Kraftwerk für zwei Grammys nominiert | Musik | DW | 28.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Kraftwerk für zwei Grammys nominiert

Die deutschen Elektro-Pioniere sind nicht zum ersten Mal bei den Grammys vertreten. Ansonsten steht die Verleihung im Zeichen des HipHop und Rap: Für Jay-Z sind acht Preise drin, Kendrick Lamar könnte sieben gewinnen.

Zuletzt hat Kraftwerk 2014 den Grammy Lifetime Achievement Award für sein gesamtes Werk erhalten. Nun sind die deutschen Musiker mit ihrem Album "3D - Der Katalog" in der Kategorie "Best Dance/Electronic Album" nominiert. Außerdem ist Kraftwerk-Mitglied Fritz Hilpert zusammen mit Tom Ammermann im Rennen um das "Best Surround Sound Album".

HipHop-Heroen ganz weit vorne

Nominierungen in neun Kategorien, das ist Jay-Z's Rekord bei den Grammys. Für die bevorstehende Verleihung am 28. Januar 2018 im Madison Square Garden in New York hat er es immerhin auf ganze acht Nominierungen gebracht. Der US-Rapper, der mit bürgerlichem Namen Sean Carter heißt, könnte die wichtigste Musikauszeichnung in den Sparten Album des Jahres ("4:44"), Song des Jahres ("4:44"), Aufnahme des Jahres ("The Story Of O.J.") und Bestes Musikvideo ("The Story Of O.J.") mit nach Hause nehmen. Zudem ist er in jeder Kategorie im Bereich Rap nominiert. 

Kollege Kendrick Lamar bringt es auf sieben Nominierungen, wie die Recording Academy am Dienstag (28.11.2017) bekannt gab. Deren mehr als 13.000 stimmberechtigten Mitglieder hatten ihre Favoriten erstmals online und nicht wie zuvor per Stimmzettel gewählt. Mit der hohen Zahl an Nominierungen für Rapper Jay-Z und Kendrick Lamar werden den Genres Rap und HipHop eine große Bedeutung bei der 60. Grammyverleihung beigemessen.

Mit "Despacito" von Luis Fonsi und Daddy Yankee aus Puerto Rico schaffte es erstmals ein nicht-englischsprachiger Titel auf die Liste der Nominierten in der Kategorie Song des Jahres.

Ortswechsel nach 15 Jahren 

Musiker und Schauspieler Childish Gambino darf sich ebenfalls über gleich mehrere Grammychancen freuen: Er wurde in fünf Kategorien nominiert, darunter mit "Awaken, My Love!" für das Album des Jahres und mit "Redbone" für die Aufnahme des Jahres.

Um die Auszeichnung für das Album des Jahres konkurrieren neben Jay-Z und Gambino außerdem Lamars "Damn", Melodrama" der Neuseeländerin Lorde sowie "24K Magic" von Bruno Mars.

Es ist das erste Mal seit 15 Jahren, dass die sonst in Los Angeles stattfindende Gala wieder an der Ostküste steigt. In den 1970er, 80er und 90er Jahren war die hochkarätig besetzte Veranstaltung noch zwischen beiden Städten gependelt. New York erhofft sich Einnahmen in Millionenhöhe.

Die vollständige Liste mit den Nominierten der 60. Grammyverleihung gibt es hier.  

bb/pj (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links