Leipzig jubelt - Dortmund enttäuscht | Fußball | DW | 15.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa League

Leipzig jubelt - Dortmund enttäuscht

Nach einem Remis bei Zenit St. Petersburg steht RB Leipzig erstmals in der Vereinsgeschichte im Viertelfinale der Europa League. Borussia Dortmund dagegen strauchelt nach ganz schwachem Auftritt in Salzburg.

SALZBURG - DORTMUND 0:0 (0:0)

ZENIT - LEIPZIG 1:1 (1:1)

Borussia Dortmund ist nach einer erneut erschreckend  schwachen Leistung international nicht einmal mehr zweitklassig - die deutschen Hoffnungen ruhen in der Europa League einzig und alleine auf Neuling RB Leipzig. Die Sachsen erreichten durch ein 1:1 (1:1) bei Zenit St. Petersburg erstmals das Viertelfinale, dagegen enttäuschte der BVB erneut: Das Team von Trainer Peter Stöger schied nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel durch ein 0:0 bei Red Bull Salzburg in der Runde der letzten 16 aus.

Dortmund hatte es nur dem hervorragenden Torhüter Roman Bürki zu verdanken, dass der keineswegs überragende österreichische Meister nicht erneut als verdienter Sieger den Platz verließ. Defensiv waren die Gäste erschreckend instabil, offensiv blieb es beim hilflosen Bemühen, zu Torchancen zu kommen. 

Groß war die Freude dagegen bei Leipzig. Das 1:1 bei Zenit St. Petersburg war verdient und sauber erspielt, der 2:1-Vorsprung aus dem Hinspiel wurde offensiv verteidigt. Ein früher Genie-Streich von Vorbereiter Timo Werner und der Treffer vom neuen Tor-Garanten Jean-Kévin Augustin (22. Minute) leitete den Erfolg ein. In der  Nachspielzeit der ersten Hälfte glich Sebastian Driussi (45.+1) aus. Werner verschoss in der Schlussphase einen Elfmeter und vergab damit die größte Chance zur Entscheidung (82.). Den Jubel über den Einzug ins Viertelfinale konnte das nicht trüben.

Namhafte europäische Clubs begleiten Leipzig und BVB-Bezwinger Salzburg in die Runde der letzten Acht: Der FC Arsenal, Atlético Madrid, Lazio Rom und Olympique Marseille machten das Weiterkommen im Achtelfinal-Rückspiel perfekt.

Der Liveticker zum Nachlesen.

----------

ABPFIFF Borussia Dortmund kommt nach einem ganz schwachen Auftritt beim RB Salzburg nicht über ein 0:0 hinaus und scheidet damit nach dem 1:2 im Hinspiel glanzlos aus dem internationalen Wettbewerb aus. Salzburg dagegen darf sich über den verdienten Einzug ins Viertelfinale der Europa League freuen.

90.+3. Minute: Noch nochmal eine Großchance für Salzburg: Dabbur scheitert diesmal am Aluminium.

90.+2. Minute: GELBE KARTE für SAMASSEKOU

90. Minute: Drei Minuten Nachspielzeit werden angezeigt.

89. Minute: GELBE KARTE für ZAGADOU - Der Dortmunder Innenverteidiger beschwert sich über eine Schiedsrichterentscheidung und sieht Gelb wegen Meckerns.

85. Minute: Ulmer geht im BVB-Strafraum bei einem Zweikampf mit Sokratis zu Boden - aber ein Elfmeter war das nicht.

82. Minute: WECHSEL bei SALZBURG - YABO ersetzt HAIDARA

81. Minute: Dortmund bleiben nur noch zehn Minuten, um hier doch noch das Wunder zu schaffen. Aber angesichts der Leistung des BVB wagt man das nicht mehr zu glauben.

79. Minute: WECHSEL bei SALZBURG - WOLF kommt für SCHLAGER

76. Minute: Die Schlussviertelstunde läuft. Die letzten Minuten haben bei den BVB-Fans wieder etwas die Hoffnung genährt, dass hier doch noch was geht. 

73. Minute: Und die nächste Möglichkeit für die Schwarz-Gelben: Isak kommt knapp neun Meter vor dem Tor zum Abschluss - schießt aber Lainer auf der Linie an.

72. Minute: Der BVB wird stärker: Zweimal hat Philipp die Chance zum 1:0 - erst wird sein Schuss geblockt, bei der Nachfolgenden Ecke scheitert er mit einem Distanzschuss an Keeper Walke.

70. Minute: Batshuayi steckt klug durch auf Isak, der sich im Zentrum durchkommt - aber auch Isak scheitert an RB-Keeper Walke.

66. Meter: WECHSEL bei SALZBURG - GULBRANDSEN ersetzt HWANG

65. Minute: Mal wieder so etwas wie eine Chance für Dortmund: Isak verlängert eine Hereingabe in den Salzburger Strafraum per Kopf auf Schmelzer - dessen Abschluss fünf Meter vor den Tor fehlt aber Präzision und Druck.

63. Minute: GELBE KARTE für BERISHA - Der Salzburger wird für gefährliches Spiel bestraft.

61. Minute: WECHSEL bei DORTMUND - GUERREIRO ersetzt CASTRO

60. Minute: Eine Stunde ist gespielt und dem BVB läuft die Zeit davon. Aber nach wie machen die Dortmunder nicht den Eindruck, dass sie hier noch zwei Tore schießen.

58. Minute: Im direkten Gegenzug hat Salzburg eine Doppelchance: Zunächst blockt Zagadou einen Schuss von Berisha, den Nachschuss vergibt Haidara.

57. Minute: Jetzt doch mal eine Chance für Dortmund. Eine Abwehrversuch der Salzburger Innenverteidigung gerät zu kurz und landet bei Schmelzer, der von der Strafraumgrenze abzieht. Aber auch dieser Schuss ist zu unplatziert und RB-Keeper Walke zur Stelle.

56. Minute: Auf der Gegenseite hat Piszczek alle Zeit für die Flanke - aber die Hereingabe gerät viel zu kurz. Das ist symptomatisch für das heutige Auftreten der Dortmunder.

55. Minute: Salzburg kombiniert sich wieder schnell bis zum BVB-Strafraum - doch der letzte Pass auf Dabbur kommt nicht an.

52. Minute: GELBE KARTE für HWANG - Der Salzburger Stürmer steigt überhart gegen Schürrle ein.

51. Minute: Wenigstens mal ein Abschluss: Philipp schließt per Direktabnahme aus knapp 20 Metern ab - aber dieser Schuss ist keine wirkliche Prüfung für den Salzburger Keeper Walke.

50. Minute: Die Dortmunder machen dort weiter, wo sie vor der Halbzeit aufgehört haben - mit Antifußball: Dahoud schlägt einen Pass ins Nichts.

46. Minute: GELBE KARTE für SOKRATIS - Der BVB-Innenverteidiger kommt gegen Berisha einmal mehr zu spät und grätscht den Salzburger Spieler weg.

46. Minute: DOPPELWECHSEL bei DORTMUND - ISAK ersetzt REUS und PHILIPP kommt für GÖTZE

WIEDERANPFIFF

HALBZEIT - Nach den ersten 45 Minuten ist Dortmund weiter zwei Tore vom Viertelfinale entfernt. Wenn der BVB so weiter spielt wie in der ersten Hälfte, wird das auch so bleiben. Nach vorne ging so gut wie gar nichts bei den Schwarz-Gelben und vor dem eigenen Tor lud man Salzburg zum Toreschießen ein.

45. Minute: Noch eine Halbchance für Dortmund: Ein verunglückter Schuss von Reus landet bei Batshuayi, von dessen Beinen der Ball in Richtung Tor springt. Aber Keeper Walke ist zur Stelle.

41. Minute: Wieder ist Bürki zur Stelle: Eine Hereingabe von Berisha gerät zum Torschuss, aber der BVB-Keeper klärt auch diese Situation.

39. Minute: Batshuayi nach geht einem Zweikampf mit Ramalho im Salzburger Strafraum zu Boden und reklamiert Strafstoß - aber das war kein Foul.

36. Minute: Der erste gute Angriff der Dortmunder: Dahoud bedient Reus im Salzburger Strafraum. Aber Reus verliert bei der Ballannahme das Gleichgewicht und fällt ohne Fremdeinwirkung.

35. Minute: Die nächste Gelegenheit für Salzburg - erneut nach einem Fehler von Sokratis: Aber Dabbur verfehlt das BVB-Tor.

33. Minute: Ohne Bürki würde es hier inzwischen vielleicht schon 2:0 für die Hausherren stehen. Dortmund dagegen hatte noch keine echte Chance.

32. Minute: Keeper Bürki ist der beste Mann im BVB-Dress: Bei einem gut platzierten Schuss von Schlager aus halbrechter Position ins lange Eck taucht der Dortmunder Keeper blitzschnell ab und lenkt den Ball mit den Fingerspitzen um den Pfosten.

31. Minute: Eine halbe Stunde ist gespielt und dem Dortmunder Spiel ist bislang nicht anzumerken, dass man hier und heute zwei Tore erzielen muss, um das Ausscheiden aus dem internationalen Wettbewerb zu verhindern.

28. Minute: Dortmund kann sich bei Keeper Bürki bedanken, dass die Null noch steht. Nach einem langen Pass auf Hwang ist der Schweizer wieder zur Stelle - drischt den Ball außerhalb seines Strafraums vor dem heraneilenden Salzburger Stürmer ins Seitenaus.

26. Minute: Der nächste Aussetzer von Sokratis: Der Innenverteidiger verliert nach einem langen Pass das Duell gegen Dabbur. Dessen Flanke kann dann aber Zagadou im Zentrum abfangen.

25. Minute: Freistoß für Dortmund: Reus schlägt den Ball aus dem Halbfeld vors Salzburger Tor - ein Offensivfoul von Sokratis bringt den BVB um eine mögliche Chance.

21. Minute: Der nächste dicke Bock der BVB-Abwehr: Sokartis Pass auf Zagadou ist zu kurz - Hwang geht dazwischen und startet durch in Richtung BVB-Tor. Aus spitzem Winkel scheitert er jedoch an Keeper Bürki.

17. Minute: Der BVB wackelt in der Defensive und leistet sich in der Offensive zu viele Fehlpässe: Castro verliert den Ball vor dem Salzburger Strafraum.

14. Minute: Schürrle geht über links bis zur Grundlinie durch - aber seine Flanke ist zu ungenau.

11. Minute: Die nächste Unsicherheit in der BVB-Abwehr: Sokratis spielt einen Fehlpass - Einwurf für Salzburg.

9. Minute: Schmelzer flankt ins Zentrum - aber für den lauernden Götze ist die Hereingabe etwas zu hoch.

8. Minute: Und der nächste Fehler von Zagadou - der 18-Jährige wirkt völlig überfordert.

6. Minute: Was für ein Patzer von Zagadou: Der BVB-Innenverteidiger leistet sich vor dem eigenen Strafraum einen Fehlpass. Dabbur erobert den Ball und passt auf Hwang, der aber aus spitzem Winkel an Keeper Bürki scheitert.

5. Minute: Salzburg attackiert früh und setzt Dortmund so bereits beim Spielaufbau unter Druck.

3. Minute: Dortmund kommt über links - Schmelzer versucht Schürrle einzusetzen, aber der Pass ist zu lang. Keeper Walke schnappt sich den Ball.

1. Minute: ANPFIFF in Salzburg - Dortmund benötigt nach dem 1:2 im Hinspiel einen 2:0-Erfolg, um Leipzig ins Viertelfinale zu folgen.

20:55 Uhr: Gleich geht es weiter mit der Partie RB Salzburg gegen Borussia Dortmund - hier die Aufstellungen:

Salzburg: 33 Walke - 22 Lainer, 15 Ramalho, 5 Caleta-Car, 17 Ulmer - 4 Haidara, 42 Schlager, 8 Samassekou, 14 Berisha - 19 Hwang, 9 Dabbur 

Dortmund: 38 Bürki - 26 Piszczek, 2 Zagadou, 25 Sokratis, 29 Schmelzer - 19 Dahoud, 27 Castro - 21 Schürrle, 10 Mario Götze, 11 Reus - 42 Batshuayi

------------

ABPFIFF - Leipzig erkämpft sich ein verdientes 1:1 in St. Petersburg und qualifiziert sich damit erstmals in der Vereinsgeschichte für das Viertelfinale der Europa League.

90.+4. Minute: Konter von Leipzig: Werner wirft auf der rechten Außenbahn den Turbo an und passt dann flach auf Burma, der aus kurzer Distanz und spitzem Winkel an Keeper Lunew scheitert.

90.+2. Minute: WECHSEL bei LEIPZIG: POULSEN ersetzt AUGUSTIN

90.+1. Minute: Keita kann alles klar machen für RB - aber Zhirkov kann den Abschluss des RB-Angreifers verhindern.

90.+1. Minute: Vier Minuten werden nachgespielt.

90. Minute: WECHSEL bei ZENIT: EROKHIN ersetzt RIGONI

89. Minute: Klostermann blockt eine Flanke von Criscitos - es gibt noch einmal Ecke für Zenit: Die Hereingabe klärt Upamecano per Kopf.

87. Minute: Bruma versucht geschickt Zeit zu gewinnen: Der RB-Mann holt an der Eckfahne einen Einwurf heraus.

85. Minute: WECHSEL bei ZENIT - POLOZ ersetzt SMOLNIKOV

85. Minute: Riesenchance für Criscito: Nach einer scharfen Hereingabe von Paredes kommt der Zenit-Kapitän zum Kopfball, verfehlt jedoch den Kasten von Gulacsi.

82. Minute: ELFMETER VERSCHOSSEN - WERNER übernimmt den Strafstoß selbst, zielt aber viel zu zentral in die Mitte des Tors. Der Versuch ist eine leichte Beute für Keeper Lunew.

81. Minute: GELBE KARTE für MEVLJA

81. Minute: ELFMETER für LEIPZIG nach einem Foul von MEVLJA an WERNER.

79. Minute: Klostermann legt eine Hereingabe von Bruma im Zenit-Strafraum für Werner ab, aber der zögert kurz beim Abschluss und wird dann fair vom Ball getrennt.

76. Minute: Die Schlussviertelstunde läuft, stand jetzt wäre Leipzig im Viertelfinale. Zenit benötigt mindestens noch ein Tor, um zumindest in die Verlängerung zu kommen.

75. Minute: Zenit erhöht den Druck. Nach einem langen Einwurf von Ivanovic kommt Paredes vor dem RB-Strafraum frei zum Abschluss - aber der Distanzversuch geht weit am Tor von Gulacsi vorbei.

73. Minute: Keita bekommt einen Schuss von Kranevitter aus kurzer Distanz an den Kopf und geht zu Boden. Der RB-Spieler scheint kurzzeitig das Bewusstsein verloren zu haben, kann aber nach einer kurzen Behandlungspause weitermachen.

71. Minute: WECHSEL bei LEIPZIG: ILSANKER ersetzt Demme im defensiven Mittelfeld.

70. Minute: Nächste Möglichkeit für Zabolotny - der Zenit-Stürmer steht nach einem flachen Zuspiel völlig allein im RB-Strafraum, bekommt aber den Ball nicht unter Kontrolle.

68. Minute: Der Ball zappelt im Tor von Leipzig - aber der Treffer von Zabolotny nach schönem Zuspiel von Criscito zählt nicht. Zabolotny stand weit im Abseits.

65. Minute: RB-Keeper Gulacsi spielt den Ball ins Seitenaus, weil sein Mannschaftskollege Konaté im Mittelfeld nach einem Zweikampf auf dem Boden liegt. Der Konaté kann weiterspielen.

61. Minute: GELBE KARTE für SMOLNIKOV - Der Zenit-Spieler foult Bernardo und kassiert die nächste Gelbe Karte der Partie.

61. Minute: Leipzig kombiniert sich bis vor den Strafraum von Zenit, Forsberg will aus der Distanz abschließen, legt sich aber den Ball zu weit vor und verliert die Kugel.

57. Minute: Forsberg legt im Zenit-Strafraum kurz quer auf Werner, der aus kurzer Distanz an Keeper Lunev scheitert. Aber ein möglicher Treffer hätte so wie so nicht gezählt - Werner stand im Abseits.

56. Minute: Bernardo schlägt eine Bananenflanke für Augustin - aber die Hereingabe ist zu ungenau.

54: Minute: Werner wird steil geschickt - Ivanovic hat aufgepasst und stoppt den Leipziger Stürmer.

52. Minute: Mevlja klärt vor Augustin zur Ecke für Leipzig. Bei der folgenden Hereingabe kommt Klostermann zwar zum Kopfball - aber dem Versuch fehlt der Druck. Smolnikov klärt.

50. Minute: Leipzig mit einem starken Angriff: Werner setzt sich über halblinks durch und bringt den Ball von der Grundlinie in die Mitte auf Forsberg, dessen Abschluss aus knapp sechs Metern wird geblockt.

47. Minute: Die erste Chance der 2. Hälfte hat Zenit: Rigoni zieht aus knapp 20 Metern halbrechte Position ab - RB-Keeper Gulacsi hat etwas Probleme, diesen versuch zu entschärfen.

46. Minute: WECHSEL bei LEIPZIG: KONATE ersetzt ORBAN
Zenit spielt unverändert weiter.

46. Minute: Rein geht's in Hälfte zwei. Der Ball rollt wieder in St. Petersburg.

HALBZEIT - Leipzig war lange Zeit das bessere Team und ging verdient in Führung. Erst in den letzten Minuten vor der Pause kam Zenit besser auf und belohnt sich mit dem Ausgleich in der Nachspielzeit. Aus der Sicht von Leipzig ist der Gegentreffer sehr ärgerlich - aber noch liegt RB in der Gesamtrechnung mit einem Tor vorn. 

45. + 1. Minute: TOR für ZENIT durch DRIUSSI - Der Ausgleich kurz vor der Pause: Criscito kann fast unbedrängt von der linken Außenbahn vors RB-Tor flanken, wo Driussi am langen Pfosten sträflich frei steht und einnetzt. 

Fußball Europa League RB Leipzig - Zenit St. Petersburg (picture-alliance/dpa/H. Schmidt)

Kurz vor der Pause trifft Driussi für Zenit St. Petersburg zum 1:1

45. Minute: Es gibt zwei Minuten Nachschlag.

44. Minute: Gulacsi bewahrt Leipzig mit einer Glanzparade vor einem Gegentor: Einen starken Distanzschuss von Rigoni lenkt der RB-Keeper mit der Hand über die Querlatte. Die folgende Ecke bringt keine Torgefahr.

38. Minute: GELBE KARTE für CRISCITO - Der Linksverteidiger von Zenit foult Bruma uns holt sich Gelb ab.

35. Minute: Ein Fehler von Bruma im Mittelfeld beschert Zenit eine gute Konter-Chance: Zhirkov bringt nach einem Flankenlauf den Ball in die Mitte auf Zabolotny, der versucht mit einer artistischen Einlage abzuschließen. Er hätte aber genug zeit gehabt, die Kugel anzunehmen.

34: Minute: Riesenbock von Zenit-Keeper Lunev, der den Ball wegschlagen will, aber Augustin anschießt. Glück für Lunev, dass Augustin den Ball mit dem Arm blockt. Freistoß für St. Petersburg.

31. Minute: Eine halbe Stunde ist gespielt in St. Petersburg - Leipzig bleibt die spielbestimmende Mannschaft, Zenit bemüht sich dagegen zu halten.

29. Minute: Die nächste Ecke für Zenit: Gulacsi faustet die Hereingabe aus dem Strafraum. Zudem begeht Ivanovic ein Foul - es gibt Freistoß für Leipzig.

26. Minute: Fast der Ausgleich: Paredes versucht den fälligen Freistoß direkt zu verwandeln und trifft im Torwarteck die Latte. Da wäre RB-Keeper Gulacsi nicht heran gekommen.

25. Minute: GELBE KARTE für ORBAN - Der RB-Kapitän tritt Zabolotny bei einem Laufduell von hinten in die Beine und sieht seine dritte Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb. Damit würde er im möglichen Viertelfinal-Hinspiel fehlen.

22. Minute: TOR - Die Führung für Leipzig durch AUGUSTIN: 
Werner behauptet sich an der Strafraumgrenze von Zenit gegen mehrere Gegenspieler und steckt dann durch auf Augustin, der nach einer Drehung aus halblinker Position flach verwandelt.

19. Minute: Auch die zweite Ecke der Hausherren bringt keine Torgefahr.

18. Minute: Jetzt kommt aber mal Zenit: Rigoni flankt von der rechten Außenbahn in die Mitte - Upamecano grätscht dazwischen und klärt zur Ecke.

15. Minute: Die Statistik belegt den subjektiven Eindruck: Leipzig hat rund drei Viertel Ballbesitz.

14. Minute: Leipzig ist bislang das bessere Team, mit mehr Spielanteilen und guten Kombinationen im Mittelfeld. Nur Torchancen hat sich RB noch nicht erarbeitet.

11. Minute: Bernardo klärt gegen Smolnikov zur Ecke. Die Hereingabe nach kurzer Ausführung wird von Forsberg geblockt.

10. Minute: GELBE KARTE für DEMME - Der Leipziger Mittelfeldmann grätscht Criscito um, spielt aber auch den Ball. 

UEFA Europa League Achtelfinale | Zenit St. Petersburg - RB Leipzig | GELBE Karte Diego Demme (Reuters/M. Shemetov)

Diego Demme sieht die erste Gelbe Karte der Partie

7. Minute: WECHSEL bei Zenit: ZABOLOTNY kommt für KOKORIN.

6. Minute: Kokorin kann nicht weitermachen, er wird mit einem Golfwagen vom Platz gefahren. Ein ganz bitterer Ausfall für die Gastgeber - wenn zuletzt jemand bei Zenit getroffen hat, dann war es Kokorin.

5. Minute: Kokorin ist nach einem Zweikampf am Boden liegen geblieben - die Betreuer kommen auf den Platz. Das sieht nicht gut aus für den Stürmer von Zenit.

3. Minute: Zenit überlässt Leipzig in der Anfangsphase den Ball - scheint sich im eigenen Stadion offenbar aufs Kontern verlegen zu wollen.

1. Minute: ANSTOSS - Der Ball rollt in St. Petersburg.

18:59 Uhr: Und hier sind die Aufstellungen:

St. Petersburg: 99 Lunew - 60 Ivanovic, 19 Smolnikow, 23 Mevlja, 4 Criscito - 8 Kranevitter, 5 Paredes, 18 Schirkow - 10 Rigoni, 9 Kokorin, 11 Driussi

RB Leipzig: 32 Gulacsi - 16 Klostermann, 4 Orban, 5 Upamecano, 3 Bernardo - 8 Keita, 31 Demme - 10 Forsberg, 17 Bruma - 11 Timo Werner, 29 Augustin

18:59 Uhr: Aber auch Zenit-Trainer Roberto Mancini muss seine Defensive umformieren: Innenverteidiger Emanuel Mammana fällt mit einem Kreuzbrandriss aus und auch Stammkeeper Andrej Lunew ist seit dem Hinspiel in Leipzig angeschlagen.

18:59 Uhr: Bei den Gastgebern kehrt der argentinische Nationalspieler Leandro Paredes in die Startformation zurück. Er hatte beim Hinspiel wegen einer Gelbsperre aussetzen müssen.

18:58 Uhr: Den RB-Angriff bilden Nationalspieler Timo Werner und der Franzose Jean-Kévin Augustin. Im Mittelfeld übernehmen Emil Forsberg und Bruma die linke und rechte Seite, zentraler spielen Naby Keita und Diego Demme.

18:56 Uhr: Zunächst auf der Bank nimmt auch Kevin Kampl Platz. Er und Laimer hatten am Sonntag beim 0:0 der Leipziger auswärts gegen den VfB Stuttgart in der Meisterschaft verletzt gefehlt, sind aber wieder einsatzbereit.

18:54 Uhr: Im Vergleich zum 2:1-Hinspiel stellt Hasenhüttl seine Startelf auf einer Position um: Für den zuletzt angeschlagenen Österreicher Konrad Laimer wird der Brasilianer Bernardo in der Viererabwehrkette beginnen.

18:52 Uhr: Verzichten muss Hasenhüttl im eisigkalten St. Petersburg auf Marcel Sabitzer. Der 23-Jährige trat wegen Rückenproblemen die Reise nach Russland erst gar nicht an.

18:50 Uhr: Und St. Petersburg ist in der Europa League eine Macht: Zenit verlor keines seiner 18 Heimspiele im Europapokal, gewann 17 und spielte nur ein Mal Remis.

18:47 Uhr: Mit einem 2:1 im Rücken geht RB Leipzig in das Achtelfinal-Hinspiel in St. Petersburg. Das Ergebnis ist gut, aber gefährlich - denn ein Tor würde Zenit zum Weiterkommen reichen.

18:45 Uhr: Herzlich willkommen zum DW-Liveticker!

Die Redaktion empfiehlt