Jungels gewinnt Lüttich-Bastogne-Lüttich | Sport-News | DW | 22.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Radsport

Jungels gewinnt Lüttich-Bastogne-Lüttich

Am Ende des ältesten Radsport-Klassikers triumphiert keiner der Favoriten. Ein Luxemburger Außenseiter schnappt sich den Sieg und feiert seinen ersten ganz großen Erfolg.

Bob Jungels hat den Rad-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich gewonnen und damit seinen ersten Sieg bei einem großen Eintagesrennen gefeiert. Der 25-jährige Luxemburger vom Team Quick Step-Floors setzte sich bei der 104. Ausgabe des ältesten Radsport-Monuments über 258 Kilometer von Lüttich nach Ans mit 37 Sekunden Vorsprung vor dem Kanadier Michael Woods (EF Education First-Drapac) und den Franzosen Romain Bardet (AG2R) durch. 19 Kilometer vor dem Ziel hatte sich Jungels erfolgreich aus der Spitzengruppe mit den meisten Favoriten abgesetzt.

"Ich hätte nicht geglaubt, dass ich mit meiner Attacke durchkomme. Ich habe so lange auf einen großen Sieg gewartet, die harte Arbeit hat sich endlich ausgezahlt", sagte Jungels. Der Luxemburger Landesmeister hatte im Januar einen heftigen Unfall unverletzt überstanden, als in Südafrika ein LKW in seine Trainingsgruppe gerast war. Dabei hatte sich sein Teamkollege Petr Vakoc aus Tschechien schwere Verletzungen zugezogen.

Deutsche unter ferner liefen

Der spanische Vorjahressieger Alejandro Valverde vom Team Movistar verpasste seinen fünften Triumph bei "La Doyenne" als 13. deutlich, alleiniger Rekordsieger bleibt damit Rad-Ikone Eddy Merckx mit fünf Siegen. Die fünf deutschen Profis hatten mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun, Bester war Jungels' Teamkollege Maximilian Schachmann auf Platz 35. Letzter deutscher Sieger bleibt damit Dietrich Thurau, der 1979 vor Bernard Hinault triumphierte. Zuvor hatte Hermann Buse (1930) gewonnen.

asz/ck (sid)

Die Redaktion empfiehlt