Kerber im Wimbledon-Finale, Görges verliert | Sport | DW | 12.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wimbledon

Kerber im Wimbledon-Finale, Görges verliert

Angelique Kerber lässt Jelena Ostapenko keine Chance und erreicht das Finale von Wimbledon. Julia Görges unterliegt Serena Williams. Damit bleibt das rein deutsche Damen-Finale am Samstag aus.

Angelique Kerber kann als erste Deutsche seit Steffi Graf das Rasen-Turnier in Wimbledon gewinnen. 22 Jahre nach dem letzten Titel ihres Idols beim berühmten Rasenturnier zog Kerber am Donnerstag in London zum zweiten Mal nach 2016 ins Endspiel ein.

Mit ihrer überzeugenden Konstanz, Geduld und Erfahrung setzte sich die 30-Jährige im Halbfinale gegen die zu fehlerhaft agierende Lettin Jelena Ostapenko durch und gewann mit 6:3, 6:3 in gerade einmal 68 Minuten.

"Es war ein hartes Match, Jelena kämpft immer bis zum letzten Punkt", sagte Kerber. "Den musst du gewinnen, anders geht es nicht. Ich bin wirklich glücklich und stolz, hier wieder im Finale zu stehen. Das war mein Traum, seitdem ich ein Kind war."

Kerber wiederholt Meisterstück von 2016

Damit kann es am Samstag zu einem historischen Endspiel kommen. Im Anschluss steht das Halbfinale von Julia Görges gegen die siebenmalige Wimbledonsiegerin Serena Williams an. Siegt auch Görges, würde es erstmals seit 1931 zu einem deutschen Wimbledon-Endspiel kommen.

Kerber wiederholte das Meisterstück von 2016, als sie ebenfalls bis ins Endspiel auf dem "Heiligen Rasen" rauschte war und gegen die US-Amerikanerin Serena Williams eine glänzende Leistung abrief - auch wenn sie am Ende verlor.

Görges verpasst Überraschung

Julia Görges hingegen verpasste eine Überraschung gegen die siebenmalige Wimbledonsiegerin Serena Williams aus den USA und verlor ihr Halbfinal-Match mit 2:6, 4:6. In ihrem ersten Grand-Slam-Halbfinale konnte Görges ihre Nervosität nicht ganz ablegen. Im ersten Satz gelang Williams das Break zum 4:2, den Durchgang holte sich die Amerikanerin in 32 Minuten. Auch danach zeigte Williams ihre wohl beste Leistung im bisherigen Turnierverlauf. Görges gab alles, doch gegen die kraftvollen Schläge ihrer Gegenspielerin fand sie kein Rezept.

UK Wimbledon 2018 | Julia Görges und Serena Williams (picture-alliance/empics/N. Hall)

Nichts zu machen: Julia Görges bleibt am Ende nur, Serena Williams artig zu gratulieren

Als die 36-Jährige ihrer deutschen Gegenspielerin den Aufschlag erneut abnahm und mit 4:2 in Führung ging, schien die Vorentscheidung gefallen, doch Görges stemmte sich gegen das Aus, nahm Williams erstmals den Aufschlag ab und verkürzte noch einmal auf 4:5. Doch dann schaffte Williams das nächste Break und Görges war ausgeschieden. 

jst/sn (dpa/sid)