Kennedys Tochter US-Botschafterin in Japan | Aktuell Amerika | DW | 13.11.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

Kennedys Tochter US-Botschafterin in Japan

Caroline Kennedy wird die USA künftig in Japan repräsentieren. Dabei verfügt die 55-Jährige kaum über politische Erfahrung. Das ist allerdings für sie als amerikanische Diplomatin kein Nachteil.

Video ansehen 00:29
Jetzt live
00:29 Min.

Kennedy neue US-Botschafterin

Die Tochter des ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy ist neue amerikanische Botschafterin in Japan. Die 55-jährige Caroline Kennedy legte am Dienstag in Washington bei einer Zeremonie ihren Eid ab. Auch US-Außenminister John Kerry war anwesend.

Der Amstsantritt Kennedys fällt fast exakt mit dem 50. Jahrestag des Attentats auf ihren Vater zusammen. Am 22. November 1963 wurde John F. Kennedy in Dallas auf offener Straße mit mehreren Gewährschüssen getötet. Der 35. US-Präsident gilt für viele US-Amerikaner als größter Staatschef nach Abraham Lincoln.

In den USA werden Prominente Botschafter

Caroline Kennedy ist das einzige noch lebende Kind von John F. Kennedy. Die Demokratin ist als starke Unterstützerin von Präsident Barack Obama bekannt, trat bisher aber kaum politisch in Erscheinung. Ihre Kandidatur als Senatorin für den Bundesstaat New York als Nachfolgerin von Hillary Clinton zog sie 2009 aus persönlichen Gründen zurück. Kritiker hatten ihr damals vorgeworfen, nicht über ausreichend politisches Format für das Amt zu verfügen.

Diese Kritik dürfte dieses Mal nicht wieder aufkommen. In den USA gehört das zum diplomatischen Instrumentarium - hier können prominente Zeitfiguren Botschafter werden, auch wenn sie nur über geringe oder keine diplomatischen Vorerfahrungen verfügen.

Caroline Kennedy, 2 1/2, reaches for her father, Sen. John F. Kennedy as her mother Jacqueline holds her at their home at Hyannis Port, Mass., July 21, 1960. The senator from Massachusetts is mapping out his campaign for the presidency. (AP Photo)

Caroline Kennedy mit ihren Eltern, im Juli 1960

Die entsprechenden Länder müssen diese Praxis nicht als negativ empfinden. Japan ist jedenfalls wegen der Personalie sehr angetan. Bereits im Juli, als US-Präsident Barak Obama die Kennedy-Nominierung öffentlich verkündete, erklärte das japanische Außenministerium, Kennedys künftige Tätigkeit in Tokio als "große Wertschätzung" ansehe. Caroline Kennedy als neue Botschafterin würde den "hohen Stellenwert" verdeutlichen, den Obama dem japanischen Verbündeten beimesse. Experten sagen ihr deshalb eine spannende Amtszeit in Japan voraus. "Ich bin sicher, dass sie in Japan eine sehr populäre Figur sein wird", sagte Weston Konishi, Leiter der Asien-Pazifik-Abteilung am Institut für Außenpolitik-Analyse, kurz nach ihrer Nominierung.

zam/sti (dpa,afp)

Audio und Video zum Thema