Lewis Hamilton gewinnt in Le Castellet | Sport | DW | 23.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

8. Saisonrennen

Lewis Hamilton gewinnt in Le Castellet

Es ist der sechste Mercedes-Doppelsieg in dieser Saison: Der fünfmalige Weltmeister baut beim Großen Preis von Frankreich mit seinem Sieg weiter seine WM-Führung aus. Eine gute Nachricht gibt es für Vettel aber dennoch.

Es war ein berechenbares Rennen: Weltmeister Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Frankreich gewonnen und seine Führung im Gesamtklassement damit ausgebaut. Der Engländer im Mercedes setzte sich auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet deutlich vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas (Finnland) und Charles Leclerc (Monaco) im Ferrari durch.

Dessen Teamkollege Sebastian Vettel (Deutschland) holte nach dem Start von Position sieben nur den fünften Platz, aber immerhin: Mit einem neuen Satz Reifen holte der viermalige Weltmeister immerhin noch den Zusatzpunkt für die schnellste Runde. Red-Bull-Pilot Max Verstappen (Niederlande) landete vor dem Deutschen auf Rang vier.

In der Fahrer-WM führt der fünfmalige Weltmeister Hamilton mit 187 Punkten vor Bottas (151), während Vettel als Dritter mit 111 Punkten sich eher nach hinten als nach vorn orientieren muss. Für Hamilton war es der 79. Sieg seiner Karriere und bereits der sechste in diesem Jahr. Mercedes hat alle acht Saisonrennen gewonnen.

--------------

ZIEL 

53/53 Leclerc versucht noch in der letzten Runde, Bottas zu überholen. Weil er unter einer Sekunde dran ist, kann er DRS benutzen. Aber der Monegasse schafft es nicht. Aber: Vettel holt mit der letzten Runde die schnellste Rennzeit und holt sich den Zusatzpunkt.

52/53 Vettel kommt in die Box und soll jetzt mit neuen Reifen die schnellste Runde fahren und somit immerhin noch einen Zusatz-Punkt holen. 

50/53 Vettel hat unterdessen seinen Abstand auf Verstappen wieder verkürzen können. Derzeit sind des knapp 4 Sekunden. Aber die  Aufholjagd kommt wohl etwas spät.

48/53 Bottas hat derzeit die schnellste Zeit inne. Dabei wird es wohl nicht bleiben.

46/53 Versucht Vettel noch in die Box zu gehen, um mit frischen Reifen noch auf die schnellste Runde zu gehen?

43/53 Noch 10 Runden! Es sieht aber so gar nicht nach einer Überraschung aus.
1. Hamitlon
2. Bottas
3. Leclerc
4. Verstappen
5. Vettel

42/53 Ferrari-Fahrer Leclerc fährt die schnellste Runde. Das hat aber nur kurz Bestand: Hamilton kontert: 1:33.7.

40/53 Warum kommt Vettel nicht an Verstappen ran, im Gegenteil: verliert sogar immer mehr Zeit auf den Niederländer?

35/53 Hmm. Anstatt Zeit gut zu machen, verliert Vettel weiter Zeit auf Verstappen, mittlerweile sind es 6,6 Sekunden. Unterdessen muss Russel in die Box den Frontflügel austauschen. Unterdessen meldete Hamilton, dass sein Reifensatz nicht so gut sei. Bei über 12 Sekunden Vorsprung sollte das aber wohl kein Problem sein.

31/53 Ricciardo - derzeit Zwölfter - sitzt auf dem Trockenen. Er wird von seinem Team daran erinnert, zu trinken. Kann er nicht, funkt der Australier zurück. Seine Trinkflasche ist nicht angeschlossen. Das ist bitter bei rund 30 Grad.

 

Ricciardo wird daran erinnert, ein bisschen zu trinken. Kann er aber nicht, weil die Trinkflasche nicht angeschlossen ist, wie er meldet. Kurios!

30/53 Vettel hat derzeit 4,5 Sekunden Rückstand auf Verstappen. Der Deutsche hat jedoch etwas frischere Reifen. Hamilton dreht ganz vorne ganz einsam seine Runden. Über zwölf Sekunden beträgt sein Vorsprung auf seinen Teamkollegen Bottas. 

28/53 Unterdessen fährt Hamilton die nächste schnellste Runde. 

26/53 Jetzt kommt Vettel auch rein und reiht sich als Fünfter wieder hinter Vestappen ein. Unterdessen führt Hamilton mit 11,5 Sekunden vor Bottas. Puh...

25/53 Auch Hamilton ist in der Box gewesen, Vettel ist nun der einzige von den Top-Fahrern, der noch nicht drin war. 

24/53 Bottas war in der Box und hat ebenfalls auf die harte Reifen gewechselt. Dadurch ist Vettel jetzt Zweiter. Hamilton und der Deutsche waren von den Top-Fahrern noch nicht in der Box und fahren noch mit medium Reifen.

Formel 1 - Frankreich Le Castellet | Großer Preis von Frankreich (picture-alliance/HOCH ZWEI)

Als Siebter gestartet, derzeit Dritter, war aber noch nicht in der Box: Vettel im Ferrari

21/53 Leclerc kommt rein und reagiert auf den Wechsel von Verstappen.  Dadurch hat sich die Reihenfolge verändert. Vorne ist Hamilton vor Mercedes-Teamkollegen Bottas, Dritter ist jetzt Vettel.

20/53 Verstappen (Red Bull) in die Box. Auch Ferrari macht sich in der Box bereit, aber es kommt kein roter Wagen rein. "Wir fahren so lange wie möglich", funkt die Rennleitung spontan, Vettel ist einverstanden. 

19/53 Bisher gab es noch keine aufrgenden Überholmanöver, kein Unfälle, keine Ausfälle. Vielleicht passiert was, wenn die Top-Fahrer in die Box kommen.

14/53 "An meinem Sitz ist etwas gebrochen", funkt Hamilton an sein Team. Scheint ihn bisher aber nicht weiter zu stören, er fährt Bestzeit. Zuvor war Vettel die bis dato schnellste Runde gefahren. Die derzeitige Reihenfolge
1. Hamilton
2. Bottas
3. Leclerc
4. Verstappen
5. Vettel

11/53 Weil Perez kurz nach dem Start neben der Strecke gefahren ist und laut Rennkommission einen "Vorteil" hatte, gibt es für ihn eine fünf Sekunden Strafe, die er beim Boxenstopp absitzen muss. Er ist derzeit Zwölfter. Unterdessen informiert Ferrari Leclerc vom Graining seiner Reifen, aber die Abnutzung ist recht normal, seine Rundenzeiten auch. 

9/53 Der WM-Führende, Hamilton fährt hier auf Position eins liegend eine schnelle Runde nach der nächsten. Sein Vorsprung auf Bottas beträgt schon 2,5 Sekunden. Vettel hat weiterhin 8 Sekunden Rückstand auf den Vierten, Verstappen.

7/53 Hamilton hat als Führender schon über zwei Sekunden Vorsprung auf seinen Teamkollegen Bottas. Bei Giovinazzi baut der weiche Reifen jetzt anscheinend ab, er wird von Ricciardo überholt und auch Räikkonen zieht vorbei.  Vettel ist nun auch am zweiten McLaren-Piloten vorbei, Sainz. Jetzt muss er Zeit gut machen auf den Vierten - Verstappen.

5/53 Verstappen ist nicht zufrieden mit seinem Motor und teilt das auch über Funkt mit. Beim Start war er eigentlich fast an Leclerc vorbei, konnte dann aber plötzlich doch nciht mehr mithalten. Unterdessen überholt Vettel Mc-Laren-Pilot Norris und ist jetzt Sechster.

2/53 Die McLaren-Fahrer auf Position fünf und sechs können die Geschwindigkeit der Top-Fahrer nicht mitgehen. Das ist schlecht für Vettel, der hinter den beiden fährt. Er sollte schnellstmöglich versuchen, an ihnen vorbei zu ziehen.

1/53 Vorne ist alles beim Alten geblieben: Hamilton vor Bottas vor Leclerc vor Verstappen. Sainz ist an Norris vorbei.Vettel ist damit jetzt hinter dem Briten weiterhin auf Platz sieben. Verstappen hatte Leclerc versucht zu überholen, hat es aber nicht geschafft.

START

WARM-UP

Die Top-Fahrer starten alle mit gelben, also medium Reifen. Vermutlich folgt dann der Wechsel auf die weißen.

Die Rennstrecke in Le Castellet ist seit 2018 wieder im Formel-1-Kalender. Im Vorjahr gab es gleich in der ersten Kurve eine Kollision zwischen Mercedes-Pilot und Ferrari-Fahrer Vettel. 385 Meter sind es von der Startlinie bis zur ersten Kurve.

Ferrari musste am SF90 von Sebastian Vettel nach dem Qualifying die Ölpumpe austauschen. Das Team hatte ein Ölleck entdeckt und den Schaden unter Parc-Fermé-Bedingungen behoben. Das ist erlaubt und zieht keine Strafe nach sich.

"Wir haben vielleicht eine Chance. Aber Mercedes ist einfach viel zu schnell", sagt Verstappen von Red Bull am Sky-Mikro noch kurz vor dem Start. Und machen Sie sich Gedanken, um die beiden McLaren-Autos hinter ihnen? "Nein, überhaupt nicht."

Sebastian Vettel musste einen ganz schönen Sprint hinlegen, um pünktlich zur Nationalhmyne anwesend zu sein. Lewis Hamilton war auch spät dran, fuhr aber ganz gemächlich mit dem E-Scooter.

Circuit Paul Ricard heißt die Renenstrecke. 53 Runden gilt es zu fahren bis zur Zieleinfahrt. Es gibt 9 Rechtskurven und 6 Linkskurven. Das Wetter: Sonnig bei 29 Grad, die Asphalttemperatur beträgt 54 Grad.

Die Startauftstellung:
1. Hamilton (Großbritannien) - Mercedes
2. Bottas (Finnland) - Mercedes
3. Leclerc (Monaco) - Ferrari
4. Verstappen (Niederlande - Red Bull
5. Norris (Großbritannien) - McLaren
6. Sainz (Spanien) - McLaren
7. Vettel (Detuschland) - Ferrari

Schon wieder dominiert Silber die erste Startreihe. Insgesamt bereits zum 63. Mal in der Königsklasse des Motorsports - ein Rekord. Das heute, im 8. von insgesamt 21 Saisonrennen eine andere Farbe am Ende auf dem Podium zu sehen ist, scheint derzeit unwahrscheinlich. Der Deutsche Vettel hat sich diesmal lediglich für den siebten Startplatz qualifiziert. Aber das ist für ihn vielleicht auch nicht ganz so dramatisch, hat der viermalige Weltmeister doch unter der Woche seine Lebensgefährtin geheiratet - Glückwunsch.

Herzlich Willkommen zum DW-Liveticker!

Die Redaktion empfiehlt