Macron akzeptiert Rücktritt von Innenminister Collomb | Aktuell Europa | DW | 02.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Frankreich

Macron akzeptiert Rücktritt von Innenminister Collomb

Zunächst hatte Frankreichs Präsident Macron das Rücktrittsgesuch von Innenminister Collomb abgelehnt. Jetzt entlässt er seinen Vertrauten doch aus der Pflicht. Collomb will Bürgermeister in Lyon werden.

Bis ein Nachfolger für Gérard Collomb gefunden ist, soll sich Premierminister Edouard Philippe um das Innenressort kümmern, wie der Elysée-Palast in der Nacht zu Mittwoch bekanntgab. Collomb will wieder Bürgermeister von Lyon werden und deswegen die Regierung verlassen.

Am Montag hatte Macron das Rücktrittsgesuch seines Vertrauten noch zurückgewiesen - zumal die Regierung erst vor einem Monat hatte umgebildet werden müssen, weil der beliebte Umweltminister Nicolas Hulot seinen Posten räumte.

Macron-Vertrauter der ersten Stunde

Collomb hielt aber an seinem Vorhaben fest. Er wolle damit Klarheit für die Franzosen und die Bürger Lyons schaffen, sagte er der Zeitung "Le Figaro".

Der frühere Sozialist ist ein Macron-Vertrauter der ersten Stunde: Er unterstützte den sozialliberalen Politiker maßgeblich beim Aufbau seiner Bewegung "En Marche" ("In Bewegung") und im Präsidentschaftswahlkampf. Zuletzt hatte er aber auch Kritik an dem Präsidenten und der Regierung geübt und einen "Mangel an Demut" angeprangert.

Collomb war vor seiner Ernennung zum Innenminister im Mai 2017 bereits 16 Jahre lang Bürgermeister von Lyon. Oppositionspolitiker sehen es als problematisch an, dass der Chef des wichtigen Innenministeriums gewissermaßen auf dem Absprung war. 

gri/nob (dpa, afp, rtre)

Die Redaktion empfiehlt