Jugendliche zwischen Klimaschutz und Populismus | Deutschlehrer-Info | DW | 17.10.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschlehrer-Info

Jugendliche zwischen Klimaschutz und Populismus

Deutsche Jugendliche sind politisch engagiert wie lange nicht. Gleichzeitig sympathisiert ein Drittel der Befragten mit populistischen Parolen. Die aktuelle Shell-Studie zeigt die Widersprüche der jungen Generation auf.

Video ansehen 02:20

Shell-Jugendstudie 2019 vorgelegt

„Eine Generation meldet sich zu Wort“ – diesen Untertitel trägt die aktuelle Shell-Jugendstudie und verweist damit auf den wiedererwachten gesellschaftlichen Gestaltungsanspruch der jüngeren Generation. Für die Studie wurden die Einstellungen und Sorgen von 2572 Jugendlichen zwischen 12 und 25 Jahren untersucht.

Umweltschutz spielt dabei eine zentrale Rolle, wie die Schüler und Schülerinnen der „Fridays-for-Future“-Bewegung zeigen, die regelmäßig freitags für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen. „Es tut sich etwas. Die Jugendlichen artikulieren ihre Interessen, nicht nur untereinander, sondern gegenüber Politik und Gesellschaft“, betont der Leiter der Studie, Mathias Albert bei der Vorstellung der Ergebnisse am Dienstag.



Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (picture-alliance/dpa/W. Kumm)

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey

Das politische Engagement der jungen Generation geht laut Studie oft mit einem hohen Bildungsgrad und Wohlstand einher. „Diejenigen, die sich engagieren, tun dies oft aus einem wohlbehüteten Wohlstandsnest“, betonte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD). Man müsse auch auf diejenigen achten, die ganz andere Sorgen haben, als sich zu engagieren, diejenigen, die „nicht auf der Sonnenseite stehen“, so Giffey. „Bei aller politischer Beteiligung, es ist wichtig, dass die soziale Schere nicht auseinandergeht, gerade für die, die sich abgehängt fühlen, müssen wir mehr tun“, meint die Ministerin.

Wenig Vertrauen in Politiker

Die Studie offenbart einen Widerspruch: So sei zwar das Vertrauen in die Demokratie groß, aber das Vertrauen in die Politiker und Politikerinnen gering. 71 Prozent der Jugendlichen glauben demnach nicht, dass die Regierung sich für ihre Belange interessiert. Parteien liegen, was das Vertrauen angeht, noch hinter der Polizei, Gewerkschaften und Umweltorganisationen.

„Das ist ein Auftrag, den uns die Studie gibt“, resümiert Franziska Giffey. „In Deutschland gibt es knapp 14 Millionen Jugendliche – sie sind also klar in der Unterzahl, wenn es um demokratische Entscheidungen geht. Wir müssen uns überlegen, wie wir sie stärker beteiligen können“. Sie plädiere deswegen für die Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre.

Anfällig für Populismus

Ein anderes Problem, das die Studie aufzeigt: Rund neun Prozent der befragten Jugendlichen teilen rechte, ausländerfeindliche Positionen. Und etwa ein Viertel der Jugendlichen bezeichnet die Studie als „Populismus-Geneigte“. Zwar betone die Mehrheit der Jugendlichen, dass sie es gut finden, dass Deutschland viele Flüchtlinge aufgenommen habe. Doch zugleich meinten 68 Prozent der Befragten, dass die Aussage „In Deutschland darf man nichts Schlechtes über Ausländer sagen, ohne gleich als Rassist beschimpft zu werden“, voll und ganz oder eher stimme. Giffey zieht daraus vor allem Schlussfolgerungen für den Schulunterricht: „Politische Bildung sollte in der Schule eine größere Rolle spielen“, sagt sie.

Topthema Umweltverschmutzung

Am meisten sorgen sich die befragten Jugendlichen um die Umwelt. Die Themen Umweltschutz und Klimawandel haben für die Jugendlichen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. War in der letzten Studie noch die größte Angst der Jugendlichen die Furcht vor Terroranschlägen, ist es jetzt die Angst vor Umweltverschmutzung. 71 Prozent der Befragten finden ein umweltbewusstes Leben wichtig, 2002 waren es 60 Prozent.













Infografik Shell Jugendstudie 2019 DE

Die Umwelt spielt eine große Rolle in den Köpfen der Jugendlichen


Hoch im Kurs steht auch die Familie. So sei für die Jugendlichen auf der einen Seite eine gute Beziehung zu den eigenen Eltern enorm wichtig. Auf der anderen Seite wünschen sich die Befragten für ihre Zukunft eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Giffey zeigte sich überrascht davon, dass sich junge Menschen bei der Familienplanung „auf den Weg einer Retraditionalisierung“ machten. Denn die Mehrheit der Befragten möchte, dass die Frau diejenige ist, die beruflich zurücktritt. Gleichzeitig wünschen sich trotzdem viele junge Männer eine Rolle als aktiver Vater.

Seit 1953 beauftragt der Mineralölkonzern Shell Wissenschaftler und Institute im Abstand von vier Jahren damit, die Einstellungen Jugendlicher in Deutschland zu dokumentieren. Die Studie gilt in Deutschland als aufschlussreichste ihrer Art.


Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema