Krabbenwanderung auf Weihnachtsinsel | DW Reise | DW | 22.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Krabbenwanderung auf Weihnachtsinsel

Auf der zu Australien gehörigen Weihnachtsinsel im Indischen Ozean ereignet sich alle Jahre im Dezember ein Naturwunder: Etwa 50 Millionen blutrote Krabben wandern zum Meer zur Eiablage - bald auch auf Google Streetview.

Das ungewöhnliche Schauspiel auf der Insel südlich von Indonesien dauert gewöhnlich etwa zwei Wochen. Es sorgt für gesperrte Straßen, zieht Scharen von Touristen aus aller Welt an - und kann Anfang 2018 erstmals auch vom Sofa daheim über Google Street View verfolgt werden.

Der US-Internetkonzern schloss eigens einen Vertrag mit dem zuständigen Nationalparkbetreiber Parks Australia, um das Spektakel im Januar zeigen zu können. Für die Aufnahmen hat Alasdair Grigg von Parks Australia gesorgt: Anfang Dezember machte er sich mit einer Kamera auf dem Rücken auf den Weg, um den Krabben über Stock und Stein zu folgen und ihre Wanderung minuziös zu dokumentieren.

Die Weihnachtsinsel-Krabben sind unterwegs, um von Wäldern im Landesinnern aus ans Meer zu gelangen und dort ihre befruchteten Eier der Brandung zu übergeben.

Krabbenwanderung auf der Weihnachtsinsel (picture-alliance/Photoshot/X. Yanyan)

Die Krabben haben Vorfahrt

Die Krustentiere haben stets Vorfahrt: Die Regierung lässt alljährlich Straßen sperren, um sie zu schützen. Auch wurden eigens Brücken gebaut, damit sie gefahrlos Straßen überqueren können. Die Krabben leben das Jahr über in den üppigen feuchten Wäldern, halten so ihre Körper feucht und schützen sich vor der Sonne. Dort warten sie den Zeitpunkt ab, an dem Regenzeit, Mondzyklus und Gezeiten perfekt zueinander stehen, um die Reise Richtung Küste anzutreten.

Es gibt zwei Weihnachtsinseln: eine im Indischen Ozean und eine im Pazifik. Beide Inseln wurden von britischen Seefahrern an Weihnachten entdeckt und erhielten deshalb ihren Namen. Die eine Insel gehört heute zu Australien, die andere zu Kiribati.

is/ks (dpa)