Lehrerverband: zehntausend Stellen nicht besetzt | Deutschlehrer-Info | DW | 23.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschlehrer-Info

Lehrerverband: zehntausend Stellen nicht besetzt

Der Lehrermangel in Deutschland nimmt laut Lehrerverband und Gewerkschaft dramatische Züge an. Vielerorts müssten Seiteneinsteiger ausgebildete Lehrkräfte ersetzen. Besonders schwierig ist die Situation an Grundschulen.

In den meisten Bundesländern sind die Sommerferien vorüber, und die Schule hat wieder begonnen. Ob der Unterricht jedoch überall regulär stattfinden kann, ist fraglich: Folgt man den Darstellungen des Deutschen Lehrerverbandes fehlen an Deutschlands Schulen fast 40.000 Lehrerinnen und Lehrer. „Einen derart dramatischen Lehrermangel hatten wir in Deutschland seit drei Jahrzehnten nicht mehr“, sagte der Präsident des Verbands, Heinz-Peter Meidinger, der „Passauer Neuen Presse“.

Derzeit seien etwa 10.000 Lehrerstellen nicht besetzt, so Meidinger. Dazu kämen ungefähr 30.000 Stellen, die mit Seiteneinsteigern, Pensionisten und Studenten besetzt worden seien. Meidinger kritisierte, dass in fast allen Bundesländern die Entwicklung verschlafen und seit Jahren nicht auf den Geburtenanstieg reagiert worden sei. Zudem seien immer mehr Lehramtsstudienplätze abgebaut worden.

Besonders betroffen vom Lehrermangel sind Grundschulen. Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) spricht dort von einer „dramatischen Lage“. Das Problem werde sich noch verschärfen, warnte die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe. Gut ausgebildete Lehrer würden an gute Schulen abwandern, während Schulen in Brennpunktvierteln unerfahrenere Lehrer bekämen. Auch blieben nicht alle Lehrer, die jetzt anfingen, in dem Beruf. Vor allem viele Quereinsteigern hielten den Beruf nicht lange durch.

Quereinsteiger gibt es besonders viele in Berlin und Sachsen. Meidinger nannte dies einen „Skandal“ und sprach von einem „Bildungsnotstand“: „In Berlin sind 70 Prozent der neu eingestellten Lehrer im Grundschulbereich Seiteneinsteiger ohne jegliche pädagogische Vorbildung.“

ip/stm (AFP, dpa)

 

Die Redaktion empfiehlt