München ist erneut Eishockey-Meister | Sport-News | DW | 26.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Eishockey

München ist erneut Eishockey-Meister

Red Bull München gewinnt zum dritten Mal in Serie den Meister-Titel der Deutschen Eishockey-Liga. Im Showdown der Finalserie gegen die Eisbären Berlin präsentiert sich der Titelverteidiger diesmal souverän.

Der Titelverteidiger war angeknockt, doch am Ende schlug er gnadenlos zurück: Mit einem furiosen Sieg ist der EHC Red Bull München doch noch zum erwarteten Meister-Hattrick in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gestürmt. Die Münchener gewannen zu Hause das siebte und entscheidende Spiel der Play-off-Finalserie gegen die Eisbären Berlin mit 6:3 (4:1, 1:0, 1:2) und sicherten sich damit den erforderlichen vierten Sieg zum Endstand von 4:3. In einem packenden Duell hatte München bereits mit 3:1 nach Siegen in Führung gelegen, seine ersten beiden Matchbälle gegen den DEL-Rekordmeister aus Berlin aber vergeben. "Das ist etwas besonderes. Ich bin unheimlich stolz», sagte Münchens Nationalstürmer Patrick Hager nach seiner persönlich zweiten Meisterschaft. 

Beruhigend Führung schon nach dem ersten Titel

Eishockey EHC Red Bull München - Eisbären Berlin (picture-alliance/dpa/S. Hoppe)

Christensen (l.) bejubelt das 4:1 für München

Im letzten Spiel der Saison war eigentlich schon nach dem ersten Drittel alles entschieden. Nach der Berliner Führung in Überzahl durch Micky Dupont (12. Minute) platzte bei den Gastgebern der Knoten: Konrad Abeltshauser (13.), Jon Matsumoto (16.), Steve Pinizzotto (17.) und Mads Christensen (20.) sorgten für eine beruhigende 4:1-Führung nach 20 Minuten. Im zweiten Drittel baute Pinizzotto (28.) mit seinem zweiten Treffer den Vorsprung auf 5:1 aus. Berlin gelangen im letzten Drittel immerhin noch Treffer durch Jamie MacQueen (45.) und James Sheppard (48.), München aber ein sechster durch Brooks Macek (46.).

Teuerstes Team, erfolgreichster Trainer

Der erneute Titel der "Roten Bullen" ist keine Überraschung. Dank der Zuwendungen des Namensgebers haben sie mit geschätzt 12,5 Millionen Euro den höchsten Etat in der Liga, den besten, weil ausgeglichensten Kader, dazu den erfolgreichsten Trainer: Nach fünf Titeln als Chefcoach der Eisbären Berlin und nun drei mit München hat der US-Amerikaner Don Jackson insgesamt acht Meisterschaften geholt. Für den Berliner Trainer Uwe Krupp war es dagegen die dritte Finalniederlage nach 2013 (gegen Berlin) und 2014 (ERC Ingolstadt), jeweils mit den Kölner Haien. Ein Titel-Hattrick war in der DEL zuvor schon Adler Mannheim (1998 bis 2000) und den Eisbären (2011 bis 2013) gelungen.

sn (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt