Krieps und Schuch gewinnen Fernsehpreise | Aktuell Kultur | DW | 31.01.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Medien

Krieps und Schuch gewinnen Fernsehpreise

Das deutsche Fernsehen klopft sich auf die Schulter: In Düsseldorf werden die herausragenden Protagonisten und Produktionen des vergangenen Jahres geehrt - von "Das Boot" bis zur ewigen RTL-Tanzshow "Let's Dance".

Roter Teppich in Düsseldorf: Die deutsche TV-Branche hat die besten Darsteller, Shows und Journalisten des vergangenen Jahres mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. "Beste Schauspielerin" und "Bester Schauspieler" wurden Vicky Krieps und Albrecht Schuch. Bei Krieps würdigte die Jury ihre Leistung in der Sky-Serie "Das Boot". Schuch erhielt den Preis für seine Rollen in "Der Polizist und das Mädchen" (ZDF), "Gladbeck" (ARD/Radio Bremen) und "Kruso" (ARD/MDR).

Als beste Primetime-Show konnte sich die Tanz-Show "Let's Dance" (RTL) gegen "Ninja Warrior Germany - Die stärkste Show Deutschlands" (RTL) und "Wer weiß denn sowas? XXL" (ARD/HR/NDR) durchsetzen. Bei den Unterhaltungsmoderatoren erhielt Luke Mockridge unter anderem für "Luke! Die Schule und ich" (Sat.1) den Zuschlag der Jury. Als "Beste Unterhaltung Late Night" wurde "Inas Nacht" (ARD/NDR) mit Kabarettistin, Sängerin und Moderatorin Ina Müller ausgezeichnet.

Preis für Jemen-Reportage

Bei den Dokumentationen konnte "Kulenkampffs Schuhe" (ARD/SWR/HR) die Ehrung einfahren. In der Doku wirft die TV-Autorin Regina Schilling als Kind eines Kriegsheimkehrers einen ganz subjektiven Blick auf Deutschlands große Entertainer wie Hans-Joachim Kulenkampff, Peter Frankenfeld und Hans Rosenthal - und entwickelt die These, dass die TV-Stars Therapeuten einer traumatisierten Generation waren. Als beste Auslandsreporterin würdigte die Jury Antonia Rados für ihren Bericht "Jemens langsamer Tod" (n-tv).

Der Deutsche Fernsehpreis wird in insgesamt 28 Kategorien vergeben. Gestiftet wird er von ARD, RTL, SAT.1 und ZDF, die Auszeichnung gibt es seit 20 Jahren. 

haz/cvo (dpa, afp) 

Die Redaktion empfiehlt