Leipzig stürmt mit sechs Toren auf Platz zwei | Sport | DW | 07.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

7. Spieltag

Leipzig stürmt mit sechs Toren auf Platz zwei

Der Aufsteiger scheint aus dem Spiel in Dortmund nichts gelernt zu haben und kassiert in Leipzig erneut ein halbes Dutzend Tore. Hoffenheim verzweifelt am Aluminium. Und Leverkusen enttäuscht erneut in der Bundesliga.

LEIPZIG - NÜRNBERG 6:0 (4:0)

Bereits beendet:
HOFFENHEIM - FRANKFURT 1:2 (0:1)
FREIBURG - LEVERKUSEN 0:0
---------

RB Leipzig hat seinen Aufschwung mit dem bislang höchsten Bundesligasieg der  Klubgeschichte eindrucksvoll fortgesetzt und dem 1. FC Nürnberg das nächste peinliche Debakel beschert. Der Rasenballverein gewann gegen den völlig überforderten Aufsteiger verdient mit 6:0 (4:0) und eroberten mit dem dritten Ligasieg nacheinander den zweiten Tabellenplatz. Leipzig, das nach mäßigem Saisonstart wettbewerbsübergreifend nur eines seiner  vergangenen neun Spiele verlor, machte dank der Tore von Kevin Kampl (3.), Yussuf Poulsen (7.), Marcel Sabitzer (21.) und Nationalspieler Timo Werner (32.) schon in der ersten Hälfte alles klar. Nach der Pause legten Sabitzer (55.) und Werner (59.), der zudem einen Foulelfmeter (63.) verschoss, nach. Nürnbergs Tim Leibold hatte den Strafstoß mit einer Notbremse an Werner verursacht und dafür die Rote Karte gesehen.

Eintracht Frankfurt hat eine perfekte Woche gekrönt und 1899 Hoffenheim im Duell der beiden internationalen Starter einen weiteren schweren Dämpfer verpasst. Der deutsche Pokalsieger gewann im zweiten Sonntagsspiel mit 2:1 (1:0) beim Team von Trainer Julian Nagelsmann und sprang damit am siebten Spieltag wieder in die erste Tabellenhälfte der Fußball-Bundesliga. Vize-Weltmeister Ante Rebic (40. Minute) und Luka Jovic (46.) erzielten die Tore für die effiziente Eintracht, die nach 4:1-Siegen über Hannover und Lazio Rom den dritten Erfolg in acht  Tagen feierte. Torschütze Rebic wurde nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot (64.) vom Platz gestellt. Trotz Überzahl reichte es für die Gastgeber nur noch zum Anschlusstreffer durch Reiss Nelson (82.) 

Bayer Leverkusen ist am siebten Spieltag nicht über ein 0:0 beim SC Freiburg hinausgekommen. Die Werkself lieferte am Sonntag im Schwarzwald-Stadion eine enttäuschende Vorstellung ab. Statt nach dem Erfolg in der Europa League nachzulegen, verharrt die Bayer-Elf mit sieben Punkten aus sieben Spielen auf Tabellenplatz 14. Die Freiburger erarbeiteten sich eine Woche nach dem 1:4 beim
FC Augsburg immerhin einen Punkt (8 Zähler).

Eines oder gleich mehrere Spiele verpasst? Dann können Sie die wichtigsten Szenen hier in unserem DW-Liveticker noch einmal nachlesen!

ABPFIFF

82. Minute - WECHSEL: Nürnbergs Valentini hatte heute einfach keinen guten Tag. Trainer Köllner erlöst ihn. BAUER bekommt noch ein wenig Spielzeit.

79. Minute: Die nächste Ecke für Leizig. halstenberg. Diesmal kann Nürnberg aber klären. Valentini ist auf seiner rechten Seite hinten total überfordert und wird hier ein ums andere Mal von einem Leipziger Spieler genarrt.

