Lernpaket #10: Aus Alt mach Neu: Müll vermeiden dank Upcycling, Recycling und Kreislaufwirtschaft | Lehrmaterial | DW | 28.02.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Lernpaket

Lernpaket #10: Aus Alt mach Neu: Müll vermeiden dank Upcycling, Recycling und Kreislaufwirtschaft

Mehr Müll als Muscheln am Strand, Abfallberge in den Straßen, Unrat in den Flüssen - Recycling allein kann das globale Müllproblem kaum lösen. Aber was hilft wirklich?

Eines ist klar: Ganz ohne Müll wird es auch in Zukunft nicht gehen. Ob Verpackungen aus Plastik oder Papier, Abfälle aus unseren Küchen oder schlichtweg ungeliebte Kleidung oder schrottreife Handys: Welche klugen Ideen gibt es für das, was wir täglich wegwerfen?

Recyclingkonzepte gibt es viele - global gesehen kommen sie jedoch nur selten zur Anwendung. So werden nur 14 % der Plastikverpackungen weltweit überhaupt wieder verwendet. Das liegt auch daran, dass es so viele unterschiedliche Arten von Plastik gibt. Recycling ist oftmals zu teuer, zu energie- und wasserintensiv - schlichtweg zu aufwendig. Andere Ideen müssen her, doch welche?

Einige Ökonomen empfehlen, die kompletten Wirtschafts- und Produktionssysteme umzubauen. Konsumieren und Kaufen sollen im Kreislauf geschehen: Jedes Produkt, von der Plastikflasche bis zum Handy, soll so hergestellt werden, dass es sich in seine stofflichen Einzelteile zerlegen lässt. Die so gewonnenen Rohstoffe sollen zu 100 % immer wieder zu neuen Produkten verarbeitet werden - wie in der Natur, wo abgestorbene Pflanzenreste von heute der Dünger von morgen sind. Andere setzen darauf, den schon bestehenden Müll zu nutzen, etwa als Baumaterial für Häuser. Und wieder andere haben entdeckt, dass eine bestimmte Wurmart sogar Plastik fressen kann - die Lösung für das Plastikproblem? 

Das Lernpaket #10 “Aus Alt mach Neu - Müll vermeiden dank Recycling, Upcycling und Kreislaufwirtschaft” behandelt Ideen und Lösungen rund um das weltweite Müllproblem. Wie schaffen wir es, die Müllflut zu stoppen? Warum ist Recycling nicht immer der Königsweg? Wie kann man selbst weniger Müll produzieren? Beim Thema “Upcycling” können Schülerinnen und Schüler selbst kreativ werden. Getränkekartons, die schwer recycelbar sind, werden mit wenigen Handgriffen zu Einladungskarten oder Blumentöpfen. Aus Plastikflaschen werden verschließbare Behälter oder Mobiles.

Für Jugendliche ab 12 Jahren
Die Materialien sind für Jugendliche ab zwölf Jahren geeignet und ermöglichen es Lehrkräften, das Thema Müll spielerisch und interaktiv im Unterricht zu behandeln. Das Material kann kostenfrei zu nichtkommerziellen Zwecken eingesetzt werden.

Das Lernpaket umfasst:
  1 Lernheft für Lehrende (für den Präsenzunterricht)
 >  1 interaktives Arbeitsheft für Teilnehmende (für den Distanzunterricht)
 >  1 Rollenspiel mit 7 Rollenkarten
 >  8 Filme:

  1. Müll vermeiden statt verwalten!
  2. Kreative Lösungen für Indiens Abfallproblem
  3. Unterwegs mit Kapstadts Müll-Missionaren
  4. Müll statt Ziegelsteine
  5. Fast Fashion und die Altkleiderschwemme
  6. Was bedeutet eigentlich Kreislaufwirtschaft?
  7. Kreislaufwirtschaft: Nachhaltig und gewinnbringend
  8. Lösen Mehlwürmer unser Plastikproblem?

>   1 Artikel:

  1. Kreislaufwirtschaft: Mit neuem Design die Welt retten?

> 1 Webspecial als Bonusmaterial:

  1. Plastik – Die Rettung für die fossile Brennstoffindustrie? 

Für den Präsenzunterricht:
Bitte laden Sie das “Lernheft für Lehrende” für Ihre Unterrichtsvorbereitung herunter. Darin sind alle Arbeitsblätter als Kopiervorlage, samt erklärender Handreichungen mit Lösungen enthalten. Das “Lernheft für Lehrende” finden Sie unter "Downloads" als PDF-Datei. 

Für den Distanzunterricht:
Laden Sie für Ihren Distanzunterricht zusätzlich zum “Lernheft für Lehrende” das interaktive “Arbeitsheft für Teilnehmende” im Bereich “Downloads” herunter. Sie können die PDF-Datei anschließend den Teilnehmenden z.B. als E-Mail-Anhang zusenden. Im “Arbeitsheft für Teilnehmende” befinden sich nur die Arbeitsblätter (ohne Lösungen). Die Teilnehmenden können alle Aufgaben eigenständig an einem Rechner bearbeiten, abspeichern und an Sie zurückmailen. Für das "Arbeitsheft für Teilnehmende" wird ein Programm zur Bearbeitung von PDF-Dateien benötigt - zum Beispiel der kostenfreie Adobe Acrobat Reader.

Schreiben Sie uns
Sie haben Fragen zu unseren Global Ideas Lernpaketen oder benötigen eine Printversion des vorliegenden Materials? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail: globalideas@dw.com
 

Downloads