Leonora - Wie ein Vater seine Tochter an den IS verlor | DokFilm | DW | 10.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

DokFilm

Leonora - Wie ein Vater seine Tochter an den IS verlor

Ein Vater kämpft um seine Tochter, die sich der Terrormiliz "Islamischer Staat" angeschlossen hat. Vier Jahre lang weiß Maik Messing nicht, ob seine Tochter Leonora überleben wird. Vier Jahre begleitet ein Fernsehteam den Vater.

Video ansehen 42:36

"Dein eigenes Kind geht lieber zu Terroristen, als bei dir zu sein und findet das auch noch cool. Das zieht dir so den Boden unter den Füßen weg!" Als Maik Messings Tochter Leonora im Jahr 2015 plötzlich verschwunden ist, ändert sich alles für den Vater aus Sachsen-Anhalt. Von der Radikalisierung seiner 15-jährigen Tochter hatte ihr Vater Maik nichts mitbekommen. Leonora pflegte abgeschirmt ein virtuelles Islamisten-Leben im Internet, auf Facebook und in WhatsApp-Gruppen. Vor dem Leben im Terrorstaat hatte sie keine Angst. Nach ihrer Flucht aus Deutschland heiratet Leonora den hochrangigen deutschen IS-Terroristen Martin Lemke, der beim IS-Geheimdienst Karriere macht. Als dessen Drittfrau lebt Leonora im Zentrum der IS-Hauptstadt Rakka. Sie meldet sich regelmäßig in Audio-Nachrichten und Chats bei ihrer Familie in Deutschland und berichtet aus dem Alltag im selbsternannten Kalifat. Leos Vater versucht ab 2015 alles, um seine Tochter zurück nach Deutschland zu holen: "Das ist absolute Lebensgefahr. Das ist uns vollkommen klar". Vier Jahre begleiten ein Fernsehteam den Vater, während er - der einfache Bäcker aus der Provinz - syrische Schleuser trifft, mit Terroristen verhandelt und gleichzeitig versucht, in Deutschland weiter ein normales Leben zu führen. Die Rettungsversuche sind schwierig, weil der IS nicht nur die Stadt Rakka, sondern jeden Einzelnen unter Kontrolle hat. Die psychische Anspannung und Belastung führen Maik Messing zwischendurch an den Rand des Selbstmordes. Der Film wirft ein Licht auf das Innenleben des Islamischen Staates. Manchmal brutal, manchmal aus der blauäugig-verschobenen Perspektive der Teenagerin Leonora, die auch mal mitten im umkämpften Rakka Helene Fischer hört.