76. Minute - WECHSEL: Leipzigs Forsberg wird mit viel Applaus verabschiedet. CUNHA kommt für ihn. Freistoß für Leipzig von der rechten Seite. Werner köpft den Ball knapp über die Latte.

69. Minute: Aluminium! Nach einer Ecke trifft RB-Kapitän Orban nach einem Kopfball nur den linken Pfosten. Glück für Nürnberg.

64. Minute - WECHSEL: Leipzig verstärkt die Offensive. Poulsen raus und AUGUSTIN rein.

62. Minute - ROTE KARTE und ELFMETER: Platzverweis für LEIBOLD, der gegen Werner einfach zu langsam ist. Aber am Punkt scheitert der Nationalstürmer an Bredlow. Der war aber auch schlecht geschossen. Mittig und ohne Power.

59. Minute - TOR ⚽: Puh, das ist echt nicht bundesligareif, wie Nürnberg hier spielt. Poulsen tunnelt Valentini, dann passt der Däne in die Mitte. Torwart Bredlow wehrt den Ball nach vorne ab. WERNER ist ganz frei und sagt Danke.

55. Minute - TOR ⚽: SABITZER zum Zweiten. Warum nicht mal aus der zweiten Reihe schießen, wo neben den Feldspielern auch der Torwart nicht seinen besten Tag hat? Passt. Der Rasenballverein hat jetzt die gleich Punktzahl und das gleiche Torverhältnis wie die Borussia aus Mönchengladbach. Platz zwei ist ganz nah.

53. Minute: Huch? Chance für Nürnberg. Nach einer Flanke von Löwen von der rechten Seite kommt Ishak freistehend zum Kopfball - aber vorbei. 

50. Minute - GELBE KARTE: Die sieht der Nürnberger VALENTINI für sein taktisches Foul.

47. Minute - WECHSEL: Nürnbergs Trainer Köllner reagiert: MARTÍNEZ für Misidjan. 

46. Minute - WECHSEL: Leipzigs Trainer Rangnick bringt ILSANKER für Kampl. 

WIEDERANPFIFF

HALBZEIT

45. Minute: Halstenberg rutscht in Valentini rein. Dafür kann man auch mal die Gelbe Karte zücken. Bei dem Freistoß von Nürnberg ist der Ball immerhin im gegnerischen Strafraum, aber Behrens rückt Torwart Gulacsi zu sehr auf die Pelle, es wird abgepfiffen.

42. Minute: Nürnbergs Margreitter luchst Werner den Ball ab, sonst hätte es die nächste Torchance gegeben. Der Österreicher ist der einzige Nürnberger Profi, der hier ansatzweise mitspielen kann. 

40. Minute: Leipzig lässt den Ball laufen und der Aufsteiger läuft immer hinterher. Das ist ein Klassenunterschied hier, dabei muss RB noch nicht mal an die Leistungsgrenze gehen. Bisher lautet die Torschuss-Bilanz: 10:0.

32. Minute - TOR ⚽: Nürnberg hat hier überhaupt keine Schnitte. Diesmal ist WERNER der Torschütze. Das ist nicht mehr als ein Trainingsspiel für Leipzig. Forsberg schießt, der Ball wird abgeblockt und rollt Werner vor die Füße. Der Nationalstürmer überlegt nicht lange und verwandelt zum 4:0.

27. Minute: Das Spiel der Leipziger ist den Gästen offenbar viel zu schnell. Das schnelle Kombinationsspiel überfordert Nürnberg. Kampl tritt eine Ecke von rechts. Orban kommt zum Kopfball, Torwart Bredlow faustet den Ball weg.

21. Minute - TOR ⚽: Ohje, drei Gegentore nach rund 20 Minuten. Aber das ist auch viel zu einfach für Leipzig. SABITZER über links. Der probiert es einfach mal aus ganz spitzem Winkel - und der Ball ist drin, weil Torwart Bredlow der Ball über den rechten Fuß springt. Wenn der Rasenballverein so weiter macht, ist sogar Platz zwei drin. 

19. Minute: Leipzig hat hier offensichtlich richtig Lust aufs Spielen. Forsberg mit der nächsten Möglichkeit, aber sein Ball wird im letzten Moment zur Ecke abgewehrt. 

15. Minute: Nürnberg hat sich etwas gefangen, aber trotzdem macht hier alleine Leipzig das Spiel.

10. Minute: Nürnberg kommt überhaupt nicht aus der eigenen Hälfte raus. Die Gäste sind unorganisiert und scheinen total überrumpelt zu sein von Leipzig.

7. Minute - TOR ⚽: Werner tankt sich über die linke Seite bis zur Grundlinie durch. Sein kurzer Rückpass landet am kurzen Pfosten bei POULSEN, Keeper Bredlow und noch einem Nürnberger Spieler, aber es ist der Leipziger, der den Ball über die Linie drückt.

3. Minute - TOR ⚽: Das ging ja schnell. KAMPL leitet die Spielzug ein. Werner passt nach innen. Leibold bekommt den Ball nicht weg. Kampf schießt aus 15 Metern aufs Tor. Nürnbergs Schlussmann Brdlow ist noch dran, kann das Gegentor aber nicht verhindern.

Kampl und Werner treiben den Ball nach vorne. Letzterer passt nach innen, Leibold kann nicht klären und Kampl schießt mit der rechten Innenseite ins rechte Eck. Bredlow ist noch dran, kann aber nicht ablenken.

ANPFIFF

17:52 Uhr: "Der Gegner hat sicherlich mehr individuelle Qualität, aber trotzdem werden wir versuchen unser Spiel auf den Platz zu bringen", erklärt Nürnbergs Trainer Köllner. Die Aufstellungen
Leipzig: Gulacsi - Mukiele, Orban, Upamecano, Halstenberg - Kampl, Demme - Sabitzer, Forsberg - Poulsen, Timo Werner. 
Nürnberg: Bredlow - Valentini, Margreitter, Mühl, Leibold - Petrak - Löwen, Behrens - Kubo - Ishak, Misidjan. 

17:46 Uhr: Nürnbergs Bilanz ist bisher sehr ausgeglichen: Zwei Siege, zwei Unentschieden, zwei Niederlagen - bedeutet derzeit Tabellenplatz elf. Leipzig kann mit einem Sieg den FC Bayern München von Platz fünf verdrängen.

17:45 Uhr: Das letzte Spiel an diesem 7. Spieltag steht an. Der Rasenballverein aus Leipzig trifft auf den Aufsteiger aus Nürnberg.

 

---------

 

ABPFIFF

90.+3 Minute: Huih - das wäre beinahe der Ausgleich gewesen. Demirbay schießt den Freistoß von links und Belfodil kommt zum Kopfball. Aber Torwart Trapp reagiert blitzschnell und reißt den Arm hoch und lenkt den Ball über die Latte. Kurz darauf spielt Schulz den Ball von der linken Seite etwas zu lang, so das Grifo zwar noch an den Ball dran kommt, ihn aber nicht aufs Tor bringt. 

90. Minute: Fünf Minuten Nachspielzeit. Frankfurt macht das ganz clever. Haller lässt sich beim Freistoß Zeit. Spielt dann einen langen diagonalen Ball: und die Uhr tickt...

89. Minute: Ein hoher Ball in den Frankfurter Strafraum. Torwart Trapp fängt den Ball und stolpert dann über Szalai. Kurz darauf flankt Haller von der rechten Seite in den Strafraum, aber die TSG passt auf.

82. Minute - TOR ⚽: Die Frankfurter Spieler heben den Arm. Aber NELSON stand nicht im Abseits und schießt den Ball aus dreizehn Metern ins Netz. Eintracht-Torwart Trapp ist noch mit den Fingerspitzen im Ball, kann das Anschlusstor aber nicht verhindern. Zweites Tor für den Engländer. Geht hier noch was für die Gastgeber? Schließlich spielt Frankfurt nur noch mit zehn Mann...

79. Minute - WECHSEL: Das Spiel geht eigentlich nur noch in eine Richtung. In Unterzahl will Frankfurt einfach die Führung über die Zeit bringen. Aber man hat nicht das Gefühl, dass hier noch was geht. SGE-Torwart Trapp muss wieder eingreifen, aber wirklich gefährlich war auch diese Szene nicht. Eintrachts Kostic geht langsam vom Spielfeld. WILLEMS ersetzt ihn.

76. Minute - GELBE KARTE: Für Frankfurts HASEBE wegen Handspiels.

74. Minute: Hoffenheims Trainer Nageslmann ist bedient. Joelinton schießt den eigenen Mann an. 

69. Minute - WECHSEL: Frankfurts Trainer Hütter wechselte Jovic aus, für ihn ist der Franzose HALLER jetzt im Spiel.

68. Minute: Hoffenheims auffälligster Spieler, Demirbay, zieht ab und zwingt so Eintracht Torwart Trapp zu einer guten Parade.

66. Minute - WECHSEL: Hoffenheims JOELINTON kommt für Akpoguma.

65. Minute - GELB-ROTE KARTE: Die sieht Frankfurts Torschütze REBIC. Der Kroate foult im Mittelfeld an der Seitenlinie, vollkommen unnötig, zumal er ja schon Gelb hat.  Frankfurt also nur noch mit zehn Mann.

62. Minute: Beinahe das dritte Tor für die Gäste. Gacinovic auf Rebic, der lässt Vogt stehen und zieht in der rechten Strafraumhälfte ab. TSG-Torwart Baumann kommt noch dran. Kurz darauf hat Hoffenheim eine gute Szene. Nach einer Hereingabe von links lenkt Szalai den Ball aus sechs Metern mit der Hacke weiter, aber der Ball hat zu wenig Schwung.

60. Minute - WECHSEL: Hoffenheims Trainer Nagelsmann bringt NELSON für Grillitsch. 

55. Minute - GELBE KARTE: Für Hoffenheims SCHULZ, der zunächst den Ball mit dem Arm weiterleitet. Den Pfiff des Schiedsrichters findet er trotzdem offenbar nicht in Ordnung. Er sieht auf jeden Fall die Gelbe Karte, ob fürs Handspiel oder fürs Meckern.

52. Minute - WECHSEL: Bei Hoffenheim spielt jetzt GRIFO fürBittencourt. Freistoß für die TSG. Der eingewechselte Grifo schießt - zwar an der Mauer vorbei, aber auch am Tor.

46. Minute - TOR ⚽: 40 Sekunden nach dem Wiederanpfiff kassiert Hoffenheim das zweite Gegentor. Der eingewechselte Gacinovic flankt von der linken Seite, Torwart Baumann wehrt den Ball nach vorn ab, der landet bei JOVIC, der den Ball in die Maschen drischt. 

46. Minute - WECHSEL: Der Frankfurter GACINOVIC ersetzt Allan.  

WIEDERANPFIFF

HALBZEIT - Ein Spiel, dass wegen vieler Fehlpässen auf beiden Seiten kaum gute Spielzüge zulässt. Hoffenheim macht das Spiel, aber keine Tore. Zweimal trifft die TSG die Latte, während die Gäste aus Frankfurt in Person von Rebic aus dem Nichts ein Tor erzielen. Ein schöner Schlenzer über Torwart Baumann, der nicht weiß, ob er rauskommen soll oder auf der Linie bleiben soll und so genau das Falsche macht.

43. Minute - GELBE KARTE: Für Hoffenheims AKPOGUMA, weil er Rebic fest hält.

40. Minute - TOR ⚽: Jojic mit einem Schlenzer auf der linken Seite auf Rebic. Der Kroate sieht, dass Torwart Baumann weder im Tor steht noch weit genug raus gekommen ist, um an den Ball heran zu kommen und lupft das Leder über den Keeper ins Tor. Schönes Tor. Hoffenheim dominiert hier, trifft zweimal nur das Aluminium, während Frankfurt hier eiskalt seine bisher einzige Chance nutzt.

39. Minute: Glück für Frankfurt, Pech für Hoffenheim. Belfodil auf Demirbay, der den Ball über Torwart Trapp lupft - erneut Latten-Unterkante. Die Führung wäre mitlerweile verdient.

31. Minute - GELBE KARTE: Die sieht Frankfurts REBIC wegen Meckerns.

29. Minute: Jetzt wird es hier mal interessant. Zunächst im Strafraum der Frankfurter. Zweimal haben die Hoffenheimer Fans schon den Torschrei auf den Lippen. Zunächst Szalai mit dem Kopf, der Ball wird abgefälscht, Torwart Trapp boxt den Ball raus. Dann versucht es noch mal Bittencourt mit dem Kopf. Der Ball springt an die Unterkante der Latte, von da kurz vor die Torlinie. Dann ein Konter der Frankfurter. Weil kein Mitspieler mit kommt, versucht es Rebic allein, im Strafraum lässt er sich nach einem regulären Zweikampf aber zu theatralisch fallen. Das ist lächerlich, hierfür einen Elfmeter haben zu wollen.

28. Minute: Hoffenheims Demirbay versucht es mal mit einem Distanzschuss aus der dritten Reihe. Aber ob das als Torschuss gelten kann? Der Ball geht weit über das Tor.

24. Minute: Weiterhin gibt es zu viele Fehlpässe, als das ordentliche Spielzüge entstehen können. Jetzt mal ein Konter der Eintracht über links und Rebic. Der flankt flach in den Fünfmeterraum, aber das ist kein Mitspieler. Schöne Aktion des Kroaten. 

17. Minute: Hoffenheim verstärkt den Druck. Schulz ist sehr aktiv. Szalais Schuss wird abgeblockt, Bittencourt verzieht. Zwei Minuten später passt Demirbay auf Schulz, der flankt rein, aber Szalai kann mit dem Ball nichts anfangen.

14. Minute: Hoffenheims Schulz zieht kurz vor dem Strafraum ab, aber der Ball wird abgeblockt. Frankfurts Torwart Trapp muss erst gar nicht eingreifen. Kurz danach versucht es Schulz mit einer Flanke von links, aber die ist viel zu lang und findet keinen Abnehmer.

12. Minute: Viele Fehlpässe auf beiden Seiten. Vor allem die langen Bälle sind zu ungenau, kommen nicht an. Taktisches Foul von Hoffenheims Akpoguma, der froh sein kann, hier ohne Gelbe Karte davon zu kommen.

6. Minute: Bei einem Zweikampf mit Posch verletzt sich Jojic. Der geht erstmal raus, um sich behandeln zu lassen. Aber dann kommt der Stürmer wieder zurück auf den Platz.

3. Minute: Frankfurt beginnt offensiv und geht selbst auf Torwart Baumann drauf. 

ANPFIFF

15:27 Uhr: Frankfurt hat ordentlich Selbstbewusstsein getankt durch den Europa-League-Sieg gegen Lazio Rom. Ob sich das heute in der Bundesliga bemerkbar macht?

15:24 Uhr: Hoffenheim hat in der Champions League am Dienstag gegen Manchester City eine sehr gute Leistung gezeigt, auch wenn das Team von Trainer Nagelsmann mit 1:2 unterlag. Wie präsentiert sich das Team heute?
Hoffenheim: Baumann - Akpoguma, Vogt, Posch - Brenet, Demirbay, Grillitsch, Schulz - Belfodil, Bittencourt - Szalai. 
Frankfurt: Trapp - Russ, Hasebe, Ndicka - da Costa, Fernandes, Kostic - de Guzman, Allan - Jovic, Rebic. 

15:20 Uhr: Gleich geht's weiter mit dem zweiten Sonntagsspiel: Hoffenheim gegen Frankfurt.

 

---------

 

ABPFIFF

90. Minute: Aluminium! Der eingewechselte Waldschmidt zieht mit links ab, aber der Ball prallt vom rechten Pfosten ab. Da hätte Freiburg beinahe das Siegtor erzielt. So aber bleibt es bei der Nullnummer.

89. Minute - WECHSEL: Freiburgs HÖLER darf noch mal anschwitzen. Für Frantz ist das Spiel vorbei.

87. Minute: Paulinho versucht es durch die Mitte, aber die stellt Freiburg zu. Konter der Gastgeber, aber dann bleiben sie am Leverkusener Strafraum hängen.

84. Minute - WECHSEL: Leverkusens Trainer Herrlich bringt gleich zwei neue Spieler. PAULINHO für Volland und THELIN für Kohr. Passiert hier noch was?

78. Minute - GELBE KARTE: Die sieht Freiburgs GÜNTER wegen Meckerns, weil er er einen Ecke haben wollte.

73. Minute: Freiburgs Koch mit einem langen Ball aus der eigenen Hälfte in den Strafraum des Gegners. Günter nimmt den Ball volley mit links, der Ball geht aber über das Tor.

71. Minute - WECHSEL: Leverkusens Havertz bedient Brandt, der rechts in den Strafraum reingeht und den Ball scharf vors Tor schießt. Aber da kommt kein Mitspieler ran. Dann ist Schluss für Brandt. BAILEY darf sich nun beweisen.

65. Minute: Freiburg über links, die lange Hereingabe verpasst der völlig freistehende Frantz im Strafraum jedoch. Das wäre mal eine gute Chance gewesen. Freistoß von links für Freiburg auf Höhe der Strafraumgrenze, aber das ist alles so harmlos.

62. Minute - GELBE KARTE: Schiedsrichter Dankert zeigt Leverkusens KOHR die Karte, nach einem Foul an Sallai. Freiburg ist nun etwas besser im Spiel. Kübler mit einem Schüsschen aufs Tor. Leverkusens Torwart Hradecky nimmt den Ball auf. Mit gutem Willen kann das als erste Torchance für Freiburg verbucht werden.

51. Minute: Leverkusen kommt über links, Brandt bleibt mit seiner Hereingabe aber hängen. Es fehlt einfach der Überraschungsmoment. Freiburg steht hinten sicher und wartet nur auf Fehler der Gäste. Kurz darauf versucht es wieder Brandt über links, diesmal findet er auch Alario, der drückt den Ball aber aus wenigen Metern neben das Tor.

48. Minute - GELBE KARTE: Freiburgs KÜBLER lässt gegen Havertz das Bein stehen. Der Leverkusener fliegt im hohen Bogen drüber.

46. Minute - WECHSEL: Freiburgs Trainer Streich bringt WALDSCHMIDT für Gulde.

WIEDERANPFIFF

HALBZEIT - Puh, das ist Magerkost, was hier geboten wird. Die gute Nachrichte: Beide Teams haben kein Gegentor kassiert, immerhin mussten die zwei Vereine bisher in dieser Saison schon 13 hinnehmen. Leverkusen hat deutlich mehr Ballbesitz und kommt mal ab und an zu seinem Torschuss, aber bisher ist das viel zu harmlos. Freiburg beschränkt sich auf die Defensivarbeit mit seltenen Vorstößen über die linke Seite.

42. Minute: Leverkusen schickt links Alario und der zieht auch ab - vorbei. Kurz darauf versucht es Havertz mit links - ebenfalls knapp vorbei.

38. Minute - WECHSEL: Freiburg muss also einen neuen Mann bringen. Für den verletzten Niederlechner kommt HABERER ins Spiel.

35. Minute: Sven Bender scheißt aufs Tor. Gondorf dreht sich weg, der Ball springt an die Hand. Freiburg beschwert sich, aber Schiedsrichter Dankert bleibt dabei. Niederlechner ist unterdessen behandelt worden. Brandt schießt, aber Gondorf blockt den Schuss ab. Niederlechner humpelt weiter und setzt sich dann auf den Boden. Für ihn geht es nicht weiter.

Fußball Bundesliga SC Freiburg - Bayer Leverkusen (Imago/J. Huebner)

Absichtliches Handspiel? Bei dem Schuss von Sven Bender dreht sich Gondorf ab, der Ball springt an den Arm

33. Minute: Jetzt mal Freiburg. Ersatz-Kapitän Frantz flankt über links, aber Sven Bender blockt den Ball zur Ecke ab. Günter tritt sie, aber es findet sich kein Abnehmer.

27. Minute: Ein Torschuss! Volland wird nicht angegangen und zieht mittig aus 18 Metern einfach mal ab. Der Ball rauscht aber am rechten Pfosten vorbei. Kurz darauf drischt Kohr den Ball meterweit über das Tor.

24. Minute: Es ist jetzt doch ein zähes Spiel. Strafraumszenen gibt es kaum. Nach einem Freistoß im Mittelfeld rauschen Dragovic und Havertz zusammen. Nach kurzer Pause können die beiden Leverkusener Profis weiterspielen.

18. Minute: Foul an Volland am rechten Strafraumeck. Es war aber noch kurz vor der Sechzehnergrenze. Das gibt Freistoß für die Gäste. Havertz tritt ihn - und schießt genau in die Zwei-Mann-Mauer.

14. Minute: Freiburg überlässt Leverkusen die Spielgestaltung und konzentriert sich auf die Defensivarbeit. Die Gäste versuchen Lücken zu finden. Jetzt läuft Verteidiger Wendell auf der linken Seite durch. Das sieht Havertz, der einen tollen langen, hohen Ball auf seinen Teamkollegen spielt, aber dieser verpasst den Ball ganz knapp. Kurz darauf traut sich Freiburg al nach vorne. Frantz mit einer Hereingabe von links, aber Leverkusen kann den Ball klären.

10. Minute: Freiburgs Niederlechner nimmt den Ball artistisch mit der Hacke mit, aber kurz darauf bleibt Freiburg wieder in der Abwehr der Leverkusener hängen. Von den Gastgebern ist hier offensiv bisher nichts zu sehen.

8. Minute: Eigentlich war Havertz zuletzte am Ball, dennoch bekommt Leverkusen eine Ecke zugesprochen. Das ärgert Freiburgs Trainer Streich. Aber die Gäste aus dem Rheinland nutzen die Ecke nicht für eine Torchance.

3. Minute: Leverkusens Kohr läuft mit dem Ball auf der rechten Seite. Weil er nicht wirklich angegangen wird, geht er in den Strafraum rein und zieht einfach mal flach ab, aber er verzieht den Ball nach links.

ANPFIFF

15:25 Uhr: Das letzte Duell der beiden Teams endete torlos. Eine Nullnummer wollen wir heute nicht sehen.

15:20 Uhr: Bei Freiburg ist Kapitän und Nationalspieler Petersen immer noch nicht ganz fit nach seiner Schulterverletzung. Und Gegner Leverkusen muss auf Lars Bender verzichten. Die Aufstellungen.
Freiburg: Schwolow - Kübler, Gulde, Heintz, Günter - Koch, Höfler - Frantz, Gondorf - Sallai, Niederlechner. 
Leverkusen: Hradecky - Dragovic, Sven Bender, Tah - Weiser, Kohr, Wendell - Havertz, Brandt - Alario, Volland.

15:18 Uhr: Der Tabellendreizehnte hat den -fünfzehnten zu Gast: Letztlich trennen die beiden Teams aber nur ein einziger Punkt. Mit zwei Siegen und vier Niederlagen ist die Werkself aus Leverkusen gar nicht zufrieden mit den bisherigen sechs Bundesliga-Spielen. 
15:15 Uhr: Herzlich willkommen zum DW-Liveticker!

Die Redaktion empfiehlt