Kommentar: Deutsche Bank - Kahlschlag statt Strategie | Kommentare | DW | 24.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Standpunkt

Kommentar: Deutsche Bank - Kahlschlag statt Strategie

Kurz vor der Hauptversammlung haben sich die Sorgen bewahrheitet: 7000 von 97.000 Angestellte der Deutschen Bank müssen gehen. Dieser Schritt alleine wird den Branchenprimus nicht retten, meint Manuela Kasper-Claridge.

Man kann sich nicht zum Erfolg sparen. Sicher sind Einschnitte nötig, wenn die Erträge schrumpfen. Aber zunächst einmal braucht die Deutsche Bank eine überzeugende Strategie. Doch die ist nicht zu erkennen.

Was bietet die Deutsche Bank, was andere nicht haben?

Richtet man sich an den Mittelstand oder an die Privatkunden? Soll das Investmentbanking weitergeführt werden? Überzeugende Aussagen dazu gibt es nicht. Gut, das internationale Handelsgeschäft soll heruntergefahren werden. Aber wie stark, ist nicht zu erfahren. Deutsche und europäische Unternehmen sollen künftig im Fokus der Geschäfte stehen. Aber was bietet die Deutsche Bank, was andere nicht haben?

Kasper Claridge Manuela Kommentarbild App

Manuela Kasper-Claridge leitet die Wirtschaftsredaktion

Hilflos und auch führungslos treibt der Tanker Deutsche Bank hin und her. Daran konnte auch der neue Chef der Deutschen Bank, Christian Sewing, bisher nichts ändern. Eine falsche Strategie und teilweise chaotische Personalpolitik haben das Finanzinstitut zu einem Sanierungsfall gemacht. Verantwortlich dafür sind die wechselnden Vorstandsvorsitzenden und der Aufsichtsrat, der nicht rechtzeitig eingriff.

Jetzt sollen die noch 97.000 Mitarbeiter das ausbaden, was ihre Chefs verursacht haben. Massenentlassungen stehen an, während andere europäische Finanzinstitute schon wieder einstellen, darunter die Credit Suisse und die UBS. Aber Sparen allein ist keine Strategie. Während andere Geldhäuser schon wieder auf Angriff setzen, ist die Deutsche Bank mit sich selbst beschäftigt. Die Krise wird zum Dauerzustand und das schwächt das Institut weiter. Es wird reagiert aber nicht agiert. Strategische Weitsicht sucht man vergeblich.

Deutschland braucht einen starken nationalen Champion

Für Deutschland, die größte Volkswirtschaft Europas, ist das besonders schmerzlich. Das Land braucht eine starke Deutsche Bank. Eine Bank, die die deutsche und europäische Wirtschaft mit innovativen Produkten und Finanzierungsmöglichkeiten unterstützt. Eine Bank, die auch die kleinen Privatkunden ernst nimmt und gut betreut. Einen stark geschwächten nationalen Champion aber braucht niemand.

Sie können unterhalb dieses Artikels einen Kommentar abgeben. Wir freuen uns auf Ihre Meinungsäußerung!

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema