfolgs gegen Eintracht Frankfurt thront Borussia Mönchengladbach weiterhin an der Tabellenspitze und Marcus Thuram tanzt mit der Fahnenstange.

Von Tradition kann noch kein Rede sein, aber eine Gewohnheit ist es schon: Nach einem Sieg inklusive Tor schnappt sich Marcus Thuram die Eckfahne, stülpt ein Borussen-Trikot drüber und tanzt mit Plastikstange und seinen Mitspielern vor den Fans. So war es in Köln, Düsseldorf und Hoffenheim. Und auch nach dem 4:2 (2:0)-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt drückte der Franzose auf diese Art seine Freude aus. Er jubelte über die Tabellenführung, die Mönchengladbach damit vor dem FC Bayern München verteidigte, über den vierten Heimsieg und natürlich über sein Tor - sein viertes in seiner ersten Bundesligasaison.

Deutschland ist die erste Auslandsstation für den 22-jährigen Thuram, der zuvor bei den eher unbekannteren französischen Vereinen FC Sochaux und EA Guingamp gespielt hatte. Der Stürmer fühlt sich jedoch von Beginn an wohl bei der Borussia am Niederrhein. Allein deshalb, weil unglaublich viele Fans bereits vor seiner Verpflichtung, als nur über einen Wechsel spekuliert wurde, ihn über die sozialen Medien mit Nachrichten überschütteten und ihn willkommen hießen. Auch deshalb, weil er mit Breel Embolo, Alassane Plea und Denis Zakaria gleich vier französisch sprachige Offensivspieler um sich herum hat. Und auch deshalb, weil es für ihn auf dem Rasen richtig gut läuft.

Erfolgreicher Abschluss nach schnellem Konter

So wie in der letzten Partie an diesem 9. Spieltag gegen Eintracht Frankfurt. Es lief die 28. Spielminute. Nach einem Doppelpass mit Lázló Bénes flankte Embolo flach und zentimetergenau zwischen Torwart Frederik Rönnow und Makoto Hasebe hindurch, so dass der angelaufene Thuram den Ball nur noch mit dem linken Fuß aus sechs Metern reindrücken musste - die Führung nach 28 Minuten.

Deutschland Bundesliga Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt | Marcus Thuram (Imago-Images/Horstmüller)

Nur noch den linken Fuß hinhalten: Marcus Thuram trifft zur Führung

Trotz seiner Größe von 1,92 Meter und seinen 90 Kilogramm wirkt Marcus Lilian Thuram-Ulien, wie er mit vollständigem Namen heißt, gar nicht behäbig. Im Gegenteil, seine Bewegungen sind geschmeidig, beim Dribbeln ist er nur schwer vom Ball zu trennen. "Er ist ein wichtiger Spieler für uns. Wir sind froh, dass wir ihn für uns gewinnen konnten", meinte Trainer Marco Rose nach dem Spiel bei Sky, betonte aber bei seiner Antwort wie immer seine Abneigung, nur einzelne Spieler hervorheben zu sollen.

Tikus - Kleiner Markus ganz groß

"Tikus" hat sich abseits von seinem berühmten Vater, dessen Weltmeistertitel er 1998 im Alter von elf Monaten verschlief, einen eigenen Namen gemacht. Der kam ursprünglich zustande, als Thuram einmal in einer Mannschaft spielte, in der einige den gleichen Vornamen hatten. "Ti" ist eine Abkürzung des französischen Wortes "petit" für klein. Die Endung "-kus" ist von Marcus abgeleitet. Übersetzt bedeutet der Spitzname also kleiner Markus, was angesichts seiner Körperstatur - er ist der größte Spieler im Mönchengladbacher Kader - nicht einer gewissen Ironie entbehrt.

"Ich müsste neun oder zehn Jahre alt gewesen sein, als das mit dem Spitznamen angefangen hat. Da hat das mit dem klein natürlich noch gepasst. Aber der Name ist bis heute geblieben", erklärte Thuram vor einiger Zeit gegenüber GladbachLive. "Auch einige meiner Mitspieler, wie zum Beispiel Breel Embolo, rufen mich so. Von meinen Freunden nennt mich niemand Marcus."

Seine Freunde zwar nicht, aber sein Vater. Der wird ihn nach dem Spiel anrufen, so wie er es nach jedem Spiel macht. Und als sein "größter Kritiker", wie Marcus selbst sagt, ihm recht schonungslos erklären, wie er den Auftritt seines Sohnes gesehen hat. Es dürfte ein angenehmes Gespräch werden.