Münchner Oktoberfest 2018: Polizei setzt auf ″Super-Recogniser″ | DW Reise | DW | 29.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sicherheit

Münchner Oktoberfest 2018: Polizei setzt auf "Super-Recogniser"

Am 22. September 2018 heißt es in München wieder "Ozapft is". Beim Sicherheitskonzept stellt sich das Oktoberfest dieses Jahr neu auf. Erstmals werden sogenannte Super-Recogniser im Einsatz sein.

Super-Recogniser sind Polizisten, die sich menschliche Gesichtszüge überdurchschnittlich gut einprägen können. Sie können auch unter veränderten Bedingungen sowie nach längerer Zeit Personen wiedererkennen. Diese Polizisten sollen bereits bekannte Kriminelle auf der Wiesn schnell erkennen. Bislang sind 37 Super-Recogniser vorgesehen, die vor allem bei der Einlasskontrolle eingesetzt werden.

Die Polizei will außerdem die Videoüberwachung ausweiten und mehr Beamte mit sichtbaren Videokameras an der Kleidung, mit sogenannten Bodycams, auf Streife über die Wiesn schicken.

Derzeit laufen die Vorbereitungen für das 185. Münchner Oktoberfest (22.9.-7.10.2018) mit Hochdruck. Während auf der Theresienwiese noch betoniert wird, ist das Bier bereits gebraut. Es reift im Dunkel der Bierkeller und ist mit etwas mehr als sechs Prozent Alkohol und einem hohen Stammwürzegehalt besonders stark.

Das Münchner Oktoberfest ist das größte Volksfest der Welt. Erwartet werden rund sechs Millionen Besucher.

fm/ks (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt