Kunstattacken - was darf ziviler Ungehorsam? | Kultur Intensiv | DW | 18.02.2023

Lernen Sie die neuen DW-Seiten kennen

Werfen Sie schon jetzt einen Blick auf die Beta-Version der künftigen DW-Seiten. Mit Ihrer Meinung können Sie uns helfen, dw.com weiter zu verbessern.

  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur Intensiv

Kunstattacken - was darf ziviler Ungehorsam?

Klimaaktivisten attackieren Kunst mit Kartoffelbrei und Tomatensuppe - der Aufschrei weltweit ist groß. Schocktaktik oder Vandalismus? Wie weit darf ziviler Ungehorsam gehen? Und warum sind es immer wieder starke Frauen, die für höhere Werte kämpfen?

Klimaaktivisten greifen die Kunst an, werfen Tomatensuppe auf ein Meisterwerk von van Gogh, Kartoffelbrei auf Monet. Der Plan geht auf: Die Aufmerksamkeit ist riesig, die Empörung ebenso. Was darf ziviler Ungehorsam? Welche Mittel sind angemessen und vor allem: Was hat die Kunst damit zu tun? Museen und Künstler weltweit suchen nach der richtigen Haltung zu den Angriffen. Während sich die Kunsthalle Hamburg mit den Klimaaktivisten solidarisiert, reagiert man im Museum Barberini Potsdam mit fassungslosem Kopfschütteln: Sollte Protest nicht eher mit der Kunst geschehen als gegen sie?

Dabei sind solch radikale Aktionen alles andere als neu: schon Anfang des 20sten Jahrhunderts zerstörten englische Frauenrechtlerinnen, sogenannte Suffragetten, Kunstwerke. Warum sind es immer wieder die Frauen,die im Kampf um höhere Werte in der ersten Reihe stehen? So wie die Aktivistinnen der russischen Punkband Pussy Riot, die selbst vor dem Machthaber Putin nicht zurückschrecken?