″Löwenzahn″-Moderator Peter Lustig ist tot | Aktuell Kultur | DW | 24.02.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Kultur

"Löwenzahn"-Moderator Peter Lustig ist tot

Über 25 Jahre erklärte TV-Moderator Peter Lustig in der ZDF-Kindersendung "Löwenzahn" die Welt. Nun ist er in der Nähe von Husum im Alter von 78 Jahren verstorben.

Er trug stets eine blaue Latzhose und lebte in einem blauen Bauwagen im fiktiven Bärstadt: In der Kindersendung "Löwenzahn" erzählte Peter Lustig im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) über 25 Jahre wöchentlich spannende Geschichten, erklärte Phänomene und beantwortete Fragen zur Natur, Technik und Umwelt. Am Dienstag ist der TV-Moderator im Kreise seiner Familie in der Nähe von Husum verstorben.

ZDF-Programmmdirektor Norbert Himmler sagte zu Lustigs Tod : "Wir werden den Mann, der Kinder und Erwachsene immer wieder zu überraschenden Erkenntnissen geführt hat, in lebendiger Erinnerung behalten". Zugleich würdigte Himmler ihn als "Institution im deutschen Kinderfernsehen und das Gesicht der ZDF-Kultsendung 'Löwenzahn'."

Auf Umwegen zum Fernsehen

Geboren wurde Peter Lustig 1937 in Breslau. Er studierte Elektrotechnik und betätigte sich in mehreren Berufen. Unter anderem arbeitete er als Rundfunkmechaniker und nahm für den US-Militärrundfunk AFN die berühmte Rede von John F. Kennedy mit dem Zitat "Ich bin ein Berliner" auf.

1979 begann Peter Lustig seine Karriere vor der Kamera. Das ZDF engagierte ihn als Moderator für die Kindersendung "Pusteblume", die ein Jahr später in "Löwenzahn" umbenannt wurde. Lustig war von Anfang an nicht nur Protagonist der Sendung, sondern war auch als Autor und Texter tätig. Neben "Löwenzahn" wirkte er für das ZDF in der Sendereihe "mittendrin" (1993-1997) mit, in der er Umweltphänomene erklärte. Lustig synchronisierte auch die Reihe "Raumschiff Erde" (1998). Zudem schrieb der Grimme-Preisträger von 1980 und 1982 Kinder- und Fachbücher. Nach seinem Abschied von "Löwenzahn" im Jahr 2005 wurde Peter Lustig 2007 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

rk/kle (dpa, epd, afp)