Katholischer Rundfunkgottesdienst am Sonntag, 30. September 2018 aus der Kirche zur Heiligsten Dreieinigkeit in Halle live im DLF um 10.05 Uhr | Gottesdienst vom Deutschlandfunk | DW | 19.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Gottesdienst vom Deutschlandfunk

Katholischer Rundfunkgottesdienst am Sonntag, 30. September 2018 aus der Kirche zur Heiligsten Dreieinigkeit in Halle live im DLF um 10.05 Uhr

Zelebrant und Prediger ist Bruder Franz-Leo Barden OFM. Die kirchliche Leitung hat Susanne Sperling.

Der feierliche Gottesdienst wird musikalisch gestaltet vom Kinderchor des Bistums Magdeburg und dem Kinderchor „Cantinis“ der Pfarrei St. Franziskus. Die musikalische Gesamtleitung hat Christin Wantzen. Die Orgel spielt Tobias Geuther.

Halle liegt im Süden von Sachsen-Anhalt an der Saale. Die Stadt ist mit etwa 239.000 Einwohnern die größte Stadt Sachsen-Anhalts. Sie bildet gemeinsam mit der benachbarten Metropole Leipzig den Ballungsraum Leipzig-Halle, in dem mehr als eine Million Menschen leben. Halle ist ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt und ein wichtiges Wirtschaftszentrum in den neuen Ländern. In Halle findet sich zudem eine der ältesten Universitäten Deutschlands, die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Die Franziskanerkirche zur heiligsten Dreieinigkeit wurde in den Jahren 1928-1930 erbaut.
Sie erregte damals großes Aufsehen, da sie mit allen Traditionen des Kirchenbaus brach. Wäre nicht das goldene Kreuz auf der Spitze zu sehen, wäre der sakrale Charakter des Bauwerks kaum zu erkennen.

Hier findet sich kein Langhaus, Kirchturm, kein auch nur angedeuteter gotischer Bogen, kein barocker Schnörkel. Die Kirche gehört zu den ersten Kirchen in Mitteldeutschland, die nicht nach klassischen Kirchenbaustilen errichtet wurde.

Im Inneren begeistert die Dreieinigkeitskirche nicht durch eine prachtvolle Kirchenausstattung, sondern durch ihre auf die Funktion abgestimmte Architektur und Farbgebung. Die über die letzten acht Jahrzehnte immer wieder veränderte Kirche wurde 2010 farblich annähernd in ihren Originalzustand versetzt